Pots mit Bradikardie?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Hofgarten
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 08.07.19, 10:35

Pots mit Bradikardie?

Beitrag von Hofgarten »

Also im Grunde Pods, gibt es sowas?

Seit juengster Kindheit konnte ich nicht wie andere Kinder spontan laufen: nach wenigen Schritten werden meine Beine schwer, Kopf 'leicht' (eben wie wenn der Blutdruck beim Aufstehen absackt), schwache Muskeln und ich bekomme nicht mehr genug Luft. Dassselbe passiert wenn ich einen Berg hochwandere, oder beim ganz langsam joggen eine kleine Brucke oder Steigung hochlaufe. Seit ich einen Pulsmeter zum Laufen habe weiss ich was passiert.
laufe langsam in der Ebene, alles ok, Puls sieht ok aus.
Leichte Steigung kommt, nach 3-4 Schritten aufwaerts ploetzlich das blutleere Gefuehl im Kopf, schwere Beine, schwache Muskeln, kriege nicht genug Luft und der Puls bleibt trotz der hoeheren Anstrengung gleich zum Laufen in der Ebene.
Kann nach 100-200m nicht mehr weiterlaufen. Ich muss gehen. Nach 2-3 Schritten fuehle ich mich wieder total erholt. Das faellt zusammen mit einem hochschiessendem Puls
Laufe weiter, wieder das Gefuehl vom absackenden Blutdruck, Puls faellt wie ein Stein zum alten Wert oder noch tiefer, kriege nicht genug Luft. usw...
So sehen auch Bergwanderungen aus. Alte Leute ueberholen mich weil ich alle 150-200 Schritte erstmal zum Luft holen pausieren muss.
Dieses passiert ebenfalls wenn ich morgens aus dem Bett springe und sofort ohne auf Blutdruckregulierung zu warten durch die Wohnung gehe: der Puls bleibt auf dem Ruhepulsstand (und der Schwindel bleibt) bis ich stehen bleibe. So bin ich mal 3 Minuten lang mit Puls von 53 durch die Wohnung gewandert.
Dieses kann ich teilweise verhindern wenn ich an den Unterschenkeln ganz enge, dicke Laufleggings trage. Dann geht der Puls bei einem Wechsel von Ebene zu Weganstieg etwas hoeher wie erwartet, eine Gehpause ist nicht noetig. Und wenn ich doch testweise gehe faellt der Puls ab, steigt beim Weiterlaufen wieder an.

Steigerung? Wenn ich mal einen fuer mich schnellen Lauf (immer noch super langsam) hinlege und dadurch viel haerter atme werde ich ab und zu Nachts mit Atemlosigkeit wach die bis in den Tag anhaelt. Wenn ich Salz zu mir nehme verschwindet diese ziemlich schnell. Ich vermute dass die Blutgefaesse sich dadurch zusammenziehen und den Blutdruck erhoehen, aehnlich der Laufleggins. 2-3x bin ich durch dieses im Schlaf in einer leichten pH Dysregulierung gelandet; bevor ich merkte dass Salz hilft.

Lunge und Herz ok, ab und zu niedrige Minerale u. niedriges Albumin. Gut eingestellte SD-Unterfuktion, ansonsten gesund. 46 w, ziemlich flexibel wenn der Buerojob mit viel Sitzen nicht waehre.

Was denkt ihr?

onkelandi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 20.01.14, 18:41

Re: Pots mit Bradikardie?

Beitrag von onkelandi »

Hi,

Du wurdest doch bestimmt schon untersucht, was sagen die Ärzte dazu? Hast du tatsächlich eine POTS Diagnose? Selbige ist ja bei Erwachsenen über einen Pulsanstieg von über 30 im Vergleich zum liegen oder über 120 definiert. Ich frage, weil es ja auch andere Formen der dysautonomien gibt, bspw die orthostathische Intoleranz. Hier wäre eine abklärung in einem ANS Labor sicherlich hilfreich, bspw in Aachen oder Düsseldorf.

