größerer derber Knoten unter der Achsel

Moderator: DMF-Team

Antworten
Lilly291199
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1246
Registriert: 09.06.06, 16:11

größerer derber Knoten unter der Achsel

Beitrag von Lilly291199 » 04.01.19, 20:34

Hallo,

am 30.12.2018 hatte ich, morgens beim Aufwachen, unter der linken Achsel leichte Schmerzen. Beim Nachschauen stellte ich einen etwas mehr als bohnengroßen festen Knoten fest, bei dem man richtig nachverfolgen kann, wie er in die Tiefe geht. Darüber ist die Haut etwas erhaben und gerötet.
Nach den Feiertagen stellte ich einen zweiten, kleineren Knoten fest, über dem die Haut auch gerötet ist, und bin bei der Ärztin gewesen. Diese schaute kurz von ferne drauf und meinte, es wäre eine sehr schmerzhafte Schweißdrüsenentzündung. Ich bekam Antibiotika. Ich hätte mich kurz vorher wohl rasiert. Das hatte ich aber nicht.

Vor 2 Wochen bin ich beim Kardiologen in einer Klinik zum Echo gewesen. Bei der Untersuchung riss die Haut unter der linken Brust ein und blutete. Selbst der Schallkopf war blutig. Nach einer Woche war die Wunde ohne Behandlung gut verheilt und jetzt sieht man nur noch einen Strich unter der Brust.

Nun treten die Knoten unter der Achsel auf der gleichen Seite auf. Kann da ein Zusammenhang bestehen?

Das Antibiotikum führt zu keiner Veränderung der Knoten. Kann es wirklich "nur" eine Schweißdrüsenentzündung sein? Mich macht das Auftreten des neuen Knotens stutzig. Schmerzen habe ich keine an den Knoten. Nur leicht, wenn man sie anfasst.
Ich habe leichtes Fieber, bin müde, könnte nur schlafen, und kaputt.

Ich bin mit 3 mal 75 mg Azathioprin tgl. immunsupprimiert , habe als Vorerkrankungen, unter anderem, eine monoklonale Gammopathie, Typ Kappa. Nach den Blutwerten von vor 6 Monaten, niedrig aktiv.

Sollte man da noch einmal genauer schauen? Bei welchem Arzt?

Viele Grüße
Lilly
Orphanet: Keine Krankheit kann zu selten sein,
um ihr die Aufmerksamkeit zu verweigern


Lebe und lerne. Nicht nacheinander, sondern zugleich. Und Du wirst lernen zu leben.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12262
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: größerer derber Knoten unter der Achsel

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 05.01.19, 10:22

Guten Tag,
"Sollte man da noch einmal genauer schauen? Bei welchem Arzt?"- bei einem Frauenarzt. Dieser wird evtl. einen Ultraschall der Achselhöhle durchführen. Ein möglicher Zusammenhang besteht, ich frage mich aber, wie es zu einem Hauteinriß kam. Möglicherweise sind dort Bakterien eingetreten, die eine Lymphknotenschwellung verursacht haben und die Erreger evtl. trotz Antibiotika nicht ansprechen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

jaeckel
Administrator
Beiträge: 7512
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: größerer derber Knoten unter der Achsel

Beitrag von jaeckel » 05.01.19, 11:03

Dr.med.Holger Fischer hat geschrieben:Möglicherweise sind dort Bakterien eingetreten, die eine Lymphknotenschwellung verursacht haben
Zustimmung. Unter Immunsuppression sollte man auch mal ein Blutbild und CRP bestimmen.
Lilly291199 hat geschrieben:Vor 2 Wochen bin ich beim Kardiologen in einer Klinik zum Echo gewesen. Bei der Untersuchung riss die Haut unter der linken Brust ein und blutete.
Das ist, wie auch schon der Kollege meinte, extrem ungewöhnlich. Dafür muss es eigentlich einen anderen Grund geben.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

Lilly291199
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1246
Registriert: 09.06.06, 16:11

Re: größerer derber Knoten unter der Achsel

Beitrag von Lilly291199 » 05.01.19, 20:48

Herzlichen Dank für Ihre Antworten Herr Dr.Fischer und Herr Dr. Jäckel.

Dann werde ich am Montag versuchen, ob ich einen Termin beim Frauenarzt bekomme.
ich frage mich aber, wie es zu einem Hauteinriß kam.
Das ist, wie auch schon der Kollege meinte, extrem ungewöhnlich.
Der Hauteinriss ist definitiv bei der Untersuchung entstanden. Ich hatte da vorher auch keine Verletzung. Das wäre mir beim baden, am Abend vorher, aufgefallen.
Ich lag während der Untersuchung auf der linken Seite und der Arzt musste extrem drücken, wohl um besser zu sehen. So stark hatte ich das noch nie erlebt.
Jedesmal wenn er den Schallkopf über die Haut schob und dabei so extrem drückte, war es wie Schleifpapier. Die Schmerzen nahmen zum Ende hin immer mehr zu, aber er drückte halt auch sehr arg. Das es blutete sahen weder der Arzt noch ich. Erst als am ende der Schallkopf blutig war.

An dem Tag der Untersuchung wurde früh auch ein Blutbild gemacht, also vor 2 Wochen. Der CRP-Wert war da 15,2 mg/l bei einer Norm bis 5. Ich werde fragen, ob man das, unter den jetzigen Symptomen, noch einmal kontrollieren kann.
Orphanet: Keine Krankheit kann zu selten sein,
um ihr die Aufmerksamkeit zu verweigern


Lebe und lerne. Nicht nacheinander, sondern zugleich. Und Du wirst lernen zu leben.

Lilly291199
