Befund LZ Ekg

Moderator: DMF-Team

Antworten
Adrian92
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 25.06.18, 22:02

Befund LZ Ekg

Beitrag von Adrian92 » 25.06.18, 22:06

Mein Befund vorweg



Langzeit - EKG Registrierung vom 9.05.2018:

Es zeigte sich ein durchgehender Sinusrhythmus. Die durchschnittliche Herzfrequenz betrug 60/min, die minimale HF war 34/min, die maximale war 132/min, keine Pausen über 2.5 Sekunden, 41 Pausen zwischen 2 und 2.5 Sekunden, hier auch als AV Block 2. Grades Typ Wenckebach und V.a. AV BLOCK 2. Grades Typ Mobitz. Es wurden 2 Ves ohne Reihungen detektiert, es wurden 191 SVES mit 15 SV Couplets Und 14 SV Salven ohne SV Tachykardien registriert. Es konnten keinen relevanten Bradykardien festgestellt werden. Die Tag - Nacht - Rhythmik ist erhalten. Ein Protokoll liegt nicht vor.

Beurteilung:
Wir bitten um WV zur kardialen Kontrolle. Besteht eine Therapie Mittels Betablocker ? ggf. Bitte pausieren !



Hab beim Kardiologen erst September wieder einen Termin. Ist das Ergebnis beunruhigend ?

Muss ich mir Sorgen machen dass der AV BLOCK 2. Grades In den 3 springt ? Betablocker hat ich noch nie. Den langsameren Herzschlag hatte ich bereits in der Jugend bin mittlerweile 25. Hatte im September 2017 ein slow pathway ablation wegen einer av reentry Tachykardie.

jaeckel
Administrator
Beiträge: 7544
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Befund LZ Ekg

Beitrag von jaeckel » 28.06.18, 17:15

Hallo Adrian92,

die Auswertung ist nicht ganz stimmig.
Adrian92 hat geschrieben:die minimale HF war 34/min
und
Adrian92 hat geschrieben:Es konnten keinen relevanten Bradykardien festgestellt werden.
widerspricht sich.
Adrian92 hat geschrieben:AV Block 2. Grades Typ Wenckebach und V.a. AV BLOCK 2. Grades Typ Mobitz
So etwas kommt auch bei einem sogeannten Schlafapnoesyndrom* vor. Falls sich "2. Grades Typ Mobitz" bewahrheitet und keine reversible o. behandelbare Ursache vorliegt, wäre das formal eine sog. Klasse I C-Indikation für einen Schrittmacher. Vgl. Leitlinie. Daher bitte beim Kardiologen vorstellen wie empfohlen. Bitte beantworten Sie diese Fragen zu einer eventuellen schlafbezogenen Atemstörung:
  • Sind Sie tagsüber oft schläfrig?
  • Nicken Sie tagsüber manchmal spontan ein?
  • Leiden Sie unter Konzentrationsstörungen?
  • Fühlen Sie sich oft müde und abgeschlagen?
  • Schnarchen Sie laut oder behaupten dies andere von Ihnen?
  • Wurden im Schlaf Atempausen beobachtet?
  • Leiden Sie manchmal unter morgendlichen Kopfschmerzen?
  • Fühlen Sie sich morgens unausgeschlafen?
  • Schlafen Sie manchmal beim Fernsehen, beim Lesen oder gar am Arbeitsplatz zwanghaft ein?
  • Schlafen Sie abends schlecht ein?
  • Wachen Sie oft nachts auf?
  • Schlafen Sie unruhig bzw. ist Ihr Bett morgens zerwühlt?
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

Antworten