Ich bin´s Laura

Moderator: DMF-Team

Newtime
Topicstarter

Ich bin´s Laura

Beitrag von Newtime »

Hallo,
das ist wirklich sehr lange her, dass ich hier im Forum war, überhaupt dass ich geschrieben habe aber ich möchte denjenigen, die für mich da waren, für mich Daumen gedrückt und mich sehr herzlich aufgemuntert haben, diese Nachricht hier schreiben, damit ihr wisst, dass ich da bin und weiter gegen meine Krankheit kämpfe. Ich weiß, es war nicht schön von mir einfach nicht weiter zu schreiben, obwohl ich weiß, dass sich manche wirklich echte Sorgen um mich machten. Diese Tatsache treibt mir sogar Tränen in die Augen aber durch einen tragischen Autounfall meiner Eltern, bei dem sie ums Leben kamen, fiel ich in ein Schockzustand. Es war da, als ich aufgehört habe zu schreiben. Ich konnte es einfach nicht mehr. Da habe ich auch aufgehört zu kämpfen, ich wollte nicht mehr leben, für was, dachte ich mir immer zu. Ich gab mir auch die Schuld für das was passiert ist, weil meine Eltern auf dem Weg zu mir waren. Also ich kann es hier nicht so beschreiben aber ich war mehr als am Ende. Ich konnte hier im Forum keine Nachricht ertragen, ich konnte meinen alten Thread gar nicht öffnen, weil ich immer auf die Worte von Mama stieß und das tat so weh......deswegen bat ich Hr. Tillenburg alles zu sperren. Sorry auch für den Chaos hier im Forum deswegen. Ich habe damals auch nicht mal rechtzeitig den zweiten Chemoblock angefangen. Ich konnte nicht. Die Ärzte waren auch ratlos und wollten mich auch nicht in dem psychischen Zustand solchen Strapazen aussetzen und ich weiß auch, dass ich da keine Chemo, keine Bestrahlung durchgestanden hätte.
Na ja, es ist halt jetzt so wie es ist, ich habe erst jetzt den zweiten Chemoblock beendet, mit mehr oder weniger guten Tagen. Eigentlich will ich wieder kämpfen aber es ist nicht mehr so, wie es am Anfang der Therapie war. Da war mein Wille unbesiegbar, ich war die stärkste Laura der Welt, jetzt halt nicht mehr...... oh Gott, es ist so schwer, ich muss noch sehr viel weinen und ich verstehe es nicht.
Ich habe jetzt Angst, dass die AML sich meine schwache Seite gegriffen hat und jetzt die Therapie gar keinen Sinn mehr hat.
Ich hoffe ihr versteht mich ein wenig, ich bin immernoch sehr verwirrt, sogar aufgeregt hier wieder zu schreiben und weiß gar nicht, ob das alles einen Sinn hat- aber ich Kämpfe jetzt doch und bereue es, dass ich mich habe so gehen lassen, weil meine Eltern hätten es doch auch gewollt und meine Geschwister sind ja auch noch da.

Wenn ihr nicht könnt, dann muss mir keiner antworten, ich glaube ich könnte auf so was auch nicht antworten...
Ich grüße euch alle ganz lieb und wünsche jedem hier alles alles Gute
Eure Laura

blackylein
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 371
Registriert: 27.01.07, 13:57
Wohnort: Schwarzwald

Beitrag von blackylein »

Hallo,

es freut mich, wieder von dir zu hören.
Das mit deinen Eltern tut mir leid. Ich hoffe jedoch, daß du in absehbarer Zeit wieder die Kraft finden kannst, für dein Leben zu Kämpfen.

Anja Seemann
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 804
Registriert: 20.07.08, 13:52

Beitrag von Anja Seemann »

Liebe Laura,

es tut mir so unendlich leid, was Dir geschehen ist. Worte dafür gibt es kaum und es ist unfassbar. :(

Du mußt aber jetzt versuchen nur an Dich zu denken. Ich weiß, es ist so unendlich schwer. Keiner kann Dir dieses Gefühl der Trauer nehmen. Aber wie Du schon sagtest, deine Eltern hätten es so nicht gewollt. Es wird noch ein langer Weg sein, der viel Kraft kostet und Du darfst weinen Laura. Weine und lass Deine Trauer raus. Nur so kannst neue Kräfte schöpfen, die Du für dich selbst brauchst!
Und gebe Dir nicht die Schuld an dem was passiert ist! Das hätte bei jeder Fahrt, wohin auch immer passieren können!

