Grund für Gewichtsabnahme wird nicht recht gefunden

Moderator: DMF-Team

ToffeeFee50
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 22.03.23, 12:49

Grund für Gewichtsabnahme wird nicht recht gefunden

Beitrag von ToffeeFee50 »

Ich verzweifle langsam. Ich bin weiblich, 178 groß, 55 Jahre als, 3 Jahre postmeno und stehe gesund und stabil im Leben, ohne größere Aufregung. Mein Leben lang hab ich 75 Kilo gewogen, ohne nennenswerte Schwankungen und Kleidergröße. 42. Total ok.
Im Januar stellte ich fest, das das Gewicht plötzlich runter ging auf 72 kg. Ich freute mich, so schlank war ich zuletzt mit 16 und ich dachte, es hätte was mit dem Ende der Wechseljahre zu tun.
Während der Wechseljahre, die bei mir 3 Jahre andauerten, hatte ich es schwer, dieses Gewicht unten zu halten. Was aber ja normal ist, ich mache keinen Sport und esse gern süßes.
Ab Februar ging es dann rapide bergab mit dem Gewicht und auch jetzt stetig so weiter, so das ich mittlerweile 61 kilo wiege und aussehe wie schwer krank.
20% Körpergewicht Verlust in 10 Wochen also.
Ich tracke seit 4 Wochen meine Kalorien, auch da komme ich täglich nur auf 1500-1800 Kalorien, dh meine Abnahme geht auch mit einen Appetitmangel einher, davor wäre ich damit nie satt geworden.
Ich dachte zunächst, das liegt am Medikament Duloxetin, welches ich seit Dezember wegen einer chronischen Schmerzerkrankung bekomme, da es mit diesen Symptomen einher geht. Der Arzt sagte unter Duloxetin Käme es evtl anfangs zu so 2-3 Kilo Abnahme, da manchen übel wird. Aber nicht 14 oder 15 Kilo.
Vorsichtshalber setzte ich duloxetin ab und stellte sicher das ich mindesten 2000 Kalorien am Tag zu mir nahm. Trotzdem geht das Gewicht noch runter.
Es wurde bisher natürlich Blut abgenommen, Schilddrüse und Bauch geschallt und ein Kontrastmittel Bauch MRT gemacht, thorax Röntgen und Magen und Darmspiegelung, ebenso bei Gyn alle Vorsorgeuntersuchung und aktuell Ultraschall. Alles ok.
Hat jemand noch eine Idee?
Marcel
DMF-Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 22.03.05, 00:27
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: Grund für Gewichtsabnahme wird nicht recht gefunden

Beitrag von Marcel »

Moin, moin,

das ist ein medzinisch interessantes Thema, aber für dich natürlich unschön. Du kannst einfach nur weiter beobachten, aber sich nicht darauf fixieren. Ich würde immer ein sehr umfangreiches Blutbild, weit über dem, was dir der Niedergelassene normal abnimmt oder rezeptiert, anstreben. Laborärzte sind öfters die besseren Ärzte und wissen nach was sie außerhalb des Normalen suchen müssten. 15 kg Abnahme in diesem Zeitraum klingt schon nicht ganz normal, da ist es verständlich, dass du dich sorgst.

Meine Meinung ist immer die gleiche ... wenn sich etwas bedrohlich anfült, immer eine Uni-Sprechstunde in diesem Bereich aufsuchen. Wenn sich kein Überweiser findet, hilft manchmal nur die Notaufnahme am späten Nachmittag eines Wochentages.
ToffeeFee50
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 22.03.23, 12:49

Re: Grund für Gewichtsabnahme wird nicht recht gefunden

Beitrag von ToffeeFee50 »

Das ist lieb, das du so freundlich geantwortet hast.
Hast du eine Idee, welche Krankheiten dahinter stecken könnten? Arzt mein wegen Stress oder Duloxetin
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 14572
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Grund für Gewichtsabnahme wird nicht recht gefunden

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
" Wenn sich kein Überweiser findet, hilft manchmal nur die Notaufnahme am späten Nachmittag eines Wochentages"- da muß man sich nicht wundern, wenn die Notufnahmen aus allen Nähten platzen, lange Wartezeiten entstehen und wirkliche Notfälle wertvolle Zeit verlieren. In vorliegendem Fall besteht kein Notfall und Ihr Rat ist nicht gut.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Marcel
DMF-Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 22.03.05, 00:27
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: Grund für Gewichtsabnahme wird nicht recht gefunden

