"Quellbauch"

Moderator: DMF-Team

Antworten
sirkaw
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 12.12.08, 21:33

"Quellbauch"

Beitrag von sirkaw »

Hallo,
vielleicht weiss hier ja jemand Rat.
Seit Beginn meiner Wechseljahre 2003 habe ich bis heute ca. 15 kg zugenommen, aber am meisten um meinen Bauch herum. Sehe aus wie mindestens im 7. Monat schwanger. Seit ca. 2 Jahren Blähungen ohne Ende, wirklich nicht zum Aushalten, wenn ich etwas esse oder sogar nur Wasser trinke nimmt mein Bauchumfang innerhalb von nur 2-5 Minuten um mindestens 2-3 cm zu. Seit einigen Monaten immer wieder kehrende dumpfe Schmerzen im Unterbauch.
Nun bin ich endlich gestern zum Arzt gegangen, der hat meinen Urin untersucht und es war Blut sowie Eiweiß enthalten. Habe nun für 5 Tage Antibiotika( Ciprofloxacino 500mg) und noch ein anderes Medikament ( Eldicet 50mg) erhalten.
Mein Arzt war sehr ernst und sehr besorgt um mich und hat mir viel Angst gemacht.
Hinzu kommt das mein Stuhlgang seit Monaten ein dicker brei, aber nicht geformt ist.
Ich habe nun tierische Angst. Wo soll die evtl. Entzündung in meinem Bauch herkommen, habe schon seit Jahren keinen Sex mehr.
Hat vielleicht jemand schon mal ähnliche Symptome gehabt und es hat sich als harmlos erwiesen?
Im Internet habe ich nach Diagnosen zu solchen Beschwerden gesucht und nur ganz schlimme Sachen gefunden.

HILFE!!!!!

Lindel
Account gesperrt
Beiträge: 125
Registriert: 25.09.08, 16:34
Wohnort: Berlin

Re: "Quellbauch"

Beitrag von Lindel »

sirkaw hat geschrieben: Seit Beginn meiner Wechseljahre 2003 habe ich bis heute ca. 15 kg zugenommen,
15 kilo in 6 jahren zugenommen und dann im bezug zu wecheljahre, dass finde ich nicht schlimm. würde eher sagen, dass ist normal.
sirkaw hat geschrieben: Hinzu kommt das mein Stuhlgang seit Monaten ein dicker brei, aber nicht geformt ist.
ich habe schon jahre lang keine würste, sondern IMMER nur dickeren brei, bzw. durchfall, oder durchfall ähnlichen stuhlgang.

ich persönlich würde mir eher sorgen machen, wenn ich wegen zu dicken stuhlgang/verstopfung nicht jeden tag gehen kann.

thisancog
DMF-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 26.07.08, 22:59

Beitrag von thisancog »

Hallo,

da die Gewichtszunahme über einen so langen Zeitraum (und in Anschluss an die Wechseljahre) erfolgt ist, sehe ich das auch zunächst als nicht problematisch an. Sie haben aber geschrieben, dass Sie wie in der Schwangerschaft aussähen und dass Sie Probleme mit dem Stuhlgang hätten.
Ihre Beschwerden müssen nicht für etwas Schlimmes stehen, erfordern aber in jedem Fall die Abklärung durch den Hausarzt, was ja schon in die Wege geleitet wurde.
Interessant wäre aber noch folgendes:

Sieht Ihr Bauch prall und rund aus? Tritt vielleicht der Bauchnabel hervor, zeichnen sich oberflächliche Venen deutlich ab?
Welche Körperteile sind noch betroffen? Sind eventuell Ihre Beine oder Füße geschwollen? Oder Ihre Augenlider?
Müssen Sie vielleicht in der Nacht häufiger auf Toilette? Wenn ja, wie oft?

