Brechreiz bei Anstrengung

Moderator: DMF-Team

Antworten
kikra
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 14.02.15, 21:23

Brechreiz bei Anstrengung

Beitrag von kikra » 22.05.19, 11:50

Hallo zusammen,

mit der o. a. Problematik stehe ich bzgl. der Suche nach den Ursachen noch ganz am Anfang. Da ich nicht wirklich weiß, an welchen Arzt ich mich wenden soll, versuche ich es mit diesem Forum als erste Anlaufstelle in der Hoffnung, dass Sie mir Tipps zum weiteren Vorgehen geben können:

Meine 14-jährige Tochter ist von kleinauf begeisterte Sportlerin. Mittlerweile ist sie sehr leistungsorientiert unterwegs (spielt Turniertennis und auf recht gutem Niveau Volleyball), dabei trainiert sie in laufenden Saisons beinahe täglich. Ergänzend hat sie 4 mal Sportunterricht in der Woche (besucht eine Sportklasse), darunter auf ihre Sportarten ausgerichtetes Athletiktraining bei einem ausgebildeten Physiotherapeuten. Sofern es Wetter und Terminplan zulassen fährt sie auch gerne mit dem Fahrrad die 10 km zur Schule. Man sollte also meinen, dass sie körperlich recht fit und trainiert ist.

Neuerdings und zunehmend bekommt sie allerdings nach Anstrengung derart Probleme, dass sie das Gefühl hat, sich erbrechen zu müssen. Lt. eigener Aussage ist ihr nicht schlecht und es geschieht auch nicht an der Leistungsgrenze "Zu dem Zeitpunkt ginge schon noch was", meinte sie. Neulich z. B. ist sie einen Berg hochgeradelt und oben angekommen musste sie dann nicht nur würgen, sondern erstmals richtig brechen. Auf meine Frage, ob dies nach längerer Anstrengung geschieht meinte sie, sie habe das auch schon erlebt nach 2 Sprints in Folge. Muss sie ausdauernd laufen, wie bei diversen Sporttests gefordert, hat sie aber ebenfalls Probleme. Früher hat sie sich ledig verausgabt und lag am Ende wie ein Fisch auf dem Trockenen, erholte sich dann aber rasch. Jetzt aber vermutet sie, gar nicht mehr bis zu Schluss durchhalten zu können eben wegen des erwähnten Brechreizes.

Sie treibt schon seit sehr jungen Jahren viel und begeistert Sport, nicht nur ein bisschen, sondern "volles Pfund". Das geschilderte Symptom ist aber völlig neu - seit ca. 1 Jahr jetzt und zunehmend, kommt es zu diesem Gefühl, bei Anstrengung würgen und sich erbrechen zu müssen. Haben Sie eine Idee was das sein könnte? Trainer oder auch Sportlehrer bzw. Physio haben keine...

Ich mache mir nun schon ein wenig Sorgen und auch sie wünscht sich eine medizinische Abklärung. Sie möchte Sport als Leistungskurs belegen (im Abi beinhaltet das u. a. 5.000 m Ausdauerlaufen) und evtl. sogar Sport studieren.
Daher würde ich dem Symptom schon gerne auf den Grund gehen.

Schon jetzt vielen Dank für Antworten und viele Grüße

Barnie Geröllheimer
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1050
Registriert: 04.06.13, 11:38

Re: Brechreiz bei Anstrengung

Beitrag von Barnie Geröllheimer » 23.05.19, 12:37

Solche Brechreizattacken habe ich nach Anstrengungen auch. Diagnose bei mir: Angina pectoris.
Bin Laie und evtl. schmunzeln einige hier wg. meines Ratschlages, aber ich würde bei meiner Tochter mal die Herzkranzgefäße überprüfen lassen.

kikra
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 14.02.15, 21:23

Re: Brechreiz bei Anstrengung

Beitrag von kikra » 26.05.19, 18:41

Hallo Barnie, vielen Dank für Ihre Antwort. Habe mal zu Angina pectoris gegoogelt. Übelkeit ist ein mögliches Symptom, aber wohl stets in Verbindung mit Übelkeit. Das würde im Fall meiner Tochter nicht passen. Sie sagt, ihr sei danach ein wenig unwohl, eben weil Magensäure jetzt auch nicht so lecker ist. :? :?

