Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Ausschluss akuter Myokardinfarkt
Aktuelle Zeit: 19.12.18, 14:00

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Ausschluss akuter Myokardinfarkt
BeitragVerfasst: 04.12.18, 15:05 
Offline
noch neu hier

Registriert: 04.12.18, 14:01
Beiträge: 1
Hallo,

ich bin so langsam am verzweifeln. Folgendes Problem:

vor 3 Tagen wurde ich nachts durch extreme stechende Schmerzen im linken Arm sowie Rückenmitte wach. Die Schmerzen wurden immer schlimmer und hinzu kamen Atemnot, Druckgefühl auf der Brust, schwitzen/frieren. Mein Zustand wurde immer schlimmer, ich war so schwach, dass ich kaum noch meine Arme anheben konnte. Ich war kurz davor ohnmächtig zu werden und konnte nur grad so noch den Notarzt rufen. Der kam dann und es wurde ein EKG gemacht. Er gab mir gleich ASS, Heparin und MSI. Das EKG im Krankenhaus ergab dann folgendes:

tc SR, HF 92/min, ST, angedeutet SlSllSlll-Typ, verzögerte R-Progression, R/S Umschlag V5, minimale S-Peristenz, ST-Senkungen bis 0,1 mV in ll , lll, AVF, V6

Mein Blutdruck lag bei 160.

Herzinfarkt konnte ausgeschlossen werden. Ich blieb auf der Intensivstation. Am nächsten Tag wurde ein Stressecho gemacht wegen verdacht auf Minderdurchblutung des Herzmuskels. Stressecho war aber in Ordnung und man hat mich wieder entlassen.

Zu mir:

Ich bin weiblich. 36 Jahre alt, Rauche nicht, trinke keinen Alkohol, nicht übergewichtig. Momentan viel Stress aufgrund meines 8 monate alten Babys. Immer wieder Herzprobleme von Kind an. Mit 20 Jahren wurden meine Herzrhytmusstörungen mit Betablocker behandelt für 5 Jahre. Schluckechos und Langzeitekgs bis auf Extrstolen und einigen Tachykardien immer unauffällig. Normale Ekgs sind teilweise auffälig. Ich wurde vor einigen Jahren gefragt ob ich mal einen Herzinfarkt hätte, da das EKG verändert sei. Vor zwei Jahren auch beim Vertretungsarzt gewesen, welcher ein Nebengeräusch hörte und auch ein verändertes EKG feststellte. Echo ergab wieder keinen auffälligen Befund.
Seit ca 3 Jahren habe ich das Problem, dass beim Gehen /Laufen mir unglaublich die Hände anschwellen (wie Wassereinlagerungen) und mich sehr unwohl fühle. Ich habe immer das Gefühl zu ersticken und keine Luft zu bekommen. Mein Blutdruck ist normalerweise immer sehr niedrig. Selten über 110. Aber wenn es mir so schlecht geht, dann habe ich Werte von 140 oder 150. Auch mit Schmerzen und Druck in der Brust. Mein Arzt meint Panikattiacken, ich meine nein. Ich kenne Panikattacken und die gehen nach einer weile weg. Dieses Unwohlsein hält aber an und ist meistens nur am nächsten Tag verschwunden.
Manchmal habe ich so starke Herzrhytmusstörungen, dass ich danach kaum noch kraft habe zu sprechen. Ich weiß nicht mehr weiter. Vielleicht gibt es hier jemanden der noch eine Idee hat warum diese Beschwerden immer wieder auftreten?

Vielen Dank

Nicole


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y

Datenschutzrichtlinie
© Deutsches Medizin Forum 1995-2018. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!