Bestehen chronische Erkrankungen? Vielleicht Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, der Niere, der Leber oder des restlichen Verdauungssystems? Diabetes? Bluthochdruck? Vielleicht auch Atemnot?
Nehmen Sie regelmäßig Medikamente ein?
Wie oft etwa und zu welchen Gelegenheiten trinken Sie alkoholische Getränke?
Treten zusätzlich irgendwelche Schmerzen auf; auch beim Wasserlassen oder beim Stuhlgang?

Ich möchte noch einmal betonen, dass Ihre Beschwerden nicht zwingend mit irgendeiner besorgniserregenden Erkrankung zu tun haben müssen, letztlich kommen auch einige harmlose Dinge in Frage. Dass Sie jedoch bei Ihrem Hausarzt vorstellig wurden und dieser die Diagnostik eingeleitet hat, war auf jeden Fall der richtige Weg. Sie sollten unbedingt weiter im Kontakt mir ihrem behandelndem Arzt bleiben, damit die Sache schnell aufgeklärt werden kann.

Liebe Grüße, thisancog

PS: Haben Sie vielleicht den Laborbericht der Urinprobe zur Hand?

Lindel
Account gesperrt
Beiträge: 125
Registriert: 25.09.08, 16:34
Wohnort: Berlin

Beitrag von Lindel »

hallo thisancog

ich hab mal ne ganz blöde frage. ich lese grad, du stellt an sirkaw folgende gegenfragen.
thisancog hat geschrieben:

Sieht Ihr Bauch prall und rund aus? Tritt vielleicht der Bauchnabel hervor, zeichnen sich oberflächliche Venen deutlich ab?
Welche Körperteile sind noch betroffen? Sind eventuell Ihre Beine oder Füße geschwollen? Oder Ihre Augenlider?
Müssen Sie vielleicht in der Nacht häufiger auf Toilette? Wenn ja, wie oft?

Bestehen chronische Erkrankungen? Vielleicht Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, der Niere, der Leber oder des restlichen Verdauungssystems? Diabetes? Bluthochdruck? Vielleicht auch Atemnot?
Nehmen Sie regelmäßig Medikamente ein?
Wie oft etwa und zu welchen Gelegenheiten trinken Sie alkoholische Getränke?
Treten zusätzlich irgendwelche Schmerzen auf; auch beim Wasserlassen oder beim Stuhlgang? I
diese komische art der gegenfragen stellen, ist mir auch schon von anderen nicks, auch in anderen foren aufgefallen. ich finde das auf der einen seite immer belustigend, aber total komisch.

was wollen die mitglieder anderen mitgliedern mit solchen komischen gegenfragen aussagen ?

thisancog
DMF-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 26.07.08, 22:59

Beitrag von thisancog »

Diese Fragen haben alle einen konkreten Hintergrund und dienen einer anamnestischen Eingrenzung, die einerseits natürlich via Internet nie den Arztbesuch oder das Arztgespräch ersetzen kann, aber immerhin hilft, etwas Licht ins Dunkel zu bekommen.
Scheinbar sucht sirkaw offen nach einer möglichen Erklärung für ihre Beschwerden und wendet sich an dieses Forum, vielleicht in der Hoffnung, einen ersten Überblick zu gewinnen.
Dafür braucht es nun einmal mehr Informationen. Dass aus der Ferne keine umfassende Diagnose, Beratung oder gar Therapie erfolgen kann, dürfte auch sirkaw klar sein, das heißt aber nicht, dass das Forum oder das Internet im Allgemeinen keine grobe Orientierung geben kann.

sirkaw
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 12.12.08, 21:33

Antwort auf "Quellbauch"

