Probleme Magen/Darm seit April

Moderator: DMF-Team

Antworten
Karl1979
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 10.11.19, 14:59

Probleme Magen/Darm seit April

Beitrag von Karl1979 » 10.11.19, 15:08

Liebes Forum
Ich kämpfe seit einiger Zeit mit Problemen im Bauch/Darm Bereich. Vielleicht hat jemand eine Idee.

Angefangen haben die Probleme ca. im April. Den Auslöser kann ich leider nicht genau nachvollziehen.
1. Schmerztabletten wegen Zahnweh, ca. 1 Woche eingenommen
2. Ungewohnte körperliche Arbeit
3. Stress wegen Abschlussprüfung

Ich hatte Anfang Mai über einige Wochen ein Druckgefühl im Bauch. Ging darauf zur Hausärztin. Blut und Sonographie des Oberbauches waren Ok.
Ende Mai waren an einem Wochenende die Bauchschmerzen so stark, dass ich in die Ambulanz vom Krankenhaus ging. Etwas über dem Nabel hatte ich ein Gefühl, als ob ein Loch im Magen ist. Dort fand man nichts. Blut war auch Ok. PPI haben keine Veränderung gebracht.

Danach Gastroskopie gemacht. Bis auf eine versprengte Magenschleimhaut (weiß ich schon länger aber laut Internisten ist hier nichts zu machen) im Hals alles OK. Kein Hinweis auf Zölliakie, Labliasis oder Morbus Whipple. H.pylori negativ. Kurz darauf ein CT des Oberbauches gemacht, auch OK. Allergietest gemacht. Alles negativ

Danach einige Monate nichts gemacht und versucht damit zu leben. Im September wieder stärkere Schmerzen. Wieder zum Internisten. Im Blutbild dieses Mal leicht erhöhte Werte bei Amylase & Lipase. Daher Darmspiegelung, MRT, Stuhluntersuchung gemacht. Alles OK. Nebenbei war ich bei einer Osteopathie-Behandlung. Ihre Aussage war, dass über dem Bauchnabel alles ziemlich verkrampft und empflindlich ist. Nach einigen Sitzungen war es um einiges lockerer.
Auf Rat des Internisten habe ich ein Probiotikum probiert. Die Folge waren Ausdünstungen aus dem Mund die extrem gallenartig gerochen haben. Laut meiner Freundin hat das ganze Zimmer danach gerochen. Nach 2 Tagen habe ich die Einnahme daher abgebrochen. Seit damals habe ich immer einen leicht gallenartigen Geschmack im Mund. Meist kurz nach dem Essen. Ansonsten ging es nach der Darmspiegelung etwas besser. Neben Blähungen, hatte ich Nachts manchmal ein Druckgefühl, was aber mit nach rechts drehen gleich besser wurde. Eine Flüssigkeit konnte offenbar abfließen.

Fructose war negativ. Laktosetest aber positiv. Leider habe ich mich zu früh gefreut. Ich habe zwar die wenigen Milchprodukte auch noch weggelassen, aber es hat sich nicht viel verändert.

Ende Oktober bin ich dann zum Hausarzt und habe gefragt, was er davon hält. Sein Verdacht war Gallenreflux. Also Blähungen, Gallengeschmack und Flüssigkeit welche nicht rechts abfließen kann. Er gab mir ein Mittel für den Darm, was diesen anregen sollte. Laut der Apothekerin ist das ziemlich stark. Leider bekam ich kurz nach Einnahmebeginn wieder ein stärkeres Druckgefühl und Schmerzen. Von daher habe ich das Medikament gleich gestoppt. In der Zwischenzeit habe ich noch ein pflanzliches Mittel für die Galle und Apfelessig versucht. Leider hat das nichts gebracht. Der Schmerz den ich am Anfang hatte, ist jetzt wieder hier.

Zusammengefasst ist bis jetzt eine Laktoseintoleranz herausgekommen und bei einem Bluttest leicht erhöhte Werte bei Amylase & Lipase. Ansonsten alles OK.

Ich bin Nichtraucher, sehr sportlich (Ausdauersport), 40 Jahre, Vegetarier.

Vielleicht hat jemand eine Idee oder kennt ähnliches aus eigener Erfahrung.
Danke und lg
Karl

Antworten