Loch zwischen linker und rechter Herzkammer

Moderator: DMF-Team

Antworten
Inge Glebe
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 25.06.12, 10:37

Loch zwischen linker und rechter Herzkammer

Beitrag von Inge Glebe » 16.02.13, 12:32

Hallo geehrte Forenmitglieder, nach einem leichten Schlaganfall mit Sprach- und Motorikverlust der rechten Hand wurde durch Schlauch-Ultraschall-Untersuchung ein Loch zwischen linker und rechter Herzkammer festgestellt, ein sogenanntes "persistierendes Foramen ovale". Was kann ich außer Blutvedünnung tun, damit sich nicht wieder ein Thrombus bildet, der den Schlaganfall verursacht hat. Ich bin 73, nicht übergewichtig, Blutdruck normal, kein Diabetes.

Tübinger
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 16.02.13, 18:35

Re: Loch zwischen linker und rechter Herzkammer

Beitrag von Tübinger » 16.02.13, 19:06

Hallo Frau Glebe,

Ein "persistierendes Foramen ovale (PFO)" ist ein Loch zwischen linkem und rechtem Herzvorhof, nicht -kammer.
Bei einem PFO ist es möglich, dass ein Thrombus aus den Beinvenen die Lunge umgeht, dann seinen Weg in Blutgefäße des Gehirns findet und einen Schlaganfall verursacht.
Das ist eine mögliche Variante, wie speziell bei Ihnen ein Schlaganfall auftreten kann, aber nicht muss!
Ein Schlaganfall kann auch auf anderem Wege entstehen, nicht nur durch solch einen Thrombus... (z.B. Atherosklerose der Gehirngefäße oder das Platzen eines Gefäßes,...)

Neben der medikamentösen Blutverdünnung können Sie durch regelmäßige Bewegung (kleine Spaziergänge,...) dafür sorgen, dass das Blut in den Beinen weitertransportiert wird. Alternativ oder darüber hinaus sind eventuell spezielle "Antithrombosestrümpfe" eine Möglichkeit. Außerdem ist Trinken immer wichtig, auch das ist vereinfacht ausgedrückt eine "Blutverdünnung"...

Jan Kniese
DMF-Moderator
Beiträge: 1031
Registriert: 05.06.05, 13:27
Wohnort: bei Hannover

Re: Loch zwischen linker und rechter Herzkammer

Beitrag von Jan Kniese » 19.02.13, 09:40

Hallo,

nur der Vollständigkeit halber sollte noch erwähnt werden, dass es in bestimmten Zentren bei bestimmten Patienten auch möglich ist, ein PFO mittels eines Drahtgeflechtes zu verschließen. Dieses wird mittels Herzkatheter gemacht.

MfG,
J. Kniese
Facharzt für Innere Medizin

Antworten