Puls 210 mit Bluthochdruck

Moderator: DMF-Team

Antworten
Paul23
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 01.06.12, 18:49

Puls 210 mit Bluthochdruck

Beitrag von Paul23 » 01.06.12, 19:18

Hallo zusamen,

ich habe ein Problem. Heute Morgen hatte ich beim Arbeiten von jetzt auf sofort einen sehr schnellen und starken Herzschlag, ca. 210 Schläge pro Minute +. Mir wurde dann schwindelig und ich hab Panik bekommen, kalter Schweiß inklusive. Nach langen 10 Minuten wars dann von einer auf die andere Sekunde wieder normal.
Zur Vorgeschichte.
Das Erste Mal hatte ich das Selbe Problem vor 11 Jahren, auch am Morgen während einer Fahradfahrt. Das Ganze ging damals ca. 5 Minuten und war dann auch von jetzt auf sofort wieder vorbei. Vor ca. 4 Jahren wurd bei mir Bluthochdruck diagnostiziert. Seit 1,5 Jahren nehme ich ein Medikament mit dem Wirkstoff Ramipril.
In diesen 11 Jahren hatte ich immer mal wieder (so 2 Mal im Jahr) genau die gleichen Sysmptome. Allerding ging das innerhalb von ca.5-10 Sekunden wieder weg und ich hab danach einfach ein bischen langsamer gemacht. Heute Morgen wars solang wie nie und der Grund warum ich mich heute hier angemeldet habe.
Zu mir.
Ich bin erst 23 Jahre alt, männlich, ansonsten körperlich fit, Nichtraucher trinke keinen Kaffee und auch keinen übermäßigen Alkoholkonsum, sonst nehme ich auch keine anderen Drogen. Ich arbeite als Kfz-Mechatroniker.
Ich war vor 2 Jahren bei einem Herzspezialisten, der mich für kerngesund erklärt hat, nachdem ich ich ein EKG gemacht und eine Langzeitblutdruckmessung hinter mir hatte. Er hat mein Blut ins Labor geschickt und für i.O. erklärt hat. Nur die Sache mit dem Bluthochdruck blieb (den Grund oder den Ursprung konnte er mir leider nicht nennen, sowie kein Arzt bisher).

Falls das hier so schon mal gefragt wurde freue ich mich über einen Link.
Da das heute morgen sehr heftige 10 Minuten waren bin ich über jeden Rat oder jede Idee dankbar, die mir hilft zu wissen was das sein kann.
Kennt jemand die Symptome?

grüße


Paul

downcase
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 440
Registriert: 18.02.05, 18:27

Re: Puls 210 mit Bluthochdruck

Beitrag von downcase » 02.06.12, 06:15

hallo,

was sie haben ist vermutlich eine anfallsweise rhythmusstörung und zwar is aufgrund ihres alters anzunehmen, dass e ssich dabei um eine angeborene problematik handelt. es könnte sich (das ist aber nicht sicher) um ein wpw-syndrom (müsste ein verborgenenes wpw sein, wenn ein kardiologe sie bereits untersucht und keine auffälligkeiten festgestellt hat) oder eine avnrt handeln.
der erste schritt, sich dieser problematik zu nähern ist, das herzrasen im ekg einzufangen. ekgs zwischen diesen phasen sind nicht aussagekräftig. wenn das also noch einmal auftritt sollten sie so schnell wie möglich im nächstbesten krankenhaus oder einer arztpraxis ein ekg schreiben lassen, sich davon eine kopie geben lassen und sich damit erneut bei ihrem kardiologen vorstellen.
da die phasen bislang nur kurz waren, kann das natürlich schwierig werden. sollte es nicht gelingen, gibt es die möglichkeit sog. externer event-rekorder. da kriegen sie ein gerät mit, dass sie im anfall auf den brustkorb halten können und das dann ein einfaches ekg schreibt und speichert oder verschickt.

wenn die rhythmusstörung im ekg dokumentiert ist, dann ist es gut möglich, dass man ihnen durch eine elektrophysiologische untersuchung mit ablation helfen kann, das problem dauerhaft los zu werden.

grüße

downcase

ps:
mit ihrem bluthochdruck hat das ganze mit großer wahrscheinlichkeit nichts zu tun.