Hofgarten
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 08.07.19, 10:35

Re: Pots mit Bradikardie?

Beitrag von Hofgarten »

Leider nicht. Ich lebe nicht in Deutschland und komme ohne Ueberweisung nicht zum Facharzt. HA meint entweder: sowas gibt es nicht. Oder: "Tja, ist halt so. meiden Sie einfach alles was Probleme verursacht". Ok, von Dysautonomien habe ich noch nicht gehoert. Das hilft weiter. Naja, POTS war das aehnlichste was ich finden konnte. Nur dass mein Puls halt nicht hochgeht, sodern beim Aufstehen vor allem vom Liegen nicht hochgeht wenn ich trotz Schwindel rumgehe, oder einen Berg hochwandere, oder laufe wie z.B. bei spontane Springs bei Ballspielen, oder zu schnell jogge. Dieses bestand auch schon als Kleinkind. Ich konnte nicht mit anderen Kindern mitspielen weil mir beim Laufen immer der Atem wegblieb und mir schwindelig wurde.

Ich habe auch eine ganze Reihe anderer Probleme die alle zu subtiel sind fuer den HA. Sehr schwache Muskeln (wurde in der Grundschule zum Sondersport verdonnert deswegen) die auch auf anstaendiges Krafttraining mit Langhantel kaum reagieren, irgendwie lose Muskeln (entspannte Beinmuskeln und Gewebe haengt wie lose Haut nach Gewichtsverlust runter - auch schon seit Kindheit), seit frueher Jugend schon Besenreisser (aber nicht schlimmer geworden), oft Petechia, endlos verspannte, schmerzende Muskeln (auch schon seit Kindheit), immer blaue Flecken, Reinauds (auch seit fruehster Kindheit), seltsame elfenartige Haut und sehe 10-15 Jahre juenger aus. Ich vermute eine leichte Form von EDS oder aehnlichem, aber ich bin nicht hypermobil - wenn auch sehr flexibel wenn die Muskeln mal kurzzeitig nicht verspannt sind.

onkelandi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 20.01.14, 18:41

Re: Pots mit Bradikardie?

Beitrag von onkelandi »

Wie gesagt, bei pots ist eher das Gegenteil der Fall. Der Puls schießt in aufrechter Lage unverhältnismäßig in die Höhe. Zusätzlich dazu, schlägt das Herz nicht mehr ökonomisch, die auswurfleistung ist reduziert, was zu einer reaktiven sauerstoffubterversorgung führt und die beschriebenen Symptome verursacht.

Dass dein Puls unter Belastung nicht steigt, sollte sich doch durch ein einfaches belastungsekg darstellen lassen?! Wenn das so nachvollziehbar ist, sollte das doch hier schon aufgefallen sein, falls das bereits durchgeführt wurde? Ich nehme an du warst schon bei einem Kardiologen?

Hofgarten
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 08.07.19, 10:35

Re: Pots mit Bradikardie?

Beitrag von Hofgarten »

Ja, ich war beim Kardiologen der ein Belastungs-EKG machte. Das ganz langsam began, wodurch ich mich an die Anstrengung gewoehnte und der Puls wie erwartet hochging. Der Widerstand wurde auch ganz langsam erhoeht. Resultat? Nichts. Ich sagte vorher dass ich schneller anfangen muesste, oder der Widerstand staerker erhoeht werden muss, aber das war gegen das Testprotokol. Als ich generft gegen Ende doch einen Sprint eingelegt habe wurde der Test abgebrochen. Dass radeln sowieso weniger Probleme verursacht als Laufen und im Omatempo zum Supermarkt radeln keine Symptome verursacht hatte ich natuerlich vorher gesagt. Aber nein, man testet immer so und wird nicht davon abweichen. Tja, was kann man da noch machen?

Antworten