Seite 1 von 1

Muskelschwäche bei Nierenversagen?

Verfasst: 27.04.19, 19:53
von Lilly291199
Hallo,

ich hatte seit Anfang März 2019 bisher 2 mal akutes Nierenversagen. Das letzte mal war ich deshalb vor 4 Wochen in der Klinik.
Bei Ankunft in der Klinik betrug die GFR knapp 40, bei Entlassung, nach 3 Tagen Infusionen a 1000ml tgl. dann GFR 60.

Was das Nierenversagen auslöst, wurde nicht überprüft. Auffällig ist aber ein stark abgefallener Blutdruck vom Zeitpunkt des ersten Nierenversagens an, von jahrelangen Werten, trotz Medikamenten, um die 160/110 auf plötzlich ca. 95/65 ohne jegliche Medikamente.

Kontrolliert wurden die Nierenwerte, seit dem letzten Klinikaufenthalt vor 4 Wochen, nicht wieder. Bin bei der Ärztin gewesen, die aber sagte, Blukontrolle machen wir später.

Insgesamt haben sich meine Herzbeschwerden deutlich verschlechtert und treten teilweise jetzt auch in Ruhe auf, die Belastungsgrenze ist stark gesunken.
Ich bin unheimlich müde und kaputt, könnte nur schlafen.
Starke Muskelschmerzen und Muskelschwäche machen mir sehr zu schaffen. Selbst beim Zähneputzen muss ich Pause machen.

Ist es möglich, das sich meine Nierenwerte wieder verschlechtert haben? Können Muskelschmerzen und Muskelschwäche bei Nierenproblemen auftreten?


Vielen Dank!

Viele Grüße
Lilly

Re: Muskelschwäche bei Nierenversagen?

Verfasst: 28.04.19, 04:47
von kk1981
Hallo Lilly291199,

ich bin kein Arzt, aber habe eine Nierenkrankheit. Ich habe zwar gute GFR und Kreatininwerte, allerdings verliere ich über den Urin zu viel Eiweiss. Ich muss dir sagen, dass ich auch viel mit Muskelschwäche oder allgemein viel mit Erschöpfungszuständen zu tun habe.

Ich weiss ja nicht,wie alt du bist, aber hat denn niemand geschaut, warum du Nierenversagen hast? Es gibt auch andere Erkrankungen, die auf die Niere schlagen. Zum Beispiel rheumatische Erkrankungen (z.B. systemischen Lupus erythematodes), dann gibt es auch Autoimmunerkrankungen an der Niere selbst (wie bei mir). Natürlich können auch Diabetes und unbehandelt höher Blutdruck die Niere auf Dauer schädigen.

Warst du bei einem Nephrologen? Wenn es dir schlechter geht, würde ich nochmal zum Arzt gehen und wenn noch niemand nach der Ursache geschaut hat, würde ich das mal ansprechen, denn mir hat mal eine Ärztin gesagt:"Symptome behandeln bringt nichts, man muss so lange schauen, bis man die Ursache gefunden hat".

Re: Muskelschwäche bei Nierenversagen?

Verfasst: 07.05.19, 12:35
von Lilly291199
Hallo kk1981,

danke für Deine Antwort. :)

Sorry, das ich erst so spät zurück schreibe, aber ich hatte nicht gesehen, das Du geantwortet hast.

Welche Nierenkrankheit hast Du? Durch eine monoklonale Gammopathie habe ich auch etwas Eiweiß im Urin, aber nicht viel.

Ich bin 48 Jahre alt. Lupus wurde mal vermutet, da ich deutliche Veränderungen in der Kapillarmikroskopie habe, die auf eine Kollagenose hinweisen und auch den typischen Schmetterling über der Nase. Diesbezügliche Blutwerte waren aber immer normal, also wurde der Verdacht verworfen. Aufgrund einer Mastozytoseerkrankung werde ich seit 3 Jahren mit Immunsupressiva behandelt.
Diabetes liegt nicht vor und der Blutdruck ist, das ist auch so ein Rätsel, von Werten um 160/110 auf um die 95/75 runter gerauscht und bleibt dort seit Wochen. Eigentlich ist er seit dem ersten Nierenversagen so niedrig.

Zu einem Nephrologen kann ich in nächster Zeit hoffentlich gehen. Ich habe versucht einen Termin zu bekommen und soll nun bei einem meine Befunde abgeben und dann wird entschieden, ob und wann ich einen Termin bekomme.

Deine Hausärztin scheint klasse zu sein. Meine Ärzte nehmen die Nierenproblemne und den niedrigen Blutdruck einfach hin. Ist halt jetzt so. Fast alle Medikamente sind abgesetzt wegen dem niedrigen Blutdruck. Auch die Nitrate, die ich eigentlich für die Small vessel disease nehmen müsste und das merke ich durch deutliche Zunahme der Herzschmerzen. Es wird einfach hingenommen.

Liebe Grüße
Lilly

Re: Muskelschwäche bei Nierenversagen?

Verfasst: 08.05.19, 04:26
von kk1981
Hallo Lilly291199,

ich habe eine membranöse Glomerulonephritis, eine Autoimmunerkrankung der Niere. Bisher bin ich davon ausgegangen, dass es nur allein an der Niere liegt. Allerdings kamen bei mir auch schon die Verdachtsmomente auf, dass es auch Lupus sein könnte. Allerdings findet sich neben der Sache mit der Niere nur ein erhöhter Ana Titer und das war's. Also, wie bei dir, das Lupus Thema verworfen.

Nebenbei ist jetzt aufgefallen, dass meine Schilddrüse im Ultraschall Veränderungen zeigt, die wie Hashimoto Thyreoiditis aussehen, aber auch hier sind die Antikörper negativ. Allerdings soll es hier eine seronegative Form geben. Vielleicht spielt das mit eine Rolle mit der Müdigkeit. Mir hat ein Arzt dann mal erklärt, dass ein autoimmungeschehen allein schon diese Schwäche/ Erschöpfung auslösen könne.

Du scheinst ja auch mehrere Erkrankungen zu haben?

Und wenn du nierenversagen hast, sind deine Werte ja auch nicht mehr so toll, was gfr und kreatinin angeht...hier in der Umgebung kenne ich noch jemanden der hat auch die membranöse Glomerulonephritis wie ich und noch dazu vaskulitis. Bei ihm geht die Kraft praktisch nur bis zum Mittag, danach geht gar nichts mehr und er liegt dann vorm Fernseher oder schläft. Es wird die Schwäche der Erkrankung sein und er nimmt immunsuppressiva (die haben bestimmt auch ordentlich Nebenwirkungen)....

Re: Muskelschwäche bei Nierenversagen?

Verfasst: 02.06.19, 15:15
von Lilly291199
Hallo kk1981,

danke für Deine Antwort.

Wie geht es Dir inzwischen?

Viele Dinge, die Du von Dir schreibst, hätte ich geschrieben haben können.
Da gleicht sich vieles.
Ja, ich habe mehrere Erkrankungen... Mastozytose, small vessel disease, Koronarspasmen, monklonale Gammopathie, Herzinsuffizienz NYAH III bei HFPEF und pulmonale Hypertonie.

Ich habe den Eindruck, das die zunehmende Schwäche und die starken Muskelschmerzen immer dann auftreten, wenn sich die Nierenfunktion verschlechtert.

Liebe Grüße
Lilly