Paul23
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 01.06.12, 18:49

Re: Puls 210 mit Bluthochdruck

Beitrag von Paul23 » 02.06.12, 19:45

Vielen Dank für die ausführliche Antwort downcase.

Ich denke das es schwer wird zum Arzt zu gehen, wenn ich das habe weil der nächste Arzt ein Stück entfernt ist. Der event Recorder ist wohl die einzige Möglichkeit das mal zu dokumentieren, danke für den Hinweis. Bei meinem nächsten Arztbesuch werde ich mal fragen, ob ich so etwas von Ihm bekommen kann.. oder selbst kaufen?
Falls ich dieses wpw-syndrom habe wäre ich ja einigermaßen beruhigt ;) Das kann man ja behandeln.
Ich hatte beim ersten Post vergessen zu erwähnen, dass mein Vater vor kurzem eine Herzklappen OP hatte. Seine alte war zu klein. Wären meine Symptome damit in Verbindung zu bringen, falls meine Herzklappe auch zu klein wäre?

Grüße


Paul

Brigitte Goretzky
DMF-Moderator
Beiträge: 3442
Registriert: 26.08.06, 20:00
Wohnort: Friesland

Re: Puls 210 mit Bluthochdruck

Beitrag von Brigitte Goretzky » 02.06.12, 22:19

downcase, rote Karte! Sie snd lange genug dabei, um die wesentlichen Forenregeln zu kennen.

Liebe DMF-Nutzer(innen),

wir bitten Sie generell, Medizin nicht mit einer Quiz-Show zu verwechseln. Ferndiagnostik und Fernbehandlung im öffentlichen Internet ist aus verschiedenen Gründen nicht nur für Ärzte sondern für alle immer und in jedem Fall unseriös! Auch ist der Datenschutz im öffentlichen Internet nicht gewährleistet. Oft wird dann die Frage gestellt: Was darf man dann aus Gründen der Seriosität überhaupt? Die Frage ist berechtigt, kann und soll aber beantwortet werden:

DMF-Nutzer(innen) dürfen
- sich epathisch mitfühlend zeigen
- nützliches Wissen o. Transparenzinformationen vermitteln
- Lebenshilfe-Ratschläge darstellen
- eigene Erfahrungen ohne Ratschläge darstellen

DMF-Nutzer(innen) dürfen nicht
- Fern- oder Vermutungsdiagnosen stellen
- Ratschläge im Sinne von Fernbehandlung geben

Bitte beachten Sie dies bei jedem weiteren Posting. Wir danken für Ihre Mitfhilfe.

Mit freundlichem Gruss
Ihr DMF-Moderatorenteam
And God promised men that good and obedient wives would be found in all corners of the earth.


Then she made the world round and laughed and laughed and laughed...

downcase
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 440
Registriert: 18.02.05, 18:27

Re: Puls 210 mit Bluthochdruck

Beitrag von downcase » 03.06.12, 12:36

verteilen sie rote karten so viele sie wollen. das ändert nichts daran, dass der inhalt meines statements ein deutlich höheres potenzial hat, dem fragesteller wirklich bei seinem unmittelbaren problem zu helfen als ihres.

wenn ich allgemein formuliert die mögliche differentialdiagnose der o.g. beschwerden und die möglichkeiten der abklärung dargelegt hätte, dann wäre die information genau so verstanden worden, wie bei der hier genutzten formulieren. jedem wäre klar gewesen, dass ich die entsprechenden differential-diagnosen gestellt hätte. auf diese weise werden diagnosestellungen und ratschläge hier tagtäglich gegeben ohne dass das ein problem zu sein scheint. sich an der direkteren formulierung derart aufzublasen erscheint mir heuchlerischm um es - auch wenn ich damit vermutlich auch gegen forumsregeln verstoße - ganz klar zu sagen.

hochachtungsvoll

downcase

downcase
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 440
Registriert: 18.02.05, 18:27

Re: Puls 210 mit Bluthochdruck

Beitrag von downcase » 03.06.12, 13:55

> Wären meine Symptome damit in Verbindung zu bringen, falls meine Herzklappe auch zu klein wäre?

würde ihnen darauf gerne mit "unwahrscheinlich" oder so antworten, aber sie sehen ja was dann passiert.

grüße

downcase

Brigitte Goretzky
DMF-Moderator
Beiträge: 3442
Registriert: 26.08.06, 20:00
Wohnort: Friesland