Beitrag von sirkaw »

vielen, vielen Dank, dass Sie sich die Mühe gemacht haben überhaupt zu schreiben.
zu Ihren Fragen:
Sieht Ihr Bauch prall und rund aus? Nein, eher wie eine Birne. Tritt vielleicht der Bauchnabel hervor, zeichnen sich oberflächliche Venen deutlich ab? NEIN.Welche Körperteile sind noch betroffen? Sind eventuell Ihre Beine oder Füße geschwollen? Oder Ihre Augenlider? NEINMüssen Sie vielleicht in der Nacht häufiger auf Toilette? Wenn ja, wie oft? JEDE NACHT 1x.
Bestehen chronische Erkrankungen? Vielleicht Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, der Niere, der Leber oder des restlichen Verdauungssystems? Diabetes? Bluthochdruck? Vielleicht auch Atemnot?
Nehmen Sie regelmäßig Medikamente ein? ZU ALLEM NEIN.Wie oft etwa und zu welchen Gelegenheiten trinken Sie alkoholische Getränke? VIELLEICHT 1x PRO WOCHE 1 GLAS ROTWEIN ZUM ESSEN ODER AM ABEND.
Treten zusätzlich irgendwelche Schmerzen auf; auch beim Wasserlassen oder beim Stuhlgang? NEIN
Ergebnis vom Sediment habe ich nicht mitbekommen, aber deutet klar auf eine Entzündung hin viel Blut und Eiweiß enthalten.

Aber durch Einnahme der einen Sorte Tabletten hat sich mein Oberbauchumfang schon um ca. 4-5 cm verringert und ich fühle mich sehr viel besser. Und durch die Tabletteneinnahme war der Stuhl heute erstmals wieder geformt.
Am Mittwoch habe ich den nächsten Termin, mal sehen was bis dahin ist.

Lindel
Account gesperrt
Beiträge: 125
Registriert: 25.09.08, 16:34
Wohnort: Berlin

Beitrag von Lindel »

thisancog hat geschrieben:Diese Fragen haben alle einen konkreten Hintergrund und dienen einer anamnestischen Eingrenzung,
ja, okay, wenn ein arzt solche fragen stellt, dann kann ich es verstehen. aber zuwas muss ein NUR stink normales mitglied so anamnestisch eingrenzen ? find ich lächerlich und getue von solchen mitgliedern.
thisancog hat geschrieben: die einerseits natürlich via Internet nie den Arztbesuch oder das Arztgespräch ersetzen kann, aber immerhin hilft, etwas Licht ins Dunkel zu bekommen.
naja, licht ins dunkel haben diese gegenfragen nicht gebracht.

thisancog hat geschrieben: Dafür braucht es nun einmal mehr Informationen. Dass aus der Ferne keine umfassende Diagnose, Beratung oder gar Therapie erfolgen kann, dürfte auch sirkaw klar sein, das heißt aber nicht, dass das Forum oder das Internet im Allgemeinen keine grobe Orientierung geben kann.
echt ? ist ja total interessant. wenn ich das jetzt richtig verstehe, arbeitet Dr. med möchtergen thisancog, (oder wie ist dein titel ? ) freiberuflich als anamnestisch eingrenzender freiberuflicher hobbymediziner.

aber mal ne bitte, kannst du in allen foren mit nur einen nick arbeiten. weil das machts für mich leichter. du hast mir in einem anderen forum nämlich auch schon solche blöden gegenfragen gestellt, was meinen ganzen beitrag versaut hat.


:wink: herr tillenburg bitte nicht mit mir schimpfen, aber diese
möchte -gern-blöd-fragen-steller- hobby-mediziner machen nur mehr unheil, als was schon ist. daher kann ich da immer nicht so ganz ruhig bleiben.

ich hoffe sie können das verstehen, ansonsten wenn sie näher eingrenzen wollen und mir anamnestische fragen stellen (warum ich so drauf bin) dann fragen sie, da verstehe ich das auch.