Kämpfe Laura, kämpfe!!!

Wir sind immer für Dich da, wenn du uns brauchst!

Anja

Weinträubchen
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 232
Registriert: 13.07.08, 19:56
Wohnort: Neuss

Beitrag von Weinträubchen »

Liebe Laura,

ich kenne Deine Geschichte nicht, bin selbst noch nicht lange Mitglied hier im Forum.
Aber Deine Worte haben mich sehr berührt, und ich würde Dir gerne Mut und Trost zusprechen. Ich weiß natürlich nicht, inwieweit Worte Dich erreichen, und noch viel weniger weiß ich, was Du durchgemacht hast.

Aber wie Du hier siehst, bist Du nicht allein.
Du hast geschrieben, dass Dir keiner antworten muss, nun bin ich innerhalb kurzer Zeit die Dritte, die schreibt. Und ich bin sicher, dass ich nicht die Letzte bin. :wink:

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Dir irgendeiner Vorwürfe macht, weil Du aufgehört hast zu schreiben. Du hattest alles Recht der Welt, das zu tun, was Dir in diesem Moment richtig erschien, bzw. wozu Du in diesem Zustand in der Lage warst.

Bitte gib nicht auf, Laura. Allein dass Du wieder angefangen hast, hier im Forum zu schreiben, zeigt mir, dass Du so schwach nicht bist, denn es erfordert eine Menge Mut, sich den Problemen zu stellen, darüber zu sprechen, zu schreiben.

Ich wünsche Dir von ganzem Herzen Kraft für Deinen Weg. Bitte denke immer daran: Du bist nicht allein.

Ein ganz lieber Gruß kommt aus Neuss
Barbara

christine16
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1177
Registriert: 19.07.05, 11:56

Beitrag von christine16 »

Liebes Lauramädchen,

so habe ich Dich meistens genannt … Nun bist Du wieder bei uns – leider mit so ganz traurigen Nachrichten … Anjas’ Worte sprechen mir aus der Seele und auch ich, bin tief erschüttert. Weiß aber auch, dass viele von uns an Dich, an Deine Familie oft gedacht haben immer mit der Hoffnung, dass es Dir mit den Therapien bald besser gehen wird.

Du fragst, ob wir Dich ein wenig verstehen, ach Laura, es ist doch ganz verständlich, dass Du durch diesen Schicksalsschlag nicht schreiben konntest. Aber, Du wirst wieder die stärkste Laura werden, da sind wir uns ganz sicher. Mit Deinem *Username* hast Du schon die ersten Schritte getan, für Dich, Deine Geschwister, in Erinnerung an Deine Eltern, die ganz, ganz stolz auf ihre Tochter sein können - sie schicken Dir besondere Schneeflöckchen, blinzeln Dir und auch Ida zu .....

Barbara hat Dir auch soeben geschrieben, weißt Du wir sind hier schon eine richtige Forumsfamilie geworden, u.a. wie Du siehst, das ABC Team und noch andere liebe Freunde hier. Wir helfen uns hier gegenseitig wenn der eine oder andere schlapp macht, Sorgen, Schmerzen hat oder sonst nicht weiter weiß. Georgia tröstet mich mit ihren Umärmelungen, und Lilly schickt uns liebe Knuddler.

Und Du liebe Laura gehörst nun auch zu unserem Team dazu - wir alle denken an Dich und schicken Dir ganz viel Stärke!
Nur dann, wenn Dir danach ist, dann besuche uns hier, erzähle uns was immer Dir gerade einfällt oder Du uns erzählen möchtest - wir hören Dir zu!

Auch von mir liebe Grüße - aus Austria,
Christine

Georgia
Topicstarter

Beitrag von Georgia »

Liebe tapfere, mutige Lady-Laura,
...ich kann Dir gar nicht sagen wie entzetzlich leid mir der Tod Deiner Eltern tut - mir kullern gerade die Tränen...

Sooft habe ich an Euch gedacht und gehofft dass es Dir schon soooo viel besser geht.

Ich habe dieses Jahr meinen Vater verloren und kann mir vorstellen wie Du Dich fühlst. Wenn ich Dir irgendwie helfen, Dich irgendwie unterstützen kann, dann lass mich das bitte unbedingt wissen. Habt Ihr (auch Deine Geschwister) genug Unterstützung ? Ich weiss ja dass Ihr eine grosse Familie seid und hoffe so sehr dass Ihr dort gut umsorgt werdet. Bist Du wieder im Krankenhaus, oder noch zu Hause ??