Re: Puls 210 mit Bluthochdruck

Beitrag von Brigitte Goretzky » 05.06.12, 16:09

downcase hat geschrieben:sich an der direkteren formulierung derart aufzublasen erscheint mir heuchlerischm um es - auch wenn ich damit vermutlich auch gegen forumsregeln verstoße - ganz klar zu sagen.

hochachtungsvoll

downcase
Meine Kollegen und mich als Heuchler zu bezeichnen zeugt nicht von besonderer Hochachtung. Vielleicht sollten Sie das naechste Mal nachdenken, welche Formulierungen Sie im Zusammenhang verwenden.

Ansonsten richten Sie sich besser darauf ein, dass ihre Ferndiagnostik und -therapie zukuenftig ohne weiteren Kommentar entfernt wird.

Gruesse
B. Goretzky
And God promised men that good and obedient wives would be found in all corners of the earth.


Then she made the world round and laughed and laughed and laughed...

Dr. A. Flaccus
DMF-Moderator
Beiträge: 4436
Registriert: 06.03.05, 08:30
Wohnort: Hildesheim
Kontaktdaten:

Re: Puls 210 mit Bluthochdruck

Beitrag von Dr. A. Flaccus » 05.06.12, 20:08

Lieber downcase!

Ich schätze Ihre Mitarbeit und Ihr hier ins Forum eingebrachte Fachwissen sehr.

Aber diese Formulierung:
was sie haben ist vermutlich eine anfallsweise rhythmusstörung und zwar is aufgrund ihres alters anzunehmen, dass e ssich dabei um eine angeborene problematik handelt. es könnte sich (das ist aber nicht sicher) um ein wpw-syndrom (müsste ein verborgenenes wpw sein, wenn ein kardiologe sie bereits untersucht und keine auffälligkeiten festgestellt hat) oder eine avnrt handeln.
Verstösst ganz klar gegen unsere Forenregeln.
Auch wenn Sie augenscheinlich vom Fach sind und hier immer wieder sehr gute und fundierte Beiträge abliefern - das oben zitierte fällt in den Bereich "Vermutungen" und "Ferndiagnostik".
Und das wollen wir hier nicht - in der Mediquette ist klar beschrieben warum.

Der zweite Teil ihres Postings hingegen ist ein Paradebeispiel für die Art von Hilfestellung, wie wir sie uns im DMF wünschen:
der erste schritt, sich dieser problematik zu nähern ist, das herzrasen im ekg einzufangen. ekgs zwischen diesen phasen sind nicht aussagekräftig. wenn das also noch einmal auftritt sollten sie so schnell wie möglich im nächstbesten krankenhaus oder einer arztpraxis ein ekg schreiben lassen, sich davon eine kopie geben lassen und sich damit erneut bei ihrem kardiologen vorstellen.
da die phasen bislang nur kurz waren, kann das natürlich schwierig werden. sollte es nicht gelingen, gibt es die möglichkeit sog. externer event-rekorder. da kriegen sie ein gerät mit, dass sie im anfall auf den brustkorb halten können und das dann ein einfaches ekg schreibt und speichert oder verschickt.
:arrow: Die notwendige Diagnostik wird gut erklärt
:arrow: Es werden sinnvolle Verhaltens-Tipps gegeben
:arrow: Es wird eine Behandlungs-Perspektive aufgezeigt

Und alles, ohne zu spekulieren, was es denn alles sein könnte.

Kurz: Der zweite Teil allein wäre schlichtweg ausreichend gewsen - und dazu ein klasse "Wegweiser" für den Fragesteller.

Von daher finde ich Ihre Reaktion auf den Hinweis der Kollegin Goretzky ein wenig überzogen.
Denken Sie mal drüber nach :wink:

Ich würde mich freuen, wenn Sie hier weiter - in bewährter Manier - mitarbeiten würden und den DMF-Usern mit Ihrem Fachwissen zur Seite stehen!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. A. Flaccus
Dr. A. Flaccus
Facharzt für Anästhesie
- Notfallmedizin -
DMF-Moderator

downcase
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 440
Registriert: 18.02.05, 18:27

Re: Puls 210 mit Bluthochdruck

Beitrag von downcase » 07.06.12, 13:47

sehr geehrter herr flaccus,

es wird dies mein abschließendes statement zu diesem thema sein.

