Schlaganfall mit 18 durch Herzfehler - wie gehts weiter?

Koronare Herzerkrankung, Hypertonie, Herzinfarkt, Stents, Herzkatheter, Blutverdünnung, Lungenembolie, Herzklappenfehler etc. Hier können auch EKGs befundet werden. Vgl. öffentliche FB-Gruppe "Smartwatch-EKG"

Moderator: DMF-Team

Antworten
Pinson
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 08.03.13, 11:56

Schlaganfall mit 18 durch Herzfehler - wie gehts weiter?

Beitrag von Pinson »

Hallo zusammen!

Mich bedrückt schon seit längerem eine für mich schwer zu treffende Entscheidung.
Hatte letztes Jahr einen Schlaganfall im Alter von 18 Jahren.. Alle Symptome bildeten sich glücklicherweise innerhalb zwei Monaten vollständig zurück. :)
Diagnostiziert wurde ein offenes Foramen Ovale und ein Vorhofseptumaneurysma welche laut den Ärzten den Schlag ermöglicht haben. Seitdem nehme ich Coumadin für die Blutgerinnung ein.
Nun wurde mir gesagt ich hätte 3 Möglichkeiten:

1. Lebenslängliche Coumadin-Therapie.
2. Ein Schirmchen.
3. OP am offenen Herzen wobei das PFO durch körpereigenem Herzbeutelgewebe geschlossen wird.

Nun, eine lebenslängliche Coumadin-Therapie ist ehrlich gesagt nicht mein Wunsch.. Da ich erst 19 bin, und mich das Medikament in meiner Freizeit stark beeinträchtigt da ich ständig aufpassen muss mich nicht zu verletzen (was mir sehr schwer fällt da ich sehr gerne und oft Sport betreibe und da einfach mal hin und wieder was passiert).
Ehrlich gesagt weiß ich auch nicht was ich von einem Schirmchen halten soll.. Hab große Angst dass es zBsp. verrutschen könnte usw. - da es ja glaub ich zurzeit noch keine Langzeitstudien gibt und es mein ganzes Leben halten müsste. Mein Bruder hatte schon Komplikationen mit einem ganz normalen Ohren-Piercing - was kann dann ein Schirmchen im Herz verursachen? :shock: Vielleicht klingt das für euch ein bischen übrtrieben, aber diese Gedanken beschäftigen mich zurzeit ziemlich..
Obwohl sich die meisten wahrscheinlich nicht dafür entscheiden würden wäre eine OP (natürlich wenn alles gut gehn würde - und von dem ganzen mentalen Stress abgesehen) meiner Meinung nach langfristig doch die beste Lösung? :? Dann wäre das Loch ein für alle Mal geschlossen und ich könnte wieder normal weiterleben. Bin sicherlich kein Fan von Operationen und habe sehr große Angst davor.. Mein Arzt meint es sei eine der leichtesten Herz-Operationen - 1ner von 100 würde sie nicht überleben bzw mit Komplikationen oder mit Langzeitfolgen zu kämpfen haben. Habe aber echt Bammel vor der Herz-Lungenmaschiene und den damit verbundenen Risiken.. :(

Hat einer von euch vielleicht Erfahrung mit der besagten Operation? Wie gefährlich ist die denn wirklich?

Für Antworten wäre ich sehr dankbar.. :)

Lg
Bessi
DMF-Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 04.11.07, 16:44

Re: Schlaganfall mit 18 durch Herzfehler - wie gehts weiter?

Beitrag von Bessi »

Angst muss du nicht haben obwohl ich weiß wie man sich trotzdem dabei fühlt

Ich bin selbst mal Operiert worden hatte eine ASD da war ich erst 6 jahre also sind es jetzt 50 jahre her und lebe immer noch. Allerdings habe ich seit etwa 3 jahren Vorhofflimmern ich verlinke mal mein Thema dieses ist allerdings schon im archiv da kannst du es mal lesen hat aber wenig mit deine problematik zu tun

http://www.medizin-forum.de/archiv/view ... sc&start=0 ... sc&start=0

Wurde auch an Herz-Lunge-Maschine angeschlossen (andere weg ist leider am offenen Herzen nicht möglich) In der Narkose spürst du es nicht. Wie es mit dem schirmchen steht weiß ich so genau auch nicht Halten tut es aber, und es ist wesentlich nach der OP leichte für dich als mit eine grosse narbe die dann auch noch verheilen muss. Schrimchen verschließung wird es sehr oft gemacht also es gibt genug erfahrene zentren die dieses durchführen
Pinson
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 08.03.13, 11:56

Re: Schlaganfall mit 18 durch Herzfehler - wie gehts weiter?

Beitrag von Pinson »

Hallo Bessi. :)

Vielen Dank für deine Antwort.

