Dcm- Mitralklappe als Auslöser?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Brini
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 19.09.18, 12:06

Dcm- Mitralklappe als Auslöser?

Beitrag von Brini » 06.09.19, 14:00

Hallo,
Ich war von Samstag bis Montag wegen hohem Fieber im Krankenhaus. Da wurde auch ein Ultraschall vom Herzen gemacht. Da war zum Glück soweit alles in Ordnung. Nur sagte da der Arzt, dass es ja nur eine leichte dilatative Kardiomyopathie ist die ich habe, mit wenig Einschränkungen. Und dass es seiner Meinung nach eher von dem Mitralklappenprolaps kommt. ( das denkt mein Kardiologe aber wiederum nicht).
Jetzt meine Frage: wenn die Dcm wirklich vom Prolaps ausgelöst wurde, heißt das dann nicht auch dass, solange sich der Prolaps nicht verschlechtert, auch die dcm gleich bleibt?
Und wenn man die Klappe rekonstruieren würde, müsste dann nicht auch die dcm weggehen?

Vielen Dank schonmal für eine Antwort

jaeckel
Administrator
Beiträge: 7547
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Dcm- Mitralklappe als Auslöser?

Beitrag von jaeckel » 29.09.19, 11:39

Hallo Brini,

weder macht ein Prolaps eine DCM noch besteht bei einem Prolaps eine Indikation zur einer Klappenrekonstruktion. Eine regelmäßige jährliche Echokontrolle ist bei der Gesamtkonstellation sowieso empfohlen.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

Brini
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 19.09.18, 12:06

Re: Dcm- Mitralklappe als Auslöser?

Beitrag von Brini » 01.10.19, 19:51

Danke für Ihre Antwort.
Die dcm ist unabhängig von dem Prolaps seit 2017 bekannt.
Da der Arzt im Krankenhaus abklären wollte ob das hohe Fieber (war wohl eine anfängliche Sepsis, ich lege aber meine Hand dafür nicht ins Feuer).
Und da bei dem Ultraschall sagte der Arzt eben, dass die Dilatation ja nicht schlimm sei, und seiner Meinung nach deshalb wohl einfach schon immer da ist ( vom Prolaps).

Mein behandelnder Kardiologe sagte aber schon beim letzten Termin im Juni, dass er nicht denkt dass beides was miteinander zu tun hat.
Deshalb bin ich nun etwas verwirrt.
Im November wollte mein Kardiologe sowieso ein TEE machen, weil ich einige Symptome habe, die er mit der Dcm nicht ganz erklären kann. Denn meine Werte sind eigentlich fast normal.

Ist das TEE dann Ihrer Meinung nach überhaupt sinnvoll? Also wenn bei einem Prolaps sowieso keine Indikation für eine Rekonstruktion besteht?

Antworten