Du brauchst uns hier gar nix zu erklären, oder Dich gar entschuldigen, dass Du nicht mehr geschrieben hast - wir kennen uns zwar nur virtuell , aber wir sind trotzdem Deine Freunde.

Du bist so unglaublich tapfer und mutig, alleine dass Du es geschafft hast Dich wieder hier zu melden, zeigt mir das. Liebe Lady-Laura Du wirst es schaffen die AML zu besiegen.

Wir werden Dir auf alle Fälle immer gerne "zuhören" und sind gerne für Dich da, wenn Du es möchtest. Und Dein "Bodygard" Doc Tillenburg, ist auch noch hier.

Liebe Lady Laura, entschuldige wenn ich jetzt nicht mehr schreiben kann, ich bin im Moment echt so sehr erschüttert von Deiner Nachricht, aber ich würde mich sehr freuen wieder von Dir zu hören !!

Sei fest umarmt
von

Deiner Georgia

Sunny|
DMF-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 22.07.08, 18:54

Beitrag von Sunny| »

Hallo Laura,
auch ich habe immer wieder an dich gedacht. Gehofft dass es viel besser geht und jetzt les ich diese traurigen Nachrichten.

Mir tut es so unendlich Leid was du durchstehen musst.

Dennoch wünsche ich Dir viel Kraft, die du jetzt brauchst damit du wieder Gesund wird.

Wie die Vorredner hier bereits geschrieben haben, wir sind eine 'Großfamilie' und halten zusammen

Liebe Grüsse Sunny

Daya
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1565
Registriert: 19.03.05, 16:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von Daya »

Liebe Laura,
ich hatte Dir nie geschrieben, war immer ein stiller Leser. Aber jetzt möchte ich mich melden. Der Tod seiner Eltern ist mehr als man in jungen Jahren ertragen kann und dann ganz besonders in Deinem Fall. Jeder hier hat sich Sorgen um Euch gemacht, aber "sowas" jetzt nicht erwartet. Damit ist schwer umzugehen.
Es ist schön, daß Du - hoffentlich - zum Forum zurückgefunden hast, wo Du soviel Unterstützung findest. Kämpfe weiter, liebe Laura. Deine Eltern würden es so wollen.
Gruß Daya

litla
DMF-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 31.08.08, 21:27

Beitrag von litla »

Liebe Laura,

auch ich habe Deinen alten Thread als stiller Mitleser verfolgt und bin sehr betroffen darüber, wie es Dir in der Zwischenzeit erggangen ist - es ist völlig in Ordnung, dass Du damals dazu entschieden hast, hier nicht mehr zu schreiben!

Du hast den Kampf doch bereits wieder aufgenommen - dass trotzdem Zweifel und Fragen aufkommen ist absolut verständlich. Hol Dir hier so wie auch damals schon Rat und Trost, lass auch Frust und Wut hier ab, in diesem Forum sind so viele Menschen die bereit sind Angst und Sorgen mit Dir zu teilen, Dich zu unterstützen und aufzubauen. Mach davon hemmunglos Gebrauch!

Ich wünsche Dir alles Gute,
Steffi

siglinde
DMF-Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 19.05.07, 08:28

Beitrag von siglinde »

Liebe Laura,
Auch ich war bisher eine stille Mitleserin aber heute, bei Deiner Nachricht ist mir echt erst einmal die Luft weggeblieben. Was Du in Deinem jungen Leben alles ertragen musst, geht wirklich fast über das Menschenmögliche hinaus. Aber: Du bist eine starke junge Frau und Deine Eltern wollen, dass Du gesund wirst und Deinen Weg machen kannst. Dass Du hier erst mal nicht schreiben konntest ist nur zu verständlich und da wäre sicher niemand, der Dir deswegen einen Vorwurf machen würde.
Schreib, wann immer Dir danach ist und Du kannst wissen, dass hier viele "laute" und "leise" Leser sind, denen Dein Leben und Dein Schicksal sehr am Herzen liegt.

