Herzmuskelschaden nach Infekt oder Infarkt?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Thor
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 29.04.20, 01:26

Herzmuskelschaden nach Infekt oder Infarkt?

Beitrag von Thor »

Moin,
ich, (m, 38, 135 kg, 1,88m) habe Anfang März mit einer Pneumonie in Folge eines Virusinfekts (Corona? Wurde nicht getestet. Damalige lokale Verbreitung spricht dagegen, zeitlicher Verlauf könnte passen) zu kämpfen gehabt und komme seither nicht so recht auf die Beine. Subjektiv ohnehin schon lange (zu) hoher Puls (typ. 90) hat sich verstärkt (um 100), ebenso fehlende Belastbarkeit. SpO2 schwankt im 90er Bereich, eher selten die "typischen" 98%, oft eher 96%.

Hausarzt ließ Thorax-Röntgen ohne besonderen Befund machen, zudem CK und CK-MB-Wert.
Diagnose Eisenmangelanämie, Hb-Wert bei 10, Eisen im Keller.
Erkläre zudem hohen Puls/geringe Belastbarkeit. Herzmarker seien in Ordnung.

Leider nicht als Originalschreiben des Labors sondern nur als Auszug der dorthin übertragenen Daten aus der Praxisverwaltung mir ausgehändigt.
Bin daher etwas unsicher, welche Einheiten hier verwendet werden und wie diese Daten zu interpretieren sind.
CKn=133
CKMBn=14
Ist das so wirklich in Ordnung?
Mal davon ausgehend, dass das "n" für beide Werte eine absolute Angabe indiziert, ergäben sich 14/133 = ~ 11% CKMB. Oder falls schon laborseits als Prozent angegeben, liegt die 14 ja noch höher. Wie ist dabei die 6%-Grenze als Infarktanzeichen zu verstehen? Ist diese dabei gekoppelt an einen Anstieg des CK-Werts über den Grenzwert oder auch für sich schon problematisch, wenn über 6%?

Letztes EKG von 2016 weist Steillage und T-Negativierung in V1 aus. Rechtsverspätung. Keine ST Hebung/Senkung. QRS 98 ms, PQ 152 ms bei Puls um 100 und Flüssigkeitsmangel aufgrund Durchfallerkrankung sowie ebenfalls Eisenmangelanämie.


Besten Dank für Infos.

Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8202
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Herzmuskelschaden nach Infekt oder Infarkt?

Beitrag von jaeckel »

Hallo Thor,

Spekulationen und Grenzwerte sagen nicht soviel aus wie eine Echokardiographie. Marker Troponin, NT-proBNP, D-Dimer sind nützlich. Tipp: Dann beim Kardiologen eine Echokardiographie machen lassen.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

Antworten