Beitrag von Marcel »

Moin, moin,

welchen Nutzen haben Sie Herr Fischer der Fragestellerin gebracht? Keinen. Sie scheinen auch nicht auf dem Laufenden zu sein ... in Notaufnahmen setzt man fast flächendeckend das Ampelsystem ein, das reicht bis in die Provinz hinunter. Da werden dringende Fälle schon herausgefiltert und es geht nicht der Reihe nach. Außerdem sind die Notaunahmen wochentags außerhalb der Junkie- und Besoffenen-Stoßzeiten von Freitagabend bis Sonntagnacht auf keinem Fall ständig überfüllt.

Sie tun die starke Gewichtsabnahme als kein Notfall ab. Ist es ja auch nicht, aber wer keine zeitnahen Termine in einer Kliniksprechstunde bekommt, nimmt sehr wohl und zurecht den Hinweis bei der telefonischen Terminvergabe dort auf, der da oft heißt: gehen sie in die Notaufnahme, darüber kommen sie auch bei uns dann dran.

@ToffeeFee50 ... dir kann man nur raten dranzubleiben und dich nicht von solchen Aussagen abschrecken zu lassen. 15 kg ohne eigenes Dazutun nimmt man nicht mal so ohne Weiteres ab. Von welcher Region grob reden wir? Vielleicht findet sich da ein Ansprechpartner mit Erfahrung. Nach erlebten Traumen, Todesfällen und anderen Schicksalsschlägen kann man auch schon mal 15 kg auf den Schlag abnehmen, aber das müsstest du dann selbst wissen und dir auch eingestehen. So wie du den Sachstand beschreibst, scheint es aber nicht so zu sein.

Und ob du dieses Medikament wirklich brauchst oder ob es Alternativen dazu gibt, solltest du mit dem Arzt deines Vertrauens - wenn es den gibt - besprechen oder einen solchen suchen.
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 14572
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Grund für Gewichtsabnahme wird nicht recht gefunden

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
wie Sie wahrscheinlich wissen, klagen die Notaufnahmen darüber, dass gut 50 % der dort Hilfesuchenden keine wirklichen Notfälle sind. Ich bin sehr wohl auf dem Laufenden-leider- da ich das zweifelhafte Vergnügen hatte, wegen zweier Herzinfarkte und einem Knochenbruch dort vorstellig wurde. Wegen der langen Wartezeit hatte ich durchaus Gelegenheit festzustellen, dass viele dieser angeblichen Notfälle eben keine waren. Da wird je nach Organisation der Notaufnahme nichts herausgefiltert, alle sitzen auf den Bänken und warten darauf, untersucht zu werden.
Da ich als ehemaliger leitender Oberarzt 10 Jahre in einer Klinik tätig war, kenne ich sehr gut die Verhältnisse.
" Freitagabend bis Sonntagnacht auf keinem Fall ständig überfüllt."- das trifft zum Teil zu, da das Fernsehprogramm oder Sonstiges Vorrang hat. Ich weiß sehr wohl, zu welchen Zeiten mehr oder weniger die Notfallambulanzen frequentiert werden.
Ferner kann man nicht so eben einfach eine Kliniksprechstunde der jeweiligen Fachabteilung aufsuchen. Das geht bei Privatpatienten, Kassenpatienten benötigen normalerweise eine Überweisung. Ich lasse mich aber gern von Ihnen eines Besseren belehren, nur bitte ich um freundliche Anrede und um einen höflichen Ton.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Sunset2011
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 13.04.24, 12:09

Re: Grund für Gewichtsabnahme wird nicht recht gefunden

Beitrag von Sunset2011 »

Hallo,

nur nochmal als Nachfrage: Ansonsten bestehen keinerlei Beschwerden wie Erschöpfung oder irgendwelche Schmerzen irgendwo, Schwindel, Durchfälle o.Ä.? Welche Erkrankungen gibt es in der Familie?

Liebe Grüße

P.S.: Bevor ich die leider tatsächlich überfüllten Notaufnahmen weiter auslasten würde, würde ich versuchen, eventuelle Untersuchungen zeitnah über Überweisungen mit Dringlichkeitscode zu erhalten. Alternativ eine geplante diagnostische stationäre Aufnahme.
Antworten Thema auf Facebook veröffentlichen Thema auf Facebook veröffentlichen