Beschwerden - was könnte dahinter stecken?

Moderator: DMF-Team

Antworten
suedman
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 28.06.20, 18:51

Beschwerden - was könnte dahinter stecken?

Beitrag von suedman »

Hallo liebes Forum,

ich habe eine Frage, es handelt sich um meine Mutter, da sie kein Internet hat versuche ich es mit Ihr die aufgeschriebenen Beschwerden zu listen. Ich habe bereits versucht im Forum ähnliche Beschwerden zu finden und daher mögliche Befunde auszumachen, war jedoch nicht erfolgreich. Daher wollte ich gerne um das Schwarwissen bitten um mir mögliche Anhaltpunkte zu nennen was hinter den Beschwerden stecken könnte.

Zu meiner Person: Weiblich, 65 Jahre alt, raucherin, leichtes Übergewicht
Familienhistorie: Sowohl Vater als auch Mutter hatten leider einen Herzinfarkt

Ich versuche es chronologisch aufzulisten.

2015/2016:
- vereinzelte Tage mit allgemeinem Unwohlsein
- hatte "weiche Knie" auf der Arbeit und musste dann nach Hause, jedoch normal zur Arbeit im Normalfall und mir bei allem nichts großes dabei Gedacht

2017 (Juni - Oktober):
- während einer Familienfeier wurde es mir sehr übel und ich verlor das Bewusstsein. Das Essen kann ausgeschlossen werden da nur ich die Probleme hatte, alle anderen Gäste waren in Ordnung
- im Krankenhaus wurden mehrere Stunden Herz, Kreislauf und Blut geprüft mit dem Befund - alles ist in Ordnung. Die Übelkeit bliebt noch ca. eine Woche
- kurz darauf auf Arbeit waren es wieder ähnliche Umstände, mit Übelkeit, weiche Beine, schmerzen in Bauchgegend und sehr hoher Blutdruck. Hinzu kam eine innere Unruhe mit Angstzuständen und dazu führten das ich nicht weiter arbeiten konnte
- das wiederholte sich ca. 1 Monat später nochmal woraufhin der Hausarzt nach Untersuchung (Blutabnahme etc.) den Befund gab - alles in Ordnung
- Darauf hin folgten mehrere Untersuchungen: MRT Untersuchung am Kopf ergab alles in Ordnung; Neurologe überprüfte Blutzufuhr der Halsschlagadern, alles in Ordnung; Psychologe meinte es ist nicht psychologischer Natur sondern das Herz
- Kurz darauf musste man den Notarzt rufen da ich nichtmehr stehen konnte, hatte extreme Übelkeit und extrem starkes Unwohlsein (fühlte sich an als ob man "sterben muss". Der Blutdruck war 200 zu 130
- Darauf hin wurde ich 1 Woche ins KRH stationär aufgenommen und das Herz mehrere Tage getestet (mit Event Recorder). Nach Entlassung war alles in Ordnung bis auf die Angstzustände und weiche Beine.
- Direkt nach der Entlassung (selber Tag) hat sich alles wiederholt (Bluddruck 200, weiche Beine, Übelkeit, Angstzustände) das ich sofort wieder in die Notaufnahme (anderes KRH) musste. Diese stellte fest dass mein Salzhaushalt aufgrund möglicher Blutdruck-Tabletten total im Keller ist. Dieser wurde durch eine Infusion korrigiert und die Blutdruck-Tabletten ausgetauscht. Dies hat mich etwas aufgebessert jedoch blieben die Symptome manchmal mehr manchmal weniger
- Zustand über das gesamte Jahr unverändert

2018/2019:
- Haben sich die obigen Ereignisse mehr oder minder wiederholt - ohne stationäre Aufenthalte im Krankenhaus jedoch konnte ich nicht mehr Arbeiten (war krankgeschrieben bis zu Rente Anfang 2019).
- Reha (2018) sowie mehrere Beratungen von Psychologen hilfen nicht
- Zustand über das gesamten Jahre 2018/2019 unverändert wobei es 2019 eher leichtere Beschwerden waren

2020 (ab März):
- Der Zustand hat sich immernoch nicht gebessert. Es ist so, dass ich morgends z.B. liege und alles "geht" sobald ich aufstehe wird es mir sehr schwindelig, Druck im Kopf und die Symptome von oben wiederholen sich (mehr oder weniger stark)
- Inzwischen ist es wieder sehr schlecht geworden (wie 2017), so dass ich Stationär im Krankenhaus zur Überwachung aufgenommen wurde

Ich bin komplett am Ende meiner Möglichkeiten was hier falsch ist, bzw. was man tun kann um die Ursache rauszufinden welche noch nicht klar ist. Hat jemand eine Idee was hinter diesen Beschwerden stecken könnte? Was man testen / prüfen sollte oder ob jemand schon ähnliche Beschwerden kennt?

Vielen Dank!

Südman

Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8261
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Beschwerden - was könnte dahinter stecken?

Beitrag von jaeckel »

Hallo Südman,

man geht in der Medizin sinnvollerweise gezielt vor:
  1. Schritt: Anamnese
  2. Schritt: körperliche Untersuchung
  3. Schritt: ggf. Laboruntersuchungen (Blut/Urin etc.)
  4. Schritt: ev. ergänzende apparative Untersuchungen (z.B. Ultraschall, Röntgen usw.)
Bei Ihnen sind im 4. Schritt sehr wichtig:
  • EKG
  • Echokardiographie
  • 24-Stunden-EKG
  • 24-Stunden Blutdruckmessung
  • Schellong-Test
  • und natürlich die Medikation (aus Schritt 1: welche Medis wann in welcher Dosierung?)
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

suedman
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 28.06.20, 18:51

Re: Beschwerden - was könnte dahinter stecken?

Beitrag von suedman »

Hallo Hr. Dr. Jäckel,

vielen dank für den informativen Beitrag. Wir sind aktuell an Schritt 4 und werden kommende Woche nochmal langzeit EKG etc anstreben.

Viele Grüße,
Südman

onkelandi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 200
Registriert: 20.01.14, 18:41

Re: Beschwerden - was könnte dahinter stecken?

Beitrag von onkelandi »

Hallo,

Ergänzend zu Dr. Jaekels Beitrag: wurden bei Ihnen die Nieren und ein 24h Urin untersucht? Sollte bei Blutdruckproblemen eigentlich zum Standard gehören.

Antworten