Ich wäre vor allem aber auch dankbar wenn sich auch mal ein Mediziner äußern würde was das wohl sein könnte bzw. welche Gedanken ihm in den Sinn kommen.
Ansonsten lasse ich mir wohl erst mal einen Termin beim Hausarzt geben, der gleichzeitig Sportmediziner ist - vielleicht hat der ja noch eine Idee.
Wenn einer also noch einen Tipp hat, in welcher Fachrichtung wir in Sachen Ursachenforschung losmarschieren sollten: Gerne.

Meine Tochter kriegt jedenfalls gerade die Krise, denn als nächstes geht es im Sportunterricht und Ausdauersportarten. :(

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12354
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Brechreiz bei Anstrengung

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 27.05.19, 17:43

Hallo,
mir klingt das wie ein eventuelles bebelastungsinduziertes Asthma, hierbei überwiegt aber die Atemnot. Wenn die Tochter aber bei der Anstrengung husten sollte, kommt Brechreiz manchmal dazu. Wir kennen ja das Phänomen-auch ohne dass Asthma besteht- dass Spitzensportler sich nach Erreichen des Zielbandes schlagartig erbrechen müssen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

kikra
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 14.02.15, 21:23

Re: Brechreiz bei Anstrengung

Beitrag von kikra » 28.05.19, 06:21

Hallo Herr Dr. Fischer,
vielen Dank für Ihre Antwort. Atemnot hat sie in der Situation keine, sagt sie. Sie hat einfach nur diesen Brechreiz - und das eben auch bei kurzer intensiver Anstrengung wie z. B. 2 Sprints in Folge.
Bin ich denn bei einem Internisten richtig, um das mal abklären zu lassen? Ich würde mir gerne den Umweg über unseren Hausarzt sparen.
Der Ursache auf den Grund zu gehen wäre mir auch insofern wichtig, als meine Tochter in wenigen Wochen bis auf 4.500 m wandern wird.
Mache mir doch Sorgen, dass es ernstere Ursachen haben könnte und sie einer solchen Belastung nicht gewachsen wäre.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12354
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Brechreiz bei Anstrengung

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 28.05.19, 09:52

Hallo,
ein Internist wäre evtl. der erste Ansprechpartner.
Persönlich halte ich es für etwas bedenklich, derart intensiv im Alter von 14 Jahren Sport zu betreiben. Das ist ja fast schon im Bereich eines Leistungssportlers. Gegen Sport habe ich absolut nichts. bin ja auch ( nicht praktizierender) Sportmediziner und gehe auch mit dem MTB oder RR weit über meine Grenzen mit 74 Jahren.
Auf 4500 m Höhe zu gehen, kann man nicht mehr als Wanderung bezeichnen. Davon würde ich unbedingt abraten. Wenn Sie Probleme bekommen sollte, wer soll ihr dann helfen können? Die Begleiter könnten überfordert sein und einen Hubschrauber evtl. anfordern.
" ernstere Ursachen haben könnte und sie einer solchen Belastung nicht gewachsen wäre."- ich sehe das ebenso, es muß ja nicht gleich etwas Ernstes zugrunde liegen, aber die Belastung ist nicht zu unterschätzen. Ich habe viele Bergwanderungen unternommen, habe sie quasi fast vor der Haustür- wenn auch keine Berge über 2500 m . Rechnen Sie selbst einmal aus, wieviel Höhenmeter zu bewältigen sind, ausgehend vom Standort der " Wanderung" und lesen Sie nach, wieviel Zeit man pro 100 Höhenmetern benötigt. Bei dieser Unternehmung-wenn nicht gerade eine Kabinenbahn zur Not erreichbar wäre zum Abstieg, muß man genau planen. Mit einem kleinen Wanderrucksack ist es dabei auch nicht getan. Selbst Jungfrau, Eiger und Matterhorn erreichen diese Höhe nicht. Selbst im Rahmen einer organisierten Unternehmung wie z.B, mit einem ausgebildeten Bergführer bleibt ein nicht zu unterschätzendes Risiko für Ihre Tochter.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Parvati84
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 147
Registriert: 10.12.13, 16:09