Chandra
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 637
Registriert: 07.04.06, 12:37
Wohnort: Bayern

Beitrag von Chandra »

Hallo,
Lindel hat geschrieben:
thisancog hat geschrieben:Diese Fragen haben alle einen konkreten Hintergrund und dienen einer anamnestischen Eingrenzung,
ja, okay, wenn ein arzt solche fragen stellt, dann kann ich es verstehen. aber zuwas muss ein NUR stink normales mitglied so anamnestisch eingrenzen ? find ich lächerlich und getue von solchen mitgliedern.
Soll heißen: Nur ein Arzt darf Ahnung von Medizin haben und sich zu medizinischen Sachverhalten äußern? Dann hätte das Medizin-Forum aber ein dickes Versorgungsproblem!

Denn ganz abgesehen von der Tatsache, dass es unzählige andere Berufe gibt, die sich in Puncto Medizin mindestens ebenso gut auskennen wie Mediziner und es doch schlicht und ergreifed lächerlich und für das Forum absolut kontraproduktiv wäre, wenn diese Mitglieder in ihren Beiträgen so tuen müssten, als hätten sie keine Ahnung, nur, um Lindel nicht aufzuregen, habe ich irgendwie den Eindruck, Sie wollen Ihre Antworten nur von einem Arzt bekommen, denn jeder andere ist es nicht würdig genug, auf medizinische Fragestellungen zu antworten.

Doch warum sollte bspw. ein Physiotherapeut keine Ahnung von orthopädischen Fehlstellungen haben, ein Neurowissenschaftler nicht etwas über Hirndrucksymptome berichten oder ein Psychologe nichts über Depressionen schreiben können? Und auch Menschen, die beruflich vielleicht nicht viel mit Medizin zu tun haben, müssen sich doch wohl darin auskennen dürfen! Wenn Sie jahrelang ein Mukoviszidose-krankes Kind großgezogen haben, kann ich Ihnen versprechen, dass Sie zu dem Thema sicherlich besser etwas schreiben können, als es die meisten mir bekannten Ärzte könnten! Warum sollten diese Menschen nicht ihr Wissen zu Gunsten anderer einbringen können?! Was genau soll daran "Getue" sein? Ich würde das lediglich als Hilfestellung interpretieren!

Lindel hat geschrieben:naja, licht ins dunkel haben diese gegenfragen nicht gebracht.
Falsch! Nur, weil so ziemlich alle Fragen mit "Nein" beantwortet wurden, heisst es nicht, dass man kein Stück weitergekommen ist! Auf diese Weise wurden bereits eine Menge mögliche Ursachen ausgeschlossen und fragen kostet ja nun schließlich nichts!

Lindel hat geschrieben:
thisancog hat geschrieben: Dafür braucht es nun einmal mehr Informationen. Dass aus der Ferne keine umfassende Diagnose, Beratung oder gar Therapie erfolgen kann, dürfte auch sirkaw klar sein, das heißt aber nicht, dass das Forum oder das Internet im Allgemeinen keine grobe Orientierung geben kann.
echt ? ist ja total interessant. wenn ich das jetzt richtig verstehe, arbeitet Dr. med möchtergen thisancog, (oder wie ist dein titel ? ) freiberuflich als anamnestisch eingrenzender freiberuflicher hobbymediziner.
.

Darf ich zum einen an die Forenregeln erinnern, nach denen Beleidigungen unterlassen werden sollten! Ich zähl Sarkasmus jetzt einfach mal dazu. Und zum anderen: Was genau wäre schlimm daran?

Chandra
To know how to do something well is to enjoy it.

Ralf Tillenburg
DMF-Moderator
Beiträge: 14288
Registriert: 15.09.04, 16:41
Wohnort: Raum Düsseldorf
Kontaktdaten:

Beitrag von Ralf Tillenburg »

Hallo Lindel,
Lindel hat geschrieben: :wink: herr tillenburg bitte nicht mit mir schimpfen,
doch, muss ich aber.

Ich Sie bitte nochmals, keine Beiträge anderer User negativ zu kommentieren. Das ist definitiv nicht im Sinne des Forums, hier muss ich Chandra eindeutig zustimmen.