sie wünschen sich hilfestellungen zu bestimmten problematiken. wo darin der unterschied zu einer behandlungsempfehlung sein soll, erschließt sich mir nicht; der unterschied kann rein formal sein, denn in praxi ist die empfehlung einer vorgehensweise hinsichtlich einer erkrankung einebehandlungsempfehlung; da sehe ich keinen unterschied. aus meinen langjährigen erfahrungen in diesem forum hätte ich vermutlich keine "rote karte" gekriegt, wenn ich allgemein gehalten die genannten erkrankungen als möglichkeiten oder stichworte genannt hätte anstatt sie direkt auf den fragesteller zu beziehen - zumindest ist das hier im forum von vielen diskutanten schon häufig vorgenommen worden, ohne dass das derartige konsequenzen gehabt hätte. dem fragesteller/patienten ist natürlich in jedem fall dabei klar, dass es um ihn geht, so das der unterschied zu dem was sie als ferndiagnose bezeichnen rein formal ist.
ich bleibe daher dabei, dass ich es für heuchlerisch halte (und entgegen dem statement ihrer kollegin habe sie und insbesondere auch niemand anderen als heuchler bezeichnet - wer auf formulierungen wert legt, dem hätte dieser unterschied auffallen können), diesen unterschied so in den vordergrund zu stellen und gleichzeitig - wie sie es ja selber sagen - von dem fachwissen von diskutanten zu profitieren. wenn hier nicht fachkundig diskutiert werden könnte, würde das forum m.e. erheblich an attraktivität verliegen.
die art und weise wie ich mein fachwissen aber hier einbringe entscheiden aber nicht sie. meine statements enthalten nicht das was sie sich wünschen (höchstens zufällig), sondern das was ich dazu denke. daran wird sich auch nichts ändern. wenn sie es für geboten erachten, dann löschen sie die postings oder meinen account. bleibt zu hoffen, dass ihnen bei dieser strategie langfristig noch ausreichend fachkompetenz bleibt, die (völlig kostenfrei für sie) die anliegen ihrer forumsmitglieder bespricht, ohne dass es auf allgemeinplätze wie "gehen sie zum kardiologen" oder wortwörtliche übersetzungen irgendwelcher befunde und erkläreungen von laborveränderungen hinausläuft.

downcase

doratheexplorer
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 172
Registriert: 08.05.12, 18:01

Re: Puls 210 mit Bluthochdruck

Beitrag von doratheexplorer » 08.06.12, 07:40

Hallo Downcase,

hab das hier gerad ein bisschen mitverfolgt. Und würd mich gern kurz dazwischenschalten.
Ich kann den Grund nachvollziehen. Einerseits berichten Betroffene teilweise natürlich von ihren subjektiven Empfindungen etc., wenn sie noch nicht beim Arzt waren und konkrete Werte haben.Heisst wenn jemand schreibt ich habe einen hohen Blutdruck bzw. hohen Puls kann man nicht immer davon ausgehen, dass z.B jeder ein Blutdruckmessgerät korrekt anlegen kann und z.B. Fehlmessungen entstehen könnten.

Wenn sie schreiben Es liegt vermutlich ein Wpw-Syndrom vor, oder wenn sie es anders formulieren Solche Symptome können z.B von einem WPW kommen, müssen aber nicht, daher wäre es ratsam um dies auszuschliessen einen Kardiologen aufzusuchen. Macht das für Sie, für mich, für viele andere keinen Untesrschied, aber für einige Nutzer kommt bei dieser Formulierung nur an -Ich Leide am WPW- dann googln Forumnutzer und geraten in Panik.

Wenn solche Formulierungen dann z.B bei Verdacht auf Leukämie Krebs etc. gemacht werden nicht auszudenken...

