NIV-Beatmung mit Maske ohne ausreichende Sedierung erlaubt?

Moderator: DMF-Team

Antworten
_Tobe_
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 30.01.12, 22:19

NIV-Beatmung mit Maske ohne ausreichende Sedierung erlaubt?

Beitrag von _Tobe_ »

Hallo,

mein Lebensgefährte liegt mit einem metastasierenden Bronchial-Ca (m.E. Endstadium) mit aktuell einer Lungenentzündung auf der Intensivstation.
Gestern bekam er noch Sauerstoff über die s.g. Nasenbrille (15 L /Min.), wurde schon an den Hangelenken fixiert bei vollem Bewusstsein, da er sich sowohl die Nasenbrille als auch die Inusionen mehrfach gezogen hatte. Ich bat um entsprechende Sedierung, damit er die Fixierung nicht bewusst erleben muss.
Dies wurde verweigert mit der Begründung, daß er dann evtl. nicht mehr atmen würde.

Heute wurde er mittels Maske NIV-Beatmet und wurde zusätzlich nun auch am Becken fixiert.
Wärend meines Besuchs wurde er 2x wach und kämpfe sichtlich gegen die Maske und gegen die Fixierung und versuchte sich den Blasenkatheter zu ziehen, den er in die Finger bekam.
Er lies sich durch mich beruhigen und schlief daraufhin auch wieder ein.
Dies zeigt mir, daß er zu viel davon mittbekommt und offensichtlich leidet.

Es geht hier m.E. eigentlich nur noch um eine Palliativbehandlung, da eine Besserung ausgeschlossen ist.
Ich habe eine "Generalvollmacht" für ihn und möchte das er ausreichend sediert wird, auch wenn dies zur Folge haben kann, daß er daraufhin für immer "einschläft".
Es kann m.E. doch nicht rechtens sein, dies zu verweigern und der Patient wird zwischendurch immer wieder wach und kämpft gegen die Beatmung an.

Wie kann ich das durchsetzen, bzw. an wen in einer Klinik wende ich mich da am besten?

Ich danke für Tips.

L.G.Tobe
Brigitte Goretzky
DMF-Moderator
Beiträge: 3632
Registriert: 26.08.06, 21:00
Wohnort: Kohlenpott

Re: NIV-Beatmung mit Maske ohne ausreichende Sedierung erlaubt?

Beitrag von Brigitte Goretzky »

Hallo,

ich bin bestürzt so etwas zu lesen. Das klingt wirklich nicht nach einer guten Behandlung am Lebensende.

Haben Sie die Möglichkeit mit dem zuständigen Chefarzt ein ruhiges Gespräch zu führen?
Gibt es im Krankenhaus, in dem ihr Lebensgefährte liegt, einen Palliativmediziner? Wenn nicht, schauen Sie mal in der Umgebung (Internet/Telefonbuch) nach einem Palliativ- oder Hospizverein. Die können ihnen möglicherweise zur Seite stehen und haben vielleicht auch Kontakt zu den entsprechenden Chefärzten. Ihr örtlicher Pfarrer hat eventuell durch die Sterbebegleitung auch Ansprechpartner im Hospizbereich.

Ich wünsche ihnen viel Kraft in dieser schwierigen Zeit!

B. Goretzky
And God promised men that good and obedient wives would be found in all corners of the earth.


Then she made the world round and laughed and laughed and laughed...
Antworten