Schön zu hören dass die Op bei dir so gut verlaufen ist. :)
Werde mich höchstwarscheinlich auch für die Op entscheiden, trotz Angst. Glaub da muss ich einfach durch.. :?
Kannst du dich vlt noch erinnern wie du dich nach der Op gefühlt hast? Bzw wie lang es dauerte bis du wieder 100% körperlich fit warst? :o
Kann mir vorstellen dass man danach einige Zeit lang flach liegt.. :wink:

Der Link funktioniert leider nicht - Wie ist denn der Titel? Dann such ichs im Forum. :)

noch ein schönes Wochenende - lg
Bessi
DMF-Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 04.11.07, 16:44

Re: Schlaganfall mit 18 durch Herzfehler - wie gehts weiter?

Beitrag von Bessi »

Pinson hat geschrieben:Hallo Bessi. :)

Vielen Dank für deine Antwort.

Schön zu hören dass die Op bei dir so gut verlaufen ist. :)
Werde mich höchstwarscheinlich auch für die Op entscheiden, trotz Angst. Glaub da muss ich einfach durch.. :?
Kannst du dich vlt noch erinnern wie du dich nach der Op gefühlt hast? Bzw wie lang es dauerte bis du wieder 100% körperlich fit warst? :o
Kann mir vorstellen dass man danach einige Zeit lang flach liegt.. :wink:

Der Link funktioniert leider nicht - Wie ist denn der Titel? Dann such ichs im Forum. :)

noch ein schönes Wochenende - lg

Der Tittel heißt "Suche nach ursachen von Vorhofflimmern" Das war 2007 gewesen musst warscheinlich unter archiv suchen

Also viel errinerungen habe ich da nicht, das war ja auch 1962 da war ich 6 jahre alt, woran ich mich errineren kann das es sehr schmerzhaft war so erzählte mir meine Mutter ich habe sehr viel vor schmerzen geheult. Auch habe ich die Wunde damals nciht ganz zugenäht gehabt, ich erkläre mir das selbst so da ich im wachstum war konnte man es nicht normal verschlissen wie es üblich war. Damals wurden wir operierte Kinder sehr geschont noch jahre nach der OP, heute wird das gottseidank nicht mehr gemacht, das ist auch besser so weil man da schnelle zu kräften kommt. Man kann es selbst auch besser abschätzen was und wie weit man mit denn kräften kommt. Ich habe jahre gebraucht und bin bis heute nie so richtig belastbar obwohl die OP erfolgleich war laut der Kontrollen.

Warum ich dann nach über 50 jahre später Vorhofflimmern bekommen habe weiß ich bis heute nicht,die einen sagen könnte durch die vernarbung gekommen sein aber sicher ist nichts und es wurden auch keine statistiken betrieben wie sich die Operierten nach jahren fühlen. Eine Klappe genau die Trikuspidalklappee ist insuffizienz klasse 2-3 und der Arzt zu dem ich gehe, vermutet das es was mit dem Fehler denn ich hatte zu tun hat.Womöglich auch die Herzrhythmusstörung daher rührt.

Meine OP ist in Warschau gemacht worden, ich bin aus Oberschlesien 1971 nach Deutschland gekommen

Ich würde aber wenn es eine schonendere OP für dich gibt doch zu diese methode mich entscheiden. Eine offene OP mit eine Narbe die fast 30cm damals gemacht wurde also quer durch ganze Brustkorp ist nicht grad schön ich spreche jetzt nicht von ästethik sondern von beträchlichen beschwerden.

Wie es heute gemacht wird weiß ich nicht, sicher denke ich das die Narben bei weiten wohl nicht so gross sind.

@Dr. Jaeckel kann dir wohl mehr dazu sagen, aber vor allem deine Behandelnde Ärzte, wenn die meinen das es auch mit schirmchen geht würde ich das liebe machen lassen, ob es auch das Vorhofseptumaneurysma so behandelt/Operiert werden kann oder sichere offene OP mit Brustkorp öffnung nur zu machen ist müssen deine Behandelnde Ärzte entscheiden

Lebenslängliche Coumadin-Therapie muss ich ja selbst auch machen dabei bin ich keine 60 jahre Alt seit ich das Vorhofflimern habe, man gewöhnt sich daran und leben tut man auch als wäre das nicht Man kann normal alles essen nur halt mit denn K Vitaminen etwas vorsichtig sein. Da macht mir das Vorhofflimmern mehr probleme da es auch eine Herzschwäche sich verschlechtet. Durch die Medis die ich bekomme ist der Puls teilweiße immer wieder zu langsam und es zu lange pausen kommt, musste vor einem Jahr ein Herzschrittmacher rein

Besser und sichere wäre allerdings doch das verschließen dieses Defekts, denn ich denke mit der zeit gibt es immer grössere probleme mit dem Herzen kommt allerdings drauf an wie gross dieses Loch ist. Du bist erst 18 wie du schreibst und hast dein Leben erst vor Dir also die beste und sicherste Methode so bald wie es geht durchführen lassen

Wünsche dir das beste wie auch immer du oder deine Ärzte sich entscheiden alles Gute, viel Glück und vor allem Mut

Dir ein schönen restlichen Sonntag :wink:
Antworten