okkultes Blut - OC-Sensor

Moderator: DMF-Team

Antworten
MarPod
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 19.02.09, 16:52

okkultes Blut - OC-Sensor

Beitrag von MarPod » 24.03.19, 18:44

Hallo und guten Abend,

bei einer Routineuntersuchung beim Frauenarzt wurde auch eine Stuhlprobe eingeschickt. Leider war der Test postiv (Schwellenwert 10ug/g - mein Wert war bei 17 ug/g). Ich fiel aus allen Wolken! Die letzte Darmspiegelung war ziemlich genau erst vor 3 Jahren und da war alles i.O.. Ich vermute daher - eigentlich - dass die Ursache der Auffälligkeit nicht schwerwiegend sein kann.

Trotzdem mache ich mir natürlich jetzt schon Sorgen, weil das ja nicht normal ist und die Ursachen für "okkultes Blut", wenn man im Netz sucht, immer der Hinweis auf Krebsvorstufen zu lesen ist. Ich konnte im Internet leider nicht finden ob mein Wert nun hoch ist oder nicht. Vermutlich werde ich jetzt eine erneute Darmspiegelung machen müssen, was der Horror für mich ist. Die vorbereitende Abführung /Darmspülung ist bei mir mit unendlichen Qualen verbunden, da die Trinklösung bei mir bis jetzt immer so einen Brechreiz ausgelöst hat, dass ich am Ende der Tages jedes Mal im Krankenhaus gelandet bin mit Infusion gegen den Brechreiz und gegen die zeitgleich auftretenden Kopfschmerzen. Ich kann alles zwar trinken, aber es bleibt mir einfach nicht im Magen. Schon allein der Gedanke daran löst bei mir einen Würgereiz aus. Die Untersuchung selbst ist ja kein Thema.

Derzeit könnte ich ansonsten nicht über Beschwerden klagen. Keine Bauchschmerzen (Blähungen evtl. etwas mehr als mir lieb ist), Blutwerte super (bis auf erhöhten IgE-Wert und Cholesterin an der Grenze). Ich habe erst im Februar den Jahrescheck beim Hausarzt hinter mich gebracht. Dort werden auch immer meine Organe und die Hauptschlagader mittels Ultraschall angeschaut. Leicht erhöhten Blutdruck gegen den ich 8mg des Wirkstoffes Candesartan einnehme. Meine Migräne habe ich auch im Griff, da sie oft in den Morgenstunden beginnt und mit einer Kombi aus 500mg ASS und 400mg Paracetamol gar nicht erst richtig ausbricht. Die Anfälle kommen auch nur noch im Durchschnitt max. einmal im Monat - eher seltener vor.

Ich dachte bei dem okkulten Blut ggf. auch an das ASS als Auslöser, aber dafür nehme ich es, glaube ich, zu selten ein.

In der Woche vor Fasching war ich seit langer Zeit einmal wieder sehr erkältet und habe ausnahmsweise ein Kombipräp. mit u.a. 500mg ASS 3xtägl. eingenommen. Damals bekam ich nach 2-3 Tagen schon etwas Magendrücken. Ich hab dann damit aufgehört. Die letzte Einnahme war dann 14 Tage vor dem Stuhltest. Ich schätze da wirkt sich das ASS nicht mehr auf den Stuhltest aus, oder liege ich falsch?

Zu meinem Hausarzt kann ich mit dem Befund vom Freitag, der per Post kam, erst in einer Woche gehen (Urlaub). Was ist jetzt die beste Vorgehensweise?

Vielen Dank schon mal

Maria (52)

MarPod
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 19.02.09, 16:52

Re: okkultes Blut - OC-Sensor

Beitrag von MarPod » 25.03.19, 12:29

Ich habe leider erst im Mai (!) einen Termin bekommen. Ich glaube ich mache jetzt auf eigene Faust noch so einen Handelsname entfernt Test aus der Apotheke. Diese Ungewissheit macht mich ganz verrückt :(

MarPod
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 19.02.09, 16:52

Re: okkultes Blut - OC-Sensor

Beitrag von MarPod » 08.05.19, 19:06

Darmspiegelung: alles o.K.

Antworten