Wie interpretiert ihr dieses EKG eines Sportlers?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Patient00
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 16.01.20, 13:31

Wie interpretiert ihr dieses EKG eines Sportlers?

Beitrag von Patient00 »

Hallo,
ich leide seit Monaten an zunehmenden Schmerzen hinter dem Brustbein, links in der Brust und manchmal strahlend in die Wirbelsäule. Z.T. auch Atemnot. Schlafe nachts dann kaum und liege mit wild pochendem Herzen im Bett. Beschwerden sind gerade nach intensiven Sporteinheiten zum Teil sehr intensiv, halten tagelang an und klingen dann langsam wieder ab. Während des Sports selbst habe ich keine/kaum Beschwerden.
Ich bin 34 Jahre alt, männlich und ambitionierter Langstreckenläufer. Sport ist ein wichtiger Teil meines Lebens, ernähre mich relativ gesund, habe nie geraucht, trinke praktisch kaum Alkohol und habe meines Wissens auch keine Herzerkrankungen in der Familie. Mir ist klar, dass Herzprobleme somit statitistisch unwahrscheinlich sind.

Das folgende Ruhe-EKG habe ich beim Arzt gemacht. Ist dieses aus Eurer Sicht "herzgesund"? Wie ist das Rauschen im V1 zu interpretieren? Einfach nur ein Messfehler? Ich möchte es gerne verstehen.

Habt bereits Dank für Eure Antworten.
https://ibb.co/tX2wC2n

Bild

Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 7945
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Wie interpretiert ihr dieses EKG eines Sportlers?

Beitrag von jaeckel »

Hallo,

grundsätzlich interpretiert man das EKG immer im Zusammenhang mit klinischem Befund, Beschwerden usw..

Beschreibungswürdig im Befund wären aus meiner Sicht
- ein relativ kurzes PQ-Intervall
- ein präterminal negatives T in aVL
- eine minimal horizontal negative ST-Strecke in III
- eine leicht biphasische T-Welle in V1

Grundsätzlich ist eine ambulante kardiologische Vorstellung sinnvoll.
Wichtig wäre eine EKG-Ableitung dann, wenn Beschwerden vorliegen und nicht nur im Intervall.
Wenn sich die Beschwerden bei Training intensivieren, wäre ein Belastungs-EKG die nächste Schritt. Wenn die Beschwerden gehäuft nachts kommen, ist auch LZ-EKG sinnvoll.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

Antworten