Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Tracheotomie trotz (quasi) Chancenlosigkeit
Aktuelle Zeit: 21.08.18, 13:32

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 09.03.18, 20:21 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 02.05.11, 13:12
Beiträge: 147
Hallo,

ich hatte hier vor kurzem einen Thread verfasst, bei dem es um meine Schwiegermutter (64 J., chronische Bronchitis, Rheuma, BMI 49) ging, die mit beidseitiger, schwerer Lungenentzündung und Sepsis seit dem 23.2. auf der ITS liegt und dessen Zustand sich von da bis heute immer mehr verschlechtert hat.
Ihr zugeführter Sauerstoff liegt zwischen 55 und 80%. Schwankt immer.
Kurzzeitig auch mal narkotisiert mit Isofluan. Aber nun doch wieder per Injektionen.
Nieren und Leberwerte sind nicht gut, ihr Kreislauf instabil und die Info von gestern Abend war, sie stünde kurz vor einem multiplen Organversagen.

Nun soll morgen ein HNO-Arzt mit dem Ehemann über den Luftröhrenschnitt sprechen.
Hoffnung auf Heilung macht uns seit Tagen niemand mehr und nun soll doch noch eine Tracheotomie durchgeführt werden, damit sie langsam irgendwann selber versuchen soll zu atmen.

Die Chancen stehen so schlecht, dass sie das überlebt. Das Breitbandantibiotikum schlägt bei ihr nicht an und sie fiebert ständig.

Welche medizinische Begründung kann es dafür noch geben, wenn die Überlebenschance fast gleich null ist?

Lieben Dank im Voraus,
Saskia


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 24.03.18, 18:42 
Offline
Administrator

Registriert: 15.09.04, 10:49
Beiträge: 7354
Wohnort: Bad Nauheim
Hallo Saskia,

tut mit leid für den ungünstigen Verlauf.

Eine Tracheotomie erhöht bei längerer Beatmungszeit die Chancen für eine Entwöhnung von der Beatmungsmaschine, erleichtert das Absaugen und die Mundpflege.
Auch bei Patienten mit ganz schlechtem Verlauf, bei denen man die maschinelle Beatmungstherapie einstellen und auf Spontanatmung umstellen möchte, ist der normale intratracheale Tubus wegen dem sog. erhöhten "Totraumvolumen" (längerer Schnorchel) ungeeignet. Die auf den meisten Intensivstationen eingesetzte "Dilalationstracheotomie" ist in fachkundigen Händen ein kleiner Eingriff.

Alles Gute!

Ihr Achim Jäckel

Dr. med. Achim Jäckel


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.03.18, 16:04 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 06.03.05, 09:30
Beiträge: 4422
Wohnort: Hildesheim
Guten Tag,
Zitat:
Welche medizinische Begründung kann es dafür noch geben, wenn die Überlebenschance fast gleich null ist?

Das ist die entscheidende Frage.

So, wie ich den von Ihnen geschilderten Krankheitsverlauf interpretiere, müssen die behandelnden Ärzte Ihnen gute Begründungen für eine Fortsetzung der Therapie liefern.

Ich schreib es ja schon im anderen Thread:

:arrow: Besteht die Aussicht auf eine durchgreifende und anhaltende Verbesserung des Gesamtzustandes?
:arrow: Geht man davon aus, das eine aktive Teilnahme am "normalen" Leben wieder möglich ist?
:arrow: Ist das Gehirn durch Sauerstoffmangel schon geschädigt?
:arrow: Was wäre der Wunsch der Patientin? (Leben auch bei z.B. vollständiger Pflegebedürftigkeit?)

Von den Antworten auf genau diese Fragen hängt m.E. die Planung der weiteren Therapie ab.

Alfred Flaccus

_________________
Dr. A. Flaccus
Facharzt für Anästhesie
- Notfallmedizin -
DMF-Moderator


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y

Datenschutzrichtlinie
© Deutsches Medizin Forum 1995-2018. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!