DCM

Moderator: DMF-Team

Antworten
Brini
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 19.09.18, 12:06

DCM

Beitrag von Brini » 19.09.18, 12:13

Hallo,
Ich möchte mich jetzt auch mal hier vorstellen. Ich bin 28 j alt und Mutter von 2 Kindern (5, 8)
Vor ziemlich genau einem Jahr bekam ich die Diagnose "dcm". Eigentlich wollte ich nur zur Kontrolle hin. (Wegen angeborenem mitralklappenprolaps), na ja ich dachte also "Okay,das ist ein Termin von 10 Minuten,nur nachschauen und wieder gehen.
Allerdings würde der Kardiologe stutzig und meinte,dass da was nicht stimmt. Also erst bnp gemessen (wert war in Ordnung). Dann in der Woche drauf zum MRT. Da bestätigte sich das ganze. (Ef bei 48%). Grund wurde nicht gefunden, wahrscheinlich ist eher eine verschleppte Grippe.

mir wurde ein AT-1 Hemmer (4 mg )verschrieben. Mit einer halben sollte ich anfangen und dann steigern. Dazu muss ich sagen, dass ich nie Bluthochdruck oder ähnliches hatte. Als ich dann bei der Dosis von einer Tablette war, bin ich umgekippt. Also Soll ich nur bei einer halben bleiben.
Das alles war im September 2017.
Im November war ich wieder da. Ef eventuell ein bisschen besser 52%. Langzeit ekg würde auch gemacht, da ich immer wieder mal Aussetzer hatte. Raus kam minimalfrequenz 44, maximal 146. Sonst nix besonderes aufgezeichnet. War ja auch klar, dass man genau dann nix hat.

Im März diesen Jahres war ich dann wieder da. Die Werte haben sich nochmal etwas verbessert. Ef 58 %.
Zusätzlich Soll ich ab jetzt noch Betablocket nehmen.
Ok. Davon nehme ich jetzt 1x morgens eine, 2,5mg.
Das letzte mal war ich dann im Mai zur Kontrolle. Da war dann das Ergebnis, lvedd 68 mm, lvedv 179 ml. Ef 55 %.
Der mitralklappenprolaps sei ein bisschen fortgeschritten, aber minimal laut Arzt.

Ich fühle mich im Moment mal so mal so. Es gibt gute Tage,und schlechte. Die schlechten häufen sich allerding in letzer Zeit.
-Ich bin sehr schnell außer Atem,
-bekomme ein komisches Gefühl in der Brust ( Als hätte ich einen Riesen blauen Fleck).
- bin oft müde
- komme schnell an meine Grenzen. Also damit meine ich, dass ich manchmal ganz schnell auf 180 bin. So bin ich eigentlich gar nicht.aber in diesen Momenten wird mir auf einmal alles zu viel. (Mit 2 Kindern nicht gerade einfach)
- Ich habe auch das Gefühl, dass die Rythmusstörungen schlimmer werden
- Mehr Aussetzer bzw oft geht der Puls dadurch tagsüber is auf 40 runter.
- ab und zu stechen in der Herzgegend.

Mein Blutdruck liegt immer so bei 100/57 (damit komme ich aber klar). Puls wenn normal bei 70.
Ich glaube das war jetzt erstmal alles.
Ich nehme laut Arzt von den Medikamenten nur die "babydosis". Meint ihr,dass hilft auf Dauer?
Ich habe mittlerweile wahrscheinlich auch alles an Gefühlen durch, Angst,Verzweiflung, Wut auf mich selber ( habe die Kontrollen des prolaps schleifen lassen) und so weiter.
Außerdem habe ich immer wieder das Gefühl,dass ich gar kein Recht habe mich so zu bemitleiden weil meine Werte ja gar nicht so schlecht sind. Es gibt ja viele denen es sehr viel schlechter geht.

So, genug gelabert. Ich hab hier ein Jahr still mitgelesen, jetzt wollte ich mich auch mal vorstellen.
Liebe Grüße an alle

jaeckel
Administrator
Beiträge: 7547
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: DCM

Beitrag von jaeckel » 20.09.18, 17:49

Hallo Brini,
Brini hat geschrieben:Meint ihr,dass hilft auf Dauer?
ja. Die Therapie entspricht den übrigen Leitlinien und hat ja auch schon Erfolg gehabt. Treiben Sie Sport oder hatten Sie mal eine Reha?
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

Brini
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 19.09.18, 12:06

Re: DCM

Beitrag von Brini » 20.09.18, 18:18

Hallo,

Also zu den Fragen:

Auf Reha war ich noch nie.
Und Sport treibe ich nicht, also ich gehe nicht joggen oder ähnliches. Ich bin aber oft mit meinen Kindern draußen.
Schwimmen habe ich ein paar mal versucht, allerdings habe ich jedes mal nach ca 50 m druck auf der Brust und atemnot bekommen. So dass ich dachte ich kippe jeden Moment um. ( Was aber zum Glück nicht passiert ist)

Danke für die Antwort und noch einen schönen Abend.

jaeckel
Administrator
Beiträge: 7547
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: DCM

Beitrag von jaeckel » 21.09.18, 14:40

Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

Antworten