Re: Brechreiz bei Anstrengung

Beitrag von Parvati84 » 31.05.19, 10:01

Hallo kikra,

habe ein ähnliches Problem wie deine Tochter, wobei ich neben Übelkeit noch Schwindel, Zittern und starkes Schwitzen habe. Scheint ein Zuckerproblem zu sein, zumindest haben mein Arzt und ich keine andere Erklärung (Herz wurde bei mir auch abgeklärt, aber da war alle i.O.). Ich nehme, wenn die Symptome auftreten, dann eine Banane oder Traubenzucker zu mir, dann warte ich einige Minuten und dann wird es meist wieder besser. Allerdings achte ich jetzt auch mehr darauf, was ich vor dem Sport esse. Seitdem habe ich das Problem nicht mehr sooo häufig.
Ich bin auch Asthmatiker, aber mit Asthma haben meine Beschwerden definitiv nichts zu tun. Es ist nicht so, dass ich noch keinen Asthmaanfall beim Sport hatte, aber das fühlt sich anders an.

Es wäre schon ratsam, wenn deine Tochter einen Arzt aufsucht und das abklären lässt. Bis das nicht abgeklärt ist, würde ich auch davon abraten deine Tochter auf eine Wanderung bis auf 4.500m Höhe zu schicken. Hat deine Tochter denn schon mal Erfahrungen in solchen Höhen gesammelt? Ich persönlich bekomme ja schon ab 2.500m Probleme mit der Höhenluft. Wenn man noch nicht weiß, wie empfindlich da man ist, würde ich erst recht von so einer Wanderung abraten.

kikra
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 14.02.15, 21:23

Re: Brechreiz bei Anstrengung

Beitrag von kikra » 31.05.19, 11:34

Hallo Parvati84,

danke für deine Antwort. Gerade im Hinblick auf die bevorstehende Herausforderung ist ja auch mir eine Abklärung so wichtig.

Dr. Fischer hatte ich auch schon per pn geantwortet, aber gerne auch hier noch mal der Hinweis zum Klettern:

Die Tour startet nicht einfach so mit einer Hobbytruppe. Es sind 2 Ärzte und auch professionelle Bergführer mit dabei, ein gamow bag wird mitgenommen und auch für den (sehr unwahrscheinlichen) Notfall der Höhenkrankheit entsprechende Medikation. Es handelt sich um eine wissenschaftliche Forschungsexpedition für Teenager. Die sind auch gehalten, sofort Bescheid zu geben, wenn es zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommt. Dazu gibt es im Vorfeld hinreichend Gelegenheit, sich auf 3.000 Meter zu akklimatisieren. Meine Tochter läuft regelmäßig Ski auf 3.000 Meter - völlig ohne Probleme. Insgesamt halte ich das Risiko daher grundsätzlich für vertretbar und habe Vertrauen in die hochprofessionellen Organisatoren.

Wir haben nun Anfang Juli einen Termin beim Kardiologen, der auch mit der Sportschule kooperiert, auf die meine Tochter geht. Ich hoffe, dass wir danach etwas mehr wissen.
Im Grunde sind die Symptome ja auch nicht wirklich gravierend, sondern einfach nur lästig und eben unüblich. Da möchte ich zumindest von Fachleuten hinschauen lassen.
Gerne berichte ich danach.

Die anderen Symptome, die du angeführt hast, hat mein Kind nicht. Ihr ist ja noch nicht einmal übel.
Für die Bergtour würde sie aber auf jeden Fall auch schnell verfügbare Energie (Dextro Energy Liquid Gel) mitnehmen; das hatte mir eine Freundin empfohlen, die sehr intensiv klettert.

Vielleicht ist das Symptom trotzdem tatsächlich auf Unterzuckerung zurückzuführen. Meine Tochter frühstückt nicht wirklich zufriedenstellend, auch wenn ich sie ganz ohne nicht aus dem Haus lasse.
Da ist es dann schon mal passiert auf dem Weg mit dem Rad zur Schule. Oben am Berg angekommen musste sie sich erbrechen.
Und bei den erwähnten Sprints weiß ich natürlich auch nicht, wann und was sie zuvor gegessen hatten. Da werden wir jetzt mal ein bisschen aufmerksamer sein. Danke also auch für diesen Tipp.

Antworten