Newtime
Topicstarter

Beitrag von Newtime »

Hallo liebe Freunde,

ich habe mich heute so beeilt, um euch allen zu antworten, weil ich mich so sehr freue, dass ihr noch da seid aber die Kontrolle im Kh hat ewig gedauert, weil ich wegen zu niedrigen Thrombos Blut gebraucht habe. Überhaupt habe ich heute gar keine Geduld für die Ärzte gehabt aber das nur wegen euch hier. Ihr müsstet mich eigentlich sehen, wie grinsend ich da sitze und am liebsten würde ich euch alle umarmen und ganz fest an mich drücken.
Ich bin gerade in der Pause nach dem zweiten Chemoblock. Das wisst ihr gar nicht aber nach dem ersten Block waren meine Blasten bereit auf 0 gesunken. Jetzt sind sie wieder ein wenig mehr geworden und ich dachte schon, dass ich Schuld bin, weil ich ja auch nicht mehr kämpfen wollte aber der Arzt sagte mir, dass ich mir da überhaupt keine Gedanken machen soll, die Therapie schlägt gut an und ich vorerst auch keine Stammzellentransplantation brauche, puhhhh, da war ich auch froh!

Noch vor wenigen Tagen hätte ich nicht gedacht, dass ich hier wieder schreiben werde, erst wollte ich, dass mein alter Thread wieder "freigeschaltet" wird aber vielleicht ist es auch besser so, da werde ich weniger an die freühere Zeit erinnert.
Ich weine auch noch jeden Tag aber was soll ich machen, es kommt einfach. Im zweiten Chemoblock als es mir richtig schlecht ging, da dachte ich, es ohne meine Eltern nicht überleben zu können aber man schafft es dann doch irgendwie und ich glaube jetzt wieder, dass ich ganz gesund werde. Meine Großeltern kümmern sich auch großartig um uns alle und ja, die Familie ist da aber trotzdem manchmal kann man den Verlust nur kaum aushalten. Es ist schon erstaunlich, wie unterschiedlich meine Geschwister damit fertig werden. Mein Bruder spricht gar nicht darüber, ich sehe ihn auch nie weinen und die Zwillinge reden mit meinen Eltern als ob sie da wären. Ich dagegen heule nur rum und bin froh, wenn jemand bei mir ist. Da ist eine große Familie sehr nützlich sage ich euch und jetzt habe ich auch noch euch.

Ihr habt mir alle so lieb geschrieben ich danke euch aus ganzem Herzen ich hoffe ihr steht die nächsten Chemos mit mir durch. In nicht mal zwei Wochen soll es weiter gehen aber noch sind meine Blutwerte zu niedrig, ich aber froh bin, dass ich zu Hause sein kann. Meine Ida hat den Umzug zu meinen Großeltern gar nicht gut überlebt, weil sie sich kein Plätzchen finden konnte aber jetzt kommandiert sie alle rum und fühlt sich gut. Zu uns nach Hause möchte ich nicht, ich ertrage da die Stille nicht, im Gegensatz zu meinem Bruder, er ist da ständig! Manchmal verstehe ich ihn gar nicht aber dieses Erlebnis hat uns schon alle ein wenig verändert und ich kann zehn mal am Tag WARUM fragen, ich werde das nie begreifen. Ich tue mir da wirklich schwer. An die ersten Tage nach dem Unfall kann ich mich z.B gar nicht erinnern und ein Psychologe meinte, dass sich mein Körper so zu beschützen weiß- puhhh, so etwas beeindruckt mich schon sehr.

Liebe Freunde- Familie- ich mache jetzt Schluss, muss jetzt essen ( Brei, weil ich ganz viele offene Stellen im Mund habe) und Tabletten muss ich auch noch einnehmen, was ich nur zusammen mit dem Essen kann, also es steht noch ein aufwendiges Programm bei mir an!

Ich drücke euch ganz lieb und sage ganz laut Danke euch allen zusammen
Eure Laura, die euch ganz schön vermisst hat.

p.s. um die PN´s werde ich mich später kümmern :wink:

Filou81
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 136
Registriert: 14.08.07, 11:57

Beitrag von Filou81 »

Liebe Laura,

ich war bis jetzt auch nur stille Mitleserin und hab oft an dich gedacht, als dein Thread geschlossen wurde, hab mir viele Gedanken gemacht und es berührt mich zutiefst zu hören, was mit deinen Eltern passiert ist, es tut mir so leid!!!

Aber du , liebe Laura bist eine Kämpferin!!! Gib nicht auf, denn das hätten deine Eltern auch niemals gewollt! Kämpfe, kämpfe für dich, für deine Eltern und deine Familie die immer zu dir hält und bei dir ist!!!
Ich umarme dich von ganzen Herzen!
In Gedanken bei Dir....


