Wieviele Ventrikuläre Extrasystolen sind noch normal?

Moderator: DMF-Team

Antworten
JBH1337
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 19.12.19, 16:54

Wieviele Ventrikuläre Extrasystolen sind noch normal?

Beitrag von JBH1337 »

Hallo guten Tag,

ich habe heute die Auswertung eines Langzeit EKGs bekommen, das ich gemacht habe weil ich ständig einen Druck oder ein Stechen in der Herzgegend verspüre und oft innere unruhe habe.

Das Ergebnis war, dass ich 1400 Extraschläge (ventrikuläre Extrasystolen) hatte. Leider konnte ich aufgrund eines Grippalen Infekts heute kein Belastungs-Ekg machen und nun muss ich bis Februar auf weitere Untersuchungen warten. Können meine Symptome von den Extrasystolen erklärt werden oder steckt da wahrscheinlich mehr dahinter?

Ist diese Anzahl an Extraschlägen sehr bedenklich? Kann die Ursache dafür sein, dass ich bereits mit dem Infekt gekämpft habe? Dieser ist nämlich am Tag nach dem EKG ausgebrochen und am Tag des EKGs hab ich schon deutlich mehr in der Herzgegend gespürt als sonst, schob es aber einfach auf meine Wahrnehmung.


Vielen Dank im Voraus

Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8051
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Wieviele Ventrikuläre Extrasystolen sind noch normal?

Beitrag von jaeckel »

Hallo JBH1337,

einfache Extrasystolen kommen auch beim Herzgesunden vor. Weniger durch Anzahl als durch die Art, die ärztlich im EKG identifiziert werden können, wird unterschieden in harmlose und nicht harmlose Extrasystolen. Viele Genussmittel (Alkohol, Nikotin, Koffein) als auch ein Kaliummangel, eine Schilddrüsenstörung oder Medikamente können die Anzahl beeinflussen.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

quicklie
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 28.12.19, 14:29

Re: Wieviele Ventrikuläre Extrasystolen sind noch normal?

Beitrag von quicklie »

Hallo JBH1337,

ich habe täglich so zwischen 10.000 und 20.000 VES. Dazwischen auch SVES, Couplets, Triplets etc.

Alle LZ-EKG´s wurden von verschiedenen Kardiologen bewertet und bisher waren ALLE entspannt. (Mehr als ich, das kannst Du mir glauben !)

Einhelliger Tenor war immer: Maximal unangenehm, aber nicht gefährlich.

So versuche ich so gut es geht damit zu leben. Das gelingt mir mittlerweile auch mehr oder weniger gut.

Wünsche Dir alles Gute für die Zukunft !
Gruß
Michael

Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8051
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Wieviele Ventrikuläre Extrasystolen sind noch normal?

Beitrag von jaeckel »

Zeitschrift "Der Kardiologe": 2019, 13:313:326: Diagnose und Behandlung ventrikulärer EXtrasystolen:
Eine relevante VES-Anzahl sollte eine weiterführende Abklärung in Bezug auf das Vorliegen einer strukturellen Herzerkrankung mittels kardialer Bildgebung nach sich ziehen, v. a. wenn eine auffällige Familienvorgeschichte (plötzliche Todesfälle im jungen Alter) oder Patientenanamnese (Synkope, überlebter Herztod) vorliegt. VES, die nicht aus dem Ausflusstrakt des rechten oder linken Ventrikels entstehen, bedürfen ebenso der Suche nach einer möglicherweise vorhandenen kardialen Grundkrankheit. [...]

Routinemäßig sollte eine Bildgebungs-, elektrokardiographische bzw. eine genetische Abklärung zum Ausschluss einer strukturellen oder elektrischen Grunderkrankung auch bei asymptomatischen Patienten mit einer VES-Last>500/24h erfolgen [...]
Die Katheterablation ist die effektivste Behandlungsmethode und technisch machbar bei Patienten mit mindestens 6–10% VES innerhalb/>10.000 VES im 24-h-Langzeit-EKG.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

Antworten