Frage: Sind Verwachsungen etwas was nicht gern behandelt wird?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Holly Kolightly
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 25.01.21, 13:49

Frage: Sind Verwachsungen etwas was nicht gern behandelt wird?

Beitrag von Holly Kolightly »

Seit 2015 bereitet mir eine Verwachsung, die 2016 bei einer Darmspiegelung entdeckt wurde 11 oder 10 Tage vor der Periode tagelang kneifende Schmerzen. Ich staune über Berichte wo geholfen wurde oder diese Adhäsionen erfolgreich entfernt wurden. Aber egal wo ich Hilfe suchte Gastroenterologe, Frauenärztinnen jeder sagte immer: Da kann man nichts tun. Bei meinem letzten Besuch bei meiner Hausärztin war diese genervt als ich mein Problem schilderte. Soll ich etwa sagen mir geht es gut wenn ich doch an manchen Tagen von kneifenden Schmerzen im Unterleib lahm gelegt werde?Das es in unserer modernen, fortschrittlichen Medizin Leiden geben kann die man hinnehmen soll obwohl diese das Leben einschränken kann ich nicht verstehen. Was soll diese Handlungsweise? Wie kann ich da einen guten Hausarzt und Hilfe finden?
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8820
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Frage: Sind Verwachsungen etwas was nicht gern behandelt wird?

Beitrag von jaeckel »

Hallo Holly,

jede Operation birgt ein Risiko und auch die Induktion von erneuten Verwachsungen ist nicht auszuschließen. Wenn Sie das mit allen Konsequenzen im Hinterkopf behalten, den Operateur mit Aufklärung entlasten -egal welches Ergebnis rauskommt- sollte sich ein Chirurg für Sie finden lassen. Fachbegriff: Adhäsiolyse.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12979
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Frage: Sind Verwachsungen etwas was nicht gern behandelt wird?

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Abend,
Herrn Kollegen Dr. Jaeckel gebe ich recht. Noch eine kleine Anmerkung:
am besten lassen Sie eine Laparoskopie durchführen ( = Bauchspiegelung) und zwar durch einen Frauenarzt, ein harmloser Eingriff, da ja die Beschwerden wohl zyklisch auftreten, nämlich auffallender Weise immer vor der Periode.
Beim nochmaligen Lesen sehe ich erst jetzt, dass die Verwachsung bei einer Darmspiegelung festgestellt wurde-was mich etwas wundert, da man bei einer Darmspiegelung nur das Innere des Darmes sieht und dort wird wohl kaum eine Verwachsung vorliegen, denn das könnte ja im schlimmsten Fall zu einem Darmverschluß führen. Vielleich t können Sie noch weiterführende Angaben machen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Holly Kolightly
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 25.01.21, 13:49

Re: Frage: Sind Verwachsungen etwas was nicht gern behandelt wird?

Beitrag von Holly Kolightly »

Liebe Doktoren,
Danke für die Antworten. Nach der Darmspiegelung sagte der Arzt mir das sich mein Darm an einer Stelle kräuselt, das ist die Verwachsung. Dort habe ich nur die Anweisung bekommen regelmäßig Flohsamen zu mir zu nehmen. Aber vor der Periode wird mir es dann nach dem Stuhlgang noch übler. Es ist als ob sich der Darm und die anderen unteren Organe einengen bevor die Periode kommt. So habe ich letzten Monat vor der Periode die gemahlenen Flohsamen weggelassen, dann ist der Verlauf nicht so heftig mit Brechdrang. Ich ernähre mich auch so das ich eine gute Verdauung habe. Nehme bei Bedarf Gentiana Magen Globuli und Gastrovegetabilin. Manchmal hilft es manchmal nicht. Gerade dieses Wochenende hatte ich wieder diese starken, kneifenden, drückenden Schmerzen Sa: 11.30, 18.10, So: um 10Uhr und Mo nach 20Uhr, da musste ich brechen. Sonst half es mir wenn ich mir ein warmes Bad mache, diesmal half es nicht. Bin froh das ich dieses Gekneife wenn ich die Flohsamen weglasse nicht mehr früh morgens ab 2.30Uhr oder als um 4Uhr habe. Da hatte ich das Gefühl es hört nicht mehr auf.
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12979
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Frage: Sind Verwachsungen etwas was nicht gern behandelt wird?

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
hatten Sie bereits früher einmal eine Bauchoperation? Das würde dann eine Verwachsung erklären und so etwas würde man dann auch bei einer Bauchspiegelung erkennen und meist auch lösen- so habe ich es unzählige Male praktiziert.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Holly Kolightly
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 25.01.21, 13:49

Re: Frage: Sind Verwachsungen etwas was nicht gern behandelt wird?

Beitrag von Holly Kolightly »

Sehr geehrter Herr Dr. Fischer,

mir wurde 2015 eine Zyste vom Eierstock entfernt. In der Nacht im Krankenhaus fing das Elend das ich beschrieben habe an. Ich drückte den Hilfeknopf am Bett und die Schwester die dann kam sagte Sie kann mir nicht helfen. Gab mir noch eine Brechschale weil ich brechen musste und verschwand. Am Morgen schaute kurz wortlos ein Arzt herein und knallte dann die Tür wieder zu. Durfte dann nach Hause. Ich hoffe das mir Ihr Tipp gelingt bei einem Frauenarzt der eine Lapraskopie durchführt einen Termin zu bekommen. War schon bei einigen die das gar nicht machen. Wurde aber schon zweimal in die Frauenklinik in Heidelberg geschickt. Die wollten keine Bauchspiegelung durchführen weil da auch eine Verwachsung entstehen kann oder ich soll mal vorbei kommen wenn ich Schmerzen habe. Aber wenn ich diese Schmerzen habe schaffe ich das nicht. Heute früh um 4Uhr war es mir wieder elend fast über eine Stunde ging das. Über den Vormittag war mir noch nicht ganz wohl.
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12979
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Frage: Sind Verwachsungen etwas was nicht gern behandelt wird?

