Extreme Achillessehnen Schmerzen nach der Arbeit

Moderator: DMF-Team

Antworten
Fußkranker
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 14.01.21, 21:23

Extreme Achillessehnen Schmerzen nach der Arbeit

Beitrag von Fußkranker »

Hallo liebe Medizin Gemeinde,

der größte Wunsch eines Kranken ist es gesund zu werden. Vielleicht könnt ihr mir dabei helfen.

Nach der Arbeit schmerzen meine Achillessehnen sehr stark. Teilweise gehe ich dann wie ein 80 Jähriger zum Auto und bin dann endlich froh dort sitzen zu können.
Jedes Abrollen der Füße fühlt sich so an als ob die Sehnen bald abreißen. Das Schritttempo lässt nach und ich vermeide das Abrollen auf ein Minimum zu begrenzen.

Ich beschreibe das mal in Stichpunkten um einen besseren Überblick zu geben:

- Schmerzen fangen nach etwa 3-4 Stunden Arbeit an. Nach der Mittagspause (sitzend) wird es dann richtig auffällig, weil es wieder da anfängt wo es aufgehört hat. Bishin zum Feierabend wird es stetig schlechter.
- Es scheint unabhängig davon zu sein ob ich mehr stehend oder sitzend arbeite. Normalerweise ist meine Tätigkeit etwa 90% stehend/laufend und 10% sitzend. Laut Handy-App mache ich etwa 10.000 Schritte am Tag.
Es gab aber auch schon Tage in denen ich fast nur vor dem Rechner sitze und nur zwischendurch mal gehe und das reicht dann auch schon um Schmerzen zu verursachen.
- In der Mittagspause sitze ich für üblich. Sehr angenehm, allerdings schafft es keine Abhilfe. Ich kann auch während der Mittagspause stehen und es ist kein Unterschied am Ende des Tages.
- Beide Füße sind immer gleich betroffen. Ich konnte noch nie sehen das eine Seite sich von der anderen unterscheidet. Kurios, oder?
- Während monatelanger Kurzarbeit hatte ich überhaupt keine Schmerzen. Es mag aber auch daran liegen das man eine Vermeidungsstrategie fährt.
- Das Problem habe ich seit über 3 Jahren (!) Es hat wohl schleichend angefangen, deswegen gab es keinen Stichtag den ich da benennen kann.
- Während der ganzen Zeit ist es recht konstant und gleich schlimm gewesen. Je länger der Arbeitstag umso schlimmer.
- Langsameres Gehen verzögert den Schmerzverlauf nach hinten. Auf der Arbeit ist das jetzt aber nicht so der Bringer. "Füße besohlen", nein das will ich nicht.
- Abends vorm schlafen gehen ist Spannung zu bemerken, aber keine heftigen Schmerzen. Ich hatte aber auch schon sehr heftige Schmerzen nach der Arbeit und 6 Stunden später nach einem entspannten Filmeabend Null(!) Schmerz.
- Morgens ist selten etwas Spannung auf den Sehnen die nach einigen Schritten verschwindet. Normalerweise ist aber alles ok.
- Ich hatte einen einzigen Arbeitstag nachdem ich gar keine Schmerzen hatte, nur müde Füße. Völlig normal und das obwohl ich nichts anders gemacht als sonst. Wie geht das?
- Ich kann bis heute keine besondere Systematik erkennen was die Schmerzen beeinflusst. Ich weiß nur das Liegen am besten hilft um sie abzustellen.

Das habe ich bereits versucht:
- Neue und andere Schuhe. Das beste was der Markt an Sicherheitsschuhen hergibt.
- Einlagesohlen.
- Bewussteres gehen.
- Gang zum Doktor. Sehnen sind ok und nicht entzündet. Keine direkte Diagnose, obwohl der Mann (Osteopathie, Physio- & Sporttherapie) recht bekannt dafür ist Meister seines Faches zu sein.
- Dank Corona hatte ich einige Monate Kurzarbeit und habe mich weniger bewegt als ein Koma-Patient. Ich dachte da muss was abheilen, aber der Unterschied zu vorher ist Null. Während der ganzen Kurzarbeit hatte ich niemals Schmerzen. Am ersten Arbeitstag fing es sofort wieder an.
- Magnesium Tabletten. Hilft nicht. Ich wechsel meine Ernährung ständig und erkenne keinen Unterschied.
- Zucker, Blutdruck etc. alles ok.
- Dehnübungen. Null Effekt, gefühlt sogar eher kontraproduktiv.
- Da ich berufsbedingt häufig monatelang im Ausland bin kann es keine Ursache im Haushalt haben. Klimatisch bedingt kann es auch nicht sein.
- Google, Wiki, Youtube ... ich denke ich habe alles relevante zum Thema gelesen was nicht Fachbuch heißt.

Zu mir selbst:
37 Jahre alt. Mechaniker. Männlich. Keine bekannten Erkrankungen.
Früher habe ich viel Sport gemacht, aber das mache ich nun seit ich 20 bin gar nicht mehr.
Rauchen gerne, dafür kein Alkohol. Wetterfühlige Kopfschmerzen, könnte man als Migräne bezeichnen.

Ich kann mir vorstellen das es hier Leute gibt die viel ernstere Probleme haben, aber das hier ist meine größte Sorge.
Wenn mir einer sagen würde, das es noch mal 20% schlimmer wird bin ich faktisch arbeitsunfähig. Das ist nicht übertrieben, an manchen Tagen ist es richtig heftig.
Die nächste Stufe sieht wahrscheinlich so aus das ich regelmäßig Schmerzmittel nehmen muss. Was ja langfristig nicht so die glücklichste Perspektive ist.