Bitte halten Sie sich daran, sonst muss ich Ihre Beiträge löschen.
Alles Gute
Ralf Tillenburg
Facharzt für Allgemeinmedizin
http://www.praxis-tillenburg.de

thisancog
DMF-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 26.07.08, 22:59

Beitrag von thisancog »

Hallo sirkaw,

dass Sie auf alle Fragen mit einem "Nein" geantwortet haben, heißt schon mal viel Gutes, denn dadurch erscheint eine ganze Handvoll ernsterer Krankheiten unwahrscheinlich.
Dass die Therapie anschlägt, ist natürlich auch ein gutes Zeichen. Warten Sie am besten den nächsten Arztbesuch ab, dann wird sich sicher mehr ergeben!

Hallo Lindel,

was, wenn ich Ihnen sage, dass ich Mediziner bin?
Und selbst wenn nicht: Was wäre so schlimm daran, wenn User, die nicht dem Arztberuf angehören, anderen Forenmitgliedern bei ihren Problemen helfen? Wie Chandra schon gut erörterte, gibt es sehr viele Menschen, die etwas von Medizin verstehen, obwohl sie nicht sechs Jahre lang studiert haben haben. Ferner denke ich, dass viele unter ihnen zu einem bestimmten Thema besser Bescheid wissen als ihr eigener Hausarzt.
Dass Ihnen in einem anderen Forum bei Ihrem eigenen Anliegen nicht weitergeholfen werden konnte, bedaure ich, aber ich wüsste nicht, was ich damit zu tun haben sollte.

Ansonsten halte ich diesen Themenordner für eine solche Diskussion ungeeignet.

Liebe Grüße,
thisancog

Ralf Tillenburg
DMF-Moderator
Beiträge: 14288
Registriert: 15.09.04, 16:41
Wohnort: Raum Düsseldorf
Kontaktdaten:

Beitrag von Ralf Tillenburg »

Hallo,
thisancog hat geschrieben:Ansonsten halte ich diesen Themenordner für eine solche Diskussion ungeeignet.
In diesem Punkt stimme ich Ihnen zu. Umgekehrt sollten Sie in einer solchen Diskussion aber auch kein Öl ins Feuer gießen. :wink:
thisancog hat geschrieben:was, wenn ich Ihnen sage, dass ich Mediziner bin?
Wenn Sie es sind, sollten Sie es schon aus Gründen der Seriosität auch offenbaren. Wenn Sie vom Fach sind, besteht ja kein Grund, diese Qualifikation hier zu verheimlichen, zumal in einem solchen Fall
a) die obige Diskussion von vorn herein nicht stattgefunden hätte
b) Ihre Antwort für den Fragesteller einen besonderen Wert erhielte.

Falls Sie nicht vom Fach sind, sollten Sie mit solchen Ausagen auch nicht spekulativ hausieren gehen. Dafür ist hier ebenfalls kein Platz.
thisancog hat geschrieben:Wie Chandra schon gut erörterte, gibt es sehr viele Menschen, die etwas von Medizin verstehen, obwohl sie nicht sechs Jahre lang studiert haben haben. Ferner denke ich, dass viele unter ihnen zu einem bestimmten Thema besser Bescheid wissen als ihr eigener Hausarzt.
Chandra versteht in der Tat viel von Medizin, das ist richtig, ihre Antworten sind stets auf sehr hohem Niveau. Verallgemeinern kann man dies aber sicher nicht. Und die Behauptung, dass viele Menschen auch ohne Studium viel von Medizin verstehen, halte ich für sehr gewagt. Sehr viel häufiger sehe ich in Foren leider Menschen, die glauben, viel von Medizin zu verstehen. Und das ist für ein seriöses Forum auch nicht gut.
Alles Gute
Ralf Tillenburg
Facharzt für Allgemeinmedizin
http://www.praxis-tillenburg.de

thisancog
DMF-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 26.07.08, 22:59

Beitrag von thisancog »