Sehen sie es nicht als Kritik an ihrem Fachwissen sondern als Kritik an der Formulierung, die aber wirklich grosse Auswirkungen für Betroffene haben kann :-)


Lg und ein schönes Wochenende Dora

jaeckel
Administrator
Beiträge: 7547
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Puls 210 mit Bluthochdruck

Beitrag von jaeckel » 12.06.12, 11:55

Lieber Kollege downcase, liebe Kollegen/Kolleginnen Moderatoren,

leider hatte ich abwesenheitsbedingt keine Möglichkeit mich zeitnah zu Wort zu melden. Der von Frau Kollegin Goretzky gepostete Textbautstein zu Ferndiagnostik und Fernbehandlung bezieht sich auf Antworten von medizinischen Laien (vgl. dazu Beitrag "Was ist im DMF erlaubt?"). Weiter unten im Thread heißt es aber auch
jaeckel hat geschrieben:Nutzer, die namentlich bekannt sind und zusätzlich eine juristisch/öffentlich anerkannte medizinische Behandlungs-Qualifikation haben, tragen die inhaltliche Verantwortung für ihre Beiträge selbst.

Es gilt also:

- anonyme User -> Betreiberhaftung -> Foren-Regeln zu Ferndiagnostik und Fernbehandlung
- namentlich bekannte medizinische Behandler -> Selbstverantwortung

Diese Selbstverantwortung hätte erst da ihre Grenze, wo Seriosität und/oder Rechtsgrundsätze verletzt würden.
Somit gibt es also wohl eine Verkettung von Mißverständnissen. Ich bedanke mich hiermit sehr bei den ehrenamtlichen Moderatoren/innen, die die oftmals nicht ganz einfache Aufgabe wahrnehmen, das Forum medizinisch und standesrechtlich seriös zu halten. Herzlich bedanken möchte ich mich auch beim Kollegen downcase, der fachlich zielgenaue und weiterführende Antworten gibt.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

Paul23
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 01.06.12, 18:49

Re: Puls 210 mit Bluthochdruck

Beitrag von Paul23 » 25.05.13, 17:21

Hallo zusammen,

nach fast genau einem Jahr ein paar Neuigkeiten.
Nachdem ich 2 Langzeitblutdruckmessungen bei meinem Hausarzt gemacht hatte konnte ich Ihn überreden mir eine Überweisung zu einem Kardiologen zu schreiben bei dem ich dann gestern war. Erneut wurde mein Blut und Urin gecheckt, wie ich erwartet hatte ohne Auffälligkeiten. Ich habe ein Belastungs-EKG gemacht und zum ersten Mal wurde ein Herz-Eccho + 24h-EKG gemacht.
Alles in allem meinte der Kardiologe mein Herz wäre "Mechanisch" komplett gesund und ohne Besonderheiten. Beim Langzeit EKG wurde leider keine Attacke eingefangen und somit konnte er mir auch nicht sagen, was denn genau vorliegt. Er ist er der Meinung das diese Rythmusstörungen (auch wenn sie eine Minute und länger dauern) ohne Probleme von einem gesunden Herzen verkraftet werden und ich mir keine Sorgen machen solle.

Dazu meine Frage.
Kann ich das einfach so glauben und nun guten Gewissens damit leben und jedesmal wenn ich so einen Anfall habe mit dem Gedanken an mein gesundes Herz die Minuten ausstehen, weil ich nichts zu befürchten habe? War das der richtige Rat oder ist das ein gängiger weg von Ärzten mit Patienten umzugehen bei denen sie die Ursachen für die Ihre Probleme nicht kennen?

Ein wenig verwirrt hat mich auch die Aussage dass ich keinen Bluthochdruck hätte und er mir nicht raten würde Ramipril wieder zu nehmen. (Was ich seit einem Jahr abgesetzt habe). Mein Hausartzt hat mir vor 3 Monaten noch dringenst dazu geraten wieder Medikamente zu nehmen weil ich so hohen Blutdruck hätte. Also hab ich jetzt 2 Meinungen die sich wiedersprechen.

Naja auf jeden Fall habe ich jetzt die Gewissheit, dass mein Herz Mechanisch gesund ist und das ist mir schon sehr viel Wert. Jedem der Ähnliche Probleme hat rate ich ein Herzecho zu machen weil das neben einer sehr unwahrscheinlichen Aufzeichnung eines Anfalls im EKG wohl die größte Aussagekraft hat und mich auch am meisten beruhigt hat.
In 2 Wochen bekomme ich auf bitten von mir einen Eventrecorder ausgeliehen. (Danke sehr, downcase für den Hinweis). In ungefähr 4 Wochen schreibe ich hier dann nochmal ein Update falls sich was neues ergeben hat.

Grüße und Gesundheit

Paul

Antworten