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
sehen Sie, die Voroperation erklärt alles. Da der Eierstock direkt neben Darmschlingen anatomisch liegt, kann hier durchaus ein breiter Verwachsungsstrang bestehen. Den Chefarzt in HD kenne ich, ich habe ihn einige Monate während seiner Studentenzeit unter meinen Fittichen gehabt. Grundsätzlich stimmt es, dass jede Bauchoperation wiederum Verwachsungen mit sich bringen können. Aber: das betrifft hauptsächlich Baucheröffnungen mittels Bauchschnitt = Laparotomie. Bei Laparoskopien ist das Risiko extrem gering. Ich habe sicherlich 2000-3000 Laparoskopien durchgeführt und darf mir also diesbezüglich schon ein Urteil erlauben.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Holly Kolightly
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 25.01.21, 13:49

Re: Frage: Sind Verwachsungen etwas was nicht gern behandelt wird?

Beitrag von Holly Kolightly »

Sehr geehrter Dr. Fischer

vielen Dank für Ihre schöne Erklärung. Seltsam, das mir noch nie ein Arzt mit Ihrer Sichtweise begegnet ist. Dann hätte sich mein Elend wohl nicht so in die Länge gezogen wie ich es nun habe.
Holly Kolightly
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 25.01.21, 13:49

Re: Frage: Sind Verwachsungen etwas was nicht gern behandelt wird?

Beitrag von Holly Kolightly »

Hallo! Bis jetzt habe ich nur einen Gynäkologen gefunden der eine Weiterbildung Lapraskopie besitzt. Allerdings ist das eine Privatpraxis die bei der 1. Sprechstunde einen dreistelligen Betrag fordert. Etwas um die 100,-€ hätte mich ja nicht gestört, aber das was die wollen machte mich platt. Ich versuche weiter zu suchen. Aber ich komme mir vor ich suche die Nadel im Heuhaufen.
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12979
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Frage: Sind Verwachsungen etwas was nicht gern behandelt wird?

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
das scheint mir sehr unseriös zu sein und auch eine Privatpraxis muß sich nach der Gebührenordnung richten. Beinhaltet hingegen der erste Besuch eine gyn. Untersuchung, eine Beratung und einen Ultraschall, kommt dieser Betrag durchaus zustande.
Man braucht für eine Laparoskopie keine besondere Weiterbildung, dieser Eingriff wird während der Facharztausbildung erlernt. Natürlich -wenn man es ambulant macht, was absolut möglich ist- muß man doch eine größere Erfahrung in dieser Technik besitzen, was bedeutet, dass man noch einige Jahre z.B. als Oberarzt o.ä. an einer Klinik gearbeitet haben sollte. Sie können aber auch Ihren Gynäkologen bitten, dass er eine Überweisung in ein Krankenhaus ausstellt, das sollte kein Problem sein, die Diagnose " Verdacht auf Adhäsionen " oder " Ausschluß Adhäsionen bei Unterbauchbeschwerden" müßte reichen. Bleibt es bei einer diagnostischen Laparoskopie- also nur sehen, ob Verwachsungen vorliegen oder nicht, dauert der Eingriff maximal 20 Minuten. Liegen nur einfache Verwachsungen vor, die man leicht durchtrennen kann, dauert es unwesentlich länger. Oftmals liegen aber derart ausgiebige und breitbasige Verwachsungen vor, dass die Adhäsiolyse ( Lösen der Verwachsungen) schwierig werden kann bzw. selten sogar unmöglich.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Holly Kolightly
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 25.01.21, 13:49

Re: Frage: Sind Verwachsungen etwas was nicht gern behandelt wird?

Beitrag von Holly Kolightly »

Hallo, habe in letzter Zeit soviel zu tun das ich mich nicht mehr gemeldet habe. Jetzt sind die kneifenden Schmerzen von denen ich berichtete auf einmal diesen Monat weggeblieben. Kann es vielleicht sein das mit Beginn der Wechseljahre diese Schmerzen und Übelkeit dauerhaft wegbleiben? Schön wäre es ja. Viele Grüße Holly
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12979
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Frage: Sind Verwachsungen etwas was nicht gern behandelt wird?

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
diesbezüglich müßte man die kommenden Zyklen über einige Monate beobachten, so einfach ist dies nicht zu beantworten. Ich kenne Fälle, wo tatsächlich ein Zusammenhang zwischen ausbleibender Periode und dem Auftreten von Beschwerden zusammen hängt. Es stellt sich die Frage, wie Sie darauf kommen, dass jetzt evtl. ein Klimakterium eintritt? Alter? Zyklununregelmäßigkeiten? Typische Beschwerden? Hormonanalyse, wobei letzteres bzw. eine Hormonanalyse gerade in den Wechseljahren oftmals überhaupt nicht aussagekräftig ist.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Holly Kolightly
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 25.01.21, 13:49

Re: Frage: Sind Verwachsungen etwas was nicht gern behandelt wird?

Beitrag von Holly Kolightly »

In in meinem Alter könnten die Wechseljahre eintreten hat mal ein Frauenarzt gesagt. Aber Sie haben Recht. Ich werde jetzt erst mal abwarten was sich bei mir tut.
Antworten