Hallo,

dann will ich mich kurz vorstellen.
Ich bin zwar Mediziner, aber kein Arzt. Das heißt, ich bin Medizinstudent im 5. Semester in einem der wenigen deutschen Reformstudiengänge. Dies ist insofern von Bedeutung, als dass in diesem Rahmen vom ersten Semester an klinisch-praktisches Wissen vermittelt wird und ich seit Beginn des 2. Semesters wöchentlich einen Arbeitstag in einer ärztlichen Praxis absolviere, wo ich in Anamnese und Untersuchung selbstständig und sonst unter Anleitung arbeiten darf. Natürlich heißt das nicht, dass ich Medikamente verschreibe oder sonstige Tätigkeiten ausführe, für die es eine Approbation bedarf.
Da allerdings im Reformstudiengang Medizin von Beginn an anamnestische Fähigkeiten intenisv geschult werden, denke ich, dass ich es mir erlauben darf, in diesem Forum gezielte Nachfragen im Sinne einer Anamnese zu stellen - wobei ich klar betonen möchte, dass ich mich ansonsten von Ferndiagnostik oder Therapieempfehlungen weitestgehend distanziere (denn für letzteres bedarf es dann doch mehr Erfahrung).
Ich möchte nicht falsch verstanden werden, ich bin weder approbierter Arzt noch ein Medizinstudent der Sorte, der sein Wissen voller Anmaßung überschätzt und sich wie ein alter Hase aufführt. Genau deswegen will ich auch keine beratende Position einnehmen, sondern nur gezielte Fragen stellen und soweit ich es mir zutraue auch Sachverhalte erklären.
Sollte man mich bis jetzt für einen Arzt gehalten haben, bitte ich vielmals um Entschuldigung, dass ich mich dahingehend bisher nicht klar ausgedrückt habe.

Öl ins Feuer gießen wollte ich auch nicht; ich bitte um Entschuldigung.
Ansonsten: Wenn alle damit einverstanden sind, wäre ich dafür, wenn wir wieder zur ursprünglichen Diskussion zurückkehren (oder alles weitere per persönlicher Nachrichten abläuft).

Mit freundlichen Grüßen,
thisancog

PS: Den Vorschlag nehme ich dankend an und werde einen Hinweis in meiner Signatur unterbringen, die darüber Auskunft gibt, wer ich bin.

Ralf Tillenburg
DMF-Moderator
Beiträge: 14288
Registriert: 15.09.04, 16:41
Wohnort: Raum Düsseldorf
Kontaktdaten:

Beitrag von Ralf Tillenburg »

Hallo,
thisancog hat geschrieben:dann will ich mich kurz vorstellen.
Schön! :D
thisancog hat geschrieben:...denke ich, dass ich es mir erlauben darf, in diesem Forum gezielte Nachfragen im Sinne einer Anamnese zu stellen -
das wäre Ihnen sogar als Laie gestattet, sofern die Forenregeln eingehalten werden. :wink: Fragen stellen darf hier jeder.
thisancog hat geschrieben:....wobei ich klar betonen möchte, dass ich mich ansonsten von Ferndiagnostik oder Therapieempfehlungen weitestgehend distanziere (denn für letzteres bedarf es dann doch mehr Erfahrung).
Es ist sicher auch eine Frage der Erfahrung, aber in einem Forum sollte man nie eine Ferndiagnose stellen, auch keine Ferntherapien durchführen. Dies verbietet ja die ärztliche Berufsordnung, und nebenbei auch die Forenregeln.
thisancog hat geschrieben:Wenn alle damit einverstanden sind, wäre ich dafür, wenn wir wieder zur ursprünglichen Diskussion zurückkehren (oder alles weitere per persönlicher Nachrichten abläuft).
Genau so werden wir es machen. Eine PN folgt, und für alle: Hier bitte nur noch Antworten zur Ausgangsfragestellenung
Alles Gute
Ralf Tillenburg
Facharzt für Allgemeinmedizin
http://www.praxis-tillenburg.de

Antworten