Filpu81 = Isabelle

Tapsi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 04.04.08, 08:12

Beitrag von Tapsi »

Hallo liebe Laura,

ich habe großen respekt vor dir und deiner Kraft glaube mir du hast Kraft. Als bei mir damals ein Todesfall in der Familie war hätte ich das auch nicht gekonnt, war da eher wie dein Bruder habe nicht drüber geredet und auch nicht geweint. Jetzt weine ich ab und zu wenn ich drann denke.
Das du dich das fragst warum ist verständlich und normal glaube jeder fragt sich nach den warum. Ich frage mich oft ob mein Opa heutzutage stolz auf mich wäre. Da ich bei meinen Großeltern aufgewachsen bin war es sehr schlimm für mich als er gestorben ist. Er war der wichtigste Mensch in meinen Leben neben meiner Oma. Du siehst jeder fragt sich immer warum und verstehen tut man es wahrscheinlich nie doch der Schmerz wird irgendwann weniger und man lernt damit zu leben.

Gruß und toll das du wieder da bist
Tapsi
Zwischen Verleugnung und Einschränkung gibt es einen grundlegenden Unterschied. Sich einzuschränken bedeutet eine bewusste und freiwillige Selbstdisziplin, die auf der Einsicht beruht, dass sie von Vorteil ist. Dalai Lama

Lindel
Account gesperrt
Beiträge: 125
Registriert: 25.09.08, 15:34
Wohnort: Berlin

Beitrag von Lindel »

hallo laura.

Sorry auch für den Chaos hier im Forum deswegen.

musst dich nicht entschuldigen, so ein großes chaos scheint es nicht gewesen zu sein, weil ich habe nichts mitbekommen.

sei nicht traurig dass ich deine geschichte nicht verfolgt habe. ich lese dich heute zum ersten mal.

ich lese hier, du bist noch sehr jung. darf ich mal neugierig sein und fragen, wie jung, bzw. wie alt bist du den ?

da deine beiden eltern nun gestorben sind, hast du den da überhaupt genug geld für den lebensunterhalt? oder verdienst du schon selbst ?

ich bin auch ein wenig unerfahren in medizinischen behandlungen. sorry dafür, bin irgendwie ein medizinischer blindgänger.

vielleicht hast du ja auch lust drüber zu schreiben.
wird deine Chemo ambulant gemacht ?

ich kann dir jetzt erst mal auch nur alles gute wünschen.

:wink: vielleicht schnattern wir beide ja nun öfters mal miteinander.

Georgia
Topicstarter

Beitrag von Georgia »

Liebe Lady-Laura,
oh wie ich mich freue dass Du keine Stammzellentherapie brauchst und wenn die doofen Blasten schon mal auf 0 waren, dann kriegst Du das auch nochmal hin - ganz sicher !!!

Das mit dem trauern ist eine ganz individuelle Sache - ich weine auch noch manchmal,weil mir mein Vater sehr fehlt. Als er noch im KHS lag, musste ich immer alles organisieren und für die restlichen Angehörigen ganz "stark" sein und auch nachdem mein Vater gestorben war, war soviel zu tun und zu organisieren - da hab ich auch nicht viel geweint und habe eher wie "roboter" funktioniert. Meine Schwester hat am Anfang sehr viel geweint und jetzt aber gar nicht mehr - ich dagegen weine schon noch, wenn er mir besonders fehlt. Mir hat es ganz viel geholfen, viel über ihn zu sprechen und das konnte ich auch sehr gut.

Jeder muss seinen eigenen Weg finden die Trauer zu verarbeiten und oft ändert sich das Trauer Verhalten auch während diesem Prozess. Wichtig ist nur dass Dein Bruder sich nicht total vom Leben "abkapselt" und auch jemanden hat mit dem er reden könnte, wenn er das wollte. Die Zwillinge sind ja noch recht klein und gehen sicher wieder ganz anders mit ihrer Trauer um. Und Du darfst weinen soviel Du willst, ich finde das völlig normal und auch gut so. Du solltest nur versuchen, auch viel an die schönen Erinnerungen (auch wenn es weh tut) zu denken und das Gute langsam, Stück für Stück in den Vordergrund rücken zu lassen.

Liebe Lady Laura - kraule Deine Ida ganz lieb von mir und Dir schicke ich eine grosse Umarmung ! Hoffentlich ist heute einer von den ganz besonders guten Tagen für Dich !

Liebe Grüsse

Georgia

Antworten