Levothyroxin bei niedrigen TSH-Werten ?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Leon
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 181
Registriert: 16.02.05, 18:51

Levothyroxin bei niedrigen TSH-Werten ?

Beitrag von Leon »

Hallo, vermutlich verstehe ich dieses Wechselspiel mit der Schilddrüse nicht:
Levothyroxin wird doch bei Schilddrüsenunterfunktion gegeben. Durch die Einnahme von Levothyroxin steigt der Schilddrüsenhormonpegel im Blut. Dadurch sinkt der TSH-Wert im Blut. Wenn das Blutbild aber langjährig einen sehr niedrigen TSH-Wert ausweist (hier: zwischen 0,04 und 0,15 müIU/ml), was einer Schilddrüsenüberaktivität gleichkommt, dann ist die Substitution mit üblichen 125 mg Levothyroxin (1 x täglich) doch zu hoch bzw. überflüssig, oder ?

Wegen folgender Beschwerden frage ich mich nämlich, ob das Levothyrosin nicht reduziert oder abgesetzt werden sollte/könnte:

Patientin 84 J., stark vergrößertes Herz, Herzinsuffizienz (Links- und Rechts-Herzschwäche), Niereninsuffizienz, Adipositas, erhöhter Ruhepuls (80 bis 100),
Gesamtmedikation: Apixaban / Torasemid / Xipamid / Spironolacton / Ramipril / Bisoprolol / Vit. D-Tabletten /Levothyroxin
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8423
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Levothyroxin bei niedrigen TSH-Werten ?

Beitrag von jaeckel »

Hallo Leon,
Leon hat geschrieben: 20.12.20, 12:11 dann ist die Substitution mit üblichen 125 mg Levothyroxin (1 x täglich) doch zu hoch bzw. überflüssig, oder ?
ja, so ist es wohl. Noch dazu kommt, dass der akzeptable TSH-Wert bei über 80-jährigen deutlich höher liegt als bei jüngern Menschen. Der erhöhte Ruhepuls, ggf. Vorhofflimmern mit der Notwendigkeit zur Blutverdünnung (Apixaban) und Betablocker (Bisoprolol) gegen die Tachykardieneigung, sind so , als würde man an beiden Enden eines Seils ziehen. Hatte die Patientin denn mal eine SD-Operation?
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
Leon
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 181
Registriert: 16.02.05, 18:51

Re: Levothyroxin bei niedrigen TSH-Werten ?

Beitrag von Leon »

Hallo Herr Dr. Jäckel,
vielen Dank für Ihre hilfreiche Antwort ! Eine SD-OP hatte die Patientin nicht. Dann werde ich den HA mal ganz vorsichtig unter Hinweis auf die TSH-Werte fragen, ob die Levothyroxin-Medikation in der Höhe beibehalten werden muss. Es steht diese Woche ohnehin eine Blutuntersuchung an,
Nochmals tausend Dank für Ihre Hilfe und dieses wertvolle Forum !
Antworten