Meine Hoffnung hier ist das vielleicht jemand ein ähnliches Problem hatte, oder zumindest davon gehört hat.
Der Doktor hatte die erste Vermutung das es an einer Zahnfehlstellung liegt. Deswegen habe ich eine Bissschiene anfertigen lassen und ein paar Tage durchgängig getragen. Im ersten Ansatz würde ich sagen es hat nichts gebracht, aber ich trage sie weiter.
Er sagte wenn das nicht hilft soll ich wieder kommen. Termin ist in 6 Monaten.
Lasst euch davon nicht beeinflussen. Wenn jemand eine Idee hat wo ich weiter ansetzen kann, dann bitte her damit.

Vielen Dank im Voraus.

MfG

Ps.:
Fragen Sie daher am Ende Ihres Beitrags nicht: Was habe ich? - Das kann nur der behandelnde Arzt beantworten.
Tja, wenn es so einfach wäre ...
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12899
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Extreme Achillessehnen Schmerzen nach der Arbeit

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
Was haben Zähne mit Schmerzen im Bereich der Achillessehne zu tun-das verstehe ich nicht. Ihrer Beschreibung nach haben Sie eine Achillodynie. Hierzu gibt wes zahlreiche Erkrankungen wie z.B. Stoffwechselerkrankungen, die zu Ablagerungen von Fett/ Kristallen führen. Die Mehrzahl der Beschwerden aber sind degenerative Veränderungen im Sinne einer chronischen Überlastungsreaktion. Abgeklärt werden sollten Knochenerkrankungen, Erkrankungen des oberen und unteren Sprunggelenkes, das Fersenbein u.a. Das erfolgt am besten mittels CT oder MRT und einer Ultraschalluntersuchung.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Fußkranker
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 14.01.21, 21:23

Re: Extreme Achillessehnen Schmerzen nach der Arbeit

Beitrag von Fußkranker »

Vielen Dank für die Antwort!
Was haben Zähne mit Schmerzen im Bereich der Achillessehne zu tun-das verstehe ich nicht.
An den Sehnen war ja nichts zu erkennen (keine Entzündung/Anriss), deswegen hatte er vermutet das eine Zahnfehlstellung in Kombination mit Zähneknirschen und angestrengten arbeiten zu einer veränderten Körperhaltung führt und die Sehnen stresst.
Nachts knirsche ich mit den Zähnen und kann die Schiene deswegen auch so benutzen. Von daher war es den Versuch wert.

Ich zitiere: "Da gehe ich jetzt erst einmal vom naheliegensten Fall aus"

Wenn das ein 08/15 Doktor gewesen wäre, dann hätte ich auch geschunzelt. Aber der ist wirklich auch überregional sehr bekannt.
Ihrer Beschreibung nach haben Sie eine Achillodynie.
Von dem Symptomen passt das auf jeden Fall, nur was ist die Ursache? Wenn ich >3 Monate meine Knochen in der Kurzarbeit schone und es danach direkt am ersten Arbeitstag wieder losgeht, dann sehe ich dort keine "chronische Überbelastung".
Eine Entzündung ist es auch nicht.
Hierzu gibt wes zahlreiche Erkrankungen wie z.B. Stoffwechselerkrankungen, die zu Ablagerungen von Fett/ Kristallen führen.
CTX kann ich ausschließen.
In den letzten Jahren habe ich >10kg an Gewicht zugelegt, muss ich zugeben. Aber das ist nicht stoffwechselbedingt.
Auch sonst keine Probleme mit dem Stoffwechsel.
Abgeklärt werden sollten Knochenerkrankungen, Erkrankungen des oberen und unteren Sprunggelenkes, das Fersenbein u.a. Das erfolgt am besten mittels CT oder MRT und einer Ultraschalluntersuchung.
Ich hatte wegen einem Arbeitsunfall (Bänderdehnung) eine Röntgenaufnahme vom linken Fuß machen lassen. Der Doktor hätte sich bestimmt gemeldet wenn dort was an den Knochen zu sehen gewesen wäre. Vielleicht habe ich die Aufnahme sogar noch irgendwo.

Wie schaffe ich es eine Überweisung zum CT zu bekommen? Und welches Fachgebiet wäre anschließend für die Auswertung der richtige Ansprechpartner?

Wäre es einen Versuch wert solche Bandagen temporär auszuprobieren?
http LINK GELÖSCHT
Ich bin mir nicht sicher ob die ggf die Ursache abstellen oder nur "übertünchen" solange man sie trägt.
Aber wenn es hilft die Ursache einzugrenzen wäre es ja nicht verkehrt.
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12899
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Extreme Achillessehnen Schmerzen nach der Arbeit

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Abend,
derartige Bandagen könnten helfen, aber zunächst sollten Sie einen Orthopäden aufsuchen, dies wäre der richtige Ansprechpartner. Er wird auch-wenn er die Notwendigkeit sieht- ein CT oder ein MRT veranlassen ( CT zeigt die Knochenstrukturen, MRT kann die Sehnen besser darstellen), ferner kann er auch eine Bandage verordnen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Fußkranker
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 14.01.21, 21:23

Re: Extreme Achillessehnen Schmerzen nach der Arbeit

Beitrag von Fußkranker »

Vielen Dank!
Das werde ich so in Angriff nehmen.

Es fällt mir jedesmal schwer den Doktoren aufzutragen was ich will und hoffe das es klappt.
Jedesmal wenn ein Doktor was neues ausprobiert kann ich wieder eine Runde auf Termine warten.

Mit den Bandagen werde ich es trotzdem mal in Eigeninitiative versuchen. Schlimmer kann kaum noch werden.
Antworten