Zu kleines Herz?!

Moderator: DMF-Team

Antworten
Igamara
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 31.01.05, 14:43

Zu kleines Herz?!

Beitrag von Igamara » 28.01.13, 06:18

Hallo,

meinem Freund geht es öfters nicht so gut und nun hat er mir gesagt, dass er ein zu kleines Herz hat. Er hat irgendeine Abkürzung genannt (ich glaube MCH oder so) aber im Internet habe ich dazu nichts gefunden. Er macht immer nur schwammige Aussagen über sein Befinden und vor einigen Tagen ist er ins Krankenhaus gefahren weil es ihm nicht gut ging und er seine Herztabletten nicht dabei hatte. Dort hat der Arzt gesagt, er soll Zucker zu sich nehmen und damit würde es ihm wieder besser gehen.

Ich mache mir Sorgen und wüsste gerne um was es da geht. Und: Zucker bei einer Herzkrankheit? Dabei unterzuckert man doch nicht... :shock:

Um was kann es sich da handeln? Was hat es mit dem kleinen Herz auf sich, denn darüber habe ich im www nichts gefunden (oder falsch gesucht).

Lieben Gruß
Inge

Jan Kniese
DMF-Moderator
Beiträge: 1031
Registriert: 05.06.05, 13:27
Wohnort: bei Hannover

Re: Zu kleines Herz?!

Beitrag von Jan Kniese » 28.01.13, 15:39

Hallo,
MCH kenne ich so nur vom Blutbild und bezeichnet rote Blutkörperchen, die zuwenig Farbstoff (Haemoglobin enthalten). Das hat aber erstmal direkt nichts mit dem Herzen zu tun... Aber vielleicht ist die Abkürzung ja auch anders herum - also HCM?

Wenn Sie sich solche Sorgen machen, sollten Sie noch mal offen das Wort mit Ihrem Freund suchen und ihn nach der genauen Bezeichnung fragen. Zu kleine Herzen sind eher anlagebedingt - also schon von Geburt an.
Warum Zucker helfen soll, erschließt sich mir auf den ersten Blick auch nicht... :shock:

MfG,
J. Kniese
Facharzt für Innere Medizin

Igamara
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 31.01.05, 14:43

Re: Zu kleines Herz?!

Beitrag von Igamara » 28.01.13, 16:19

Ja, das ist die richtige Abkürzung.

"Versteifung des Herzmuskels", "lebensgefährliche Herzrhythmusstörungen". Das hört sich mehr als beunruhigend an. Es ist wirklich sinnvoll mal ein offenes Wort mit ihm zu reden denn das mit dem Zucker finde ich sehr absonderlich. Sie haben meine Verwunderung ja mit Ihrem Emoticon bestätigt.

Danke, Herr Kniese, für Ihre Antwort.

Igamara
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 31.01.05, 14:43

Re: Zu kleines Herz?!

Beitrag von Igamara » 06.02.13, 14:22

Guten Tag,

ich muss mich doch noch mal melden denn allmählich habe ich den Eindruck, dass mein Freund mich auf den Arm nimmt. Er sagt seine Schwester (17 Jahre alt) habe das gleiche Herzproblem und sie sagt, dass sie nur noch zu 80 % fruchtbar sei und wohl bald schwanger werden müsste, weil sie in zwei oder drei Jahren vielleicht keine Kinder mehr bekommen könnte weil das kleine Herz für die Belastung zu schwach sei. Es gibt da wohl auch ein Problem mit der Herzklappe. Wenn ich meinen Freund nach Symptomen frage weicht er aus und sagt, das Herz würde zu langsam schlagen.

Das mit dem Zucker fand ich schon seltsam, daraufhin habe ich mich ja ans Forum gewendet. Aber Unfruchtbar wegen eines Herzfehlers? Und keine Kinder bekommen könnten wenn sie 20 ist? Das finde ich doch recht seltsam.

Eine Ferndiagnose ist nicht möglich, dass weiß ich, darum geht es mir auch nicht. Aber ob das mit der nachlassenden Fruchtbarkeit und der Belastung des Herzens während einer Schwangerschaft sein kann lässt sich doch bestimmt beantworten.

Mein Freund und dessen Schwester sind zweieiige Zwillinge.

Gruß
Igamara

Jan Kniese
DMF-Moderator
Beiträge: 1031
Registriert: 05.06.05, 13:27
Wohnort: bei Hannover

Re: Zu kleines Herz?!

Beitrag von Jan Kniese » 06.02.13, 17:56

Sie haben Recht, insgesamt hört sich die "Geschichte" seltsam, aber durchaus möglich an. Zweieiige Zwilling sind ja genetisch wie normale Geschwister zu behandeln, nur mit gleichem Geburtsdatum. Hier eine ältere Zusammenfassung über die vorhandene familiäre Häufung der Kardiomyopathie.
Igamara hat geschrieben:weil das kleine Herz für die Belastung zu schwach sei
Vllt. hat er es nicht richtig verstanden und meinte den Zusammenhang, dass die Erkrankung der Schwester so weit vorgeschritten ist, dass eine Schwangerschaft zu risikoreich ist. Eine mangelnde Fruchtbarkeit ist mir nicht erinnerlich.

MfG,
J. Kniese
Facharzt für Innere Medizin

Antworten