Leber- und Fettwerte viel zu hoch

Moderator: DMF-Team

Antworten
blueeye38
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 07.10.19, 16:10

Leber- und Fettwerte viel zu hoch

Beitrag von blueeye38 » 07.10.19, 17:42

Hallo erstmal... Ich bin neu hier und hab eine Frage. Mein Mann 45 ist das erste Mal zum Check up gegangen. Beim Blutbild kam heraus das seine Leberwerte und seine Fettwerte viel zu hoch sind. Ich muss gleich dazu sagen, er trinkt keinen Schluck Alkohol und isst nichts fettiges. Sein Problem ist, er trinkt nur Cola und hat ständig Kopfschmerzen dann nimmt er Ibu und das schon jahrelang. Der Tablettenkonsum nahm in den Jahren stetig zu. Heute war er bei der Besprechung und die Ärztin meinte nur: Er soll auf Cola verzichten und in 3 Wochen nochmal zum Bluttest ansonsten irgendwann mal zum Internisten. Mehr nicht.
Als er heimkam hab ich ihn gefragt wie die Werte sind, da meinte er, er hat gar nicht gefragt. Also hat er nochmal angerufen und nachgefragt. Die Antwort war nur: Leber 500 und Fette neutral 270. Ich weiss jetzt nicht was die Normalwerte sind, aber mir erscheint die Leber viel zu hoch. Ich muss noch sagen, er ist schlank hat aber einen "festen" Bauch.
Ich mach mir echt Sorgen und wir wissen jetzt nicht was wir machen sollen. Der Check up verlief auch komisch. Er musste morgenscrein, Blutabnehmen und fertig. Kein Anamnesegespräch, er hat die Ärztin auch nicht gesehen geschweige denn gesprochen. In der Praxis wird alles hop hop gemacht und schnell abgefertigt.
Kann mir jemand helfen, was wir machen sollen?

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12403
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Leber- und Fettwerte viel zu hoch

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 08.10.19, 07:27

Guten Morgen,
es gibt ja zahlreiche Leberenzyme, aber auf jeden Fall-egal, welcher Wert 500 beträgt- ist er viel zu hoch. Ibuprofen, Diclofenac erhöhen wiederum diese Werte, normalerweise aber nur bei Langzeitanwendung und in hoher Dosierung. Einfluß auf Fettwerte haben sie nicht. Es wäre also theoretisch möglich, dass die Leberwerte durch Ibuprofen erhöht sind, je nach Dauer der Anwendung und auch der tgl. eingenommenen Menge. Es gilt aber, dass dieses Medikament abgesetzt werden muß, wenn die Leberwerte über das dreifache des Referenzbereiches ( " Normalwert") reichen. Das ist bei " 500" absolut der Fall.
Auf jeden Fall muß weiter abgeklärt werden, warum diese Leberwerte ( Transaminasen) erhöht sind. Insofern ist die von der Ärztin vorgeschlagenen Kontrolle der Werte durchaus sinnvoll, natürlich aber nur dann, wenn Ibuprofen abgesetzt wird.
Im Rahmen der Gesundheitsvorsorge wird auch eine ausführliche Vorgeschichte erhoben, wobei man auch nach eingenommenen Medikamenten fragt usw. Natürlich findet auch eine gründliche körperliche Untersuchung statt.
Bei Laborwerten sollten Sie zukünftig genauere Angaben machen incl. der Referenzwerte des Labors.
Auch der Fettwert-auch hier gibt es mehrere- ist natürlich erhöht und man sollte ebenfalls weitere Untersuchungen diesbezüglich anstellen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

blueeye38
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 07.10.19, 16:10

Re: Leber- und Fettwerte viel zu hoch

Beitrag von blueeye38 » 08.10.19, 09:28

Vielen Dank für die rasche Auskunft. Kann mein Mann auch direkt zum Internisten oder braucht er zwingend eine Überweisung?

Er nimmt schon viel Ibu, ich sag jetzt mal 4-5 x pro Tag 400er Ibu das schon über Jahre.

Die Ärztin hat nichts zu ihm gesagt das er mit den Ibus aufhören soll, er soll nur kein Cola mehr trinken bis zum nächsten Bluttest.

Mehr Auskunft über die Blutwerte hat er nicht bekommen.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12403
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Leber- und Fettwerte viel zu hoch

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 08.10.19, 16:47

Hallo,
da scheint mir ein Arztwechsel angebracht, er kann direkt zu einem Internisten zur weiteren Abklärung-auch ohne Überweisung. Es kann aber gut sein, dass er dann nach seinem Hausarzt gefragt wird, um dann den Arztbrief dorthin senden zu können. Alternative Möglichkeit: er sucht sich einen hausärztlich tätigen Internisten, was aber dann gleichbedeutend mit einem Wechsel des Hausarztes ist. Auf jeden Fall sollte weitere Abklärung erfolgen, d.h. zunächst einmal weitere Laborwerte bzgl. der Leber und des Fettstoffwechsels. Cola könnte er weiterhin trinken, wenn es nicht gerade über 1 Flasche geht, ich sehe da persönlich keine Kontraindikation. Nebenbei: Coffein im Cola erhöht die Wirkung von Ibuprofen, daher gibt es ja auch diesbezüglich Kombinationspräparate mit Coffein und Paracetamol. In Cola sind in 1 Liter 100 mg Coffein enthalten, in Cola light sogar 120 mg. Das könnte nämlich bei Beendigung des Colakonsums dazu führen, dass Coffeinentzungssymptome auftreten und dazu gehört zum Beispiel auch Kopfschmerzen, wäre also kontraproduktiv mit dem Colakonsum völlig aufzuhören. Diese Vermutungen sind jedoch nicht exakt bewiesen, da sie sich nur auf die üblichen Dosierungen ( in Tabletten mit 50-60 mg) beziehen. Bei dieser Coffeindosis ist kaum mit Kopfschmerzen nach dem Absetzen zu rechnen. Näheres könnte man sicher im Netz eruieren. Ich selbst trinke auch tgl. etwa 1 Liter Cola und meine Werte sind alle okay.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten