Herzrhythmusstörungen

Moderator: DMF-Team

Antworten
Hera1982
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 13.06.06, 13:45

Herzrhythmusstörungen

Beitrag von Hera1982 »

Ich bin 37 Jahre, weiblich, 169, 65 kg und bin seit einem Jahr geplagt von allfallsartigem Herzrasen. Es trifft mich ohne Vorwarnung jedesmal aus dem nichts in völlig unterschiedlichen Situationen. Mal ist wochenlang alles gut und dann ist es wieder häufiger da. Manchmal ist es nach ein paar Minuten vorbei, manchmal hört es nach Stunden nicht auf. Dann lande ich irgendwann eben in der Notaufnahme. LZEKG wurde gemacht, aber natürlich was da nichts zu sehen. Mein Hausarzt schiebt alles auf die Psyche. So ganz abwegig ist das sicher nicht. Zuletzt habe ich mich lediglich gebückt und wie als ob jemand einen Schalter umgelegt hätte war mein Puls bei 160. ich spüre das dann als sehr unangenehmes pochen im Hals. Dazu gesellt sich auch Schwindel. Und wenn das ganze dann über Stunden anhält, bekomme ich natürlich irgendwann auch mal Angst 🤷🏼‍♀️ Mittlerweile probiere ich alles mögliche was mir mal erzählt oder gezeigt wurde, von kaltes Wasser trinken über Eiswürfel lutsche und zuletzt das modifizierte Valsava-Manöver. Leider funktioniert es nicht jedesmal gleich gut.

Ich warte schon seit längerem auf einen Termin beim Kardiologen. Es geht mir schon langsam an die Substanz, denn es belastet mich nicht zu wissen das es wirklich nichts ist. Mein Hausarzt hat nicht wirklich viel Verständnis dafür und neben Beruhigungsmitteln wurde mit Antidepressivum nahegelegt.

Diese ist das einzige Mal, das ich so ein Ereignis auf einem EKG hatte. Bei dem Stern wurde das valsava-Manöver gestartet. Mir ging es direkt danach wieder super und alles war wieder gut, nachdem ich davor über zwei Stunden mit Herzrasen und Schwindel nichtmal in der Lage war selbst zum Arzt zu fahren.

Bild

Vielleicht hat ja jemand eine Idee dazu. Ich muss ja die Zeit bis zum Termin überbrücken. Mich würde sehr beruhigen zu wissen was es ist 🤷🏼‍♀️ Und am besten wie ich so Situation zuverlässig meistern kann ohne wahnsinnig zu werden. Das es ungefährlich ist davon gehe ich mal aus. Ich Lebe ja nun schon ein Jahr damit.

Ich ergänze noch ein paar Eckdaten:
Hashimoto ist bekannt, L-tyroxin 50 nehme ich seit Jahren. TSH ist immer unauffällig, ft3 und 4 ebenfalls
Bisopronol 1,25 nehme ich seit Juli. Das hat die Anfälle nicht verhindert, lediglich meine normalen Blutdruck zu einem niedrigen Blutdruck verändert (90/50)

downcase
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 448
Registriert: 18.02.05, 18:27

Re: Herzrhythmusstörungen

Beitrag von downcase »

hallo,

die wahrscheinlichste diagnose bei dieser konstellation (frau zwischen 30 und 40, anfallsartiges herzrasen, terminieren durch valsalva) und unter berücksichtigung des ekg ist eine typische av-knotentachykardie, auch als av-nodale reentry-tachykardie (avnrt) bezeichnet.
grundsätzlich ist im laufe des lebens eine zunahme von anfällen mit herzrasen zu erwarten. medikamentöse behandlungsversuche mit betablockern oder verapamil sind möglich aber oft nur unzureichend effektiv bzw. aufgrund der nebenwirkungen bei hoher dosierung nur begrenzt tolerabel.
eine sehr effektive behandlungsmöglichkeit ist die katheterablation, bei der durch eine art kabel, das von den leistenvenen aus ins herz gebracht wird, die stelle durch radiofrequenzenergie verödet wird, die das problem verursacht. dies führt in der regel (95-98%) zu einer dauerhaften heilung, die dann keine weitere behandlung oder kontrolle mehr erfordert. das komplikationsrisiko ist gering.

grüße

downcase

Hera1982
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 13.06.06, 13:45

Re: Herzrhythmusstörungen

Beitrag von Hera1982 »

Vielen Dank für die Antwort.

Ich hoffe einfach das bis zum Termin erstmal keine weitere Situation dieser Art passiert.

Wenigstens scheint es eine mögliche Erklärung zu geben die nicht lautet: sie sind verrückt. Weil genau so fühle ich mich nach einem Jahr langsam. Es hat mir wirklich zugesetzt weil ich jedesmal geplant von Selbstzweifeln beim Arzt oder in der Notaufnahme gelandet bin und meistens war es dann nicht mehr nachvollziehbar auf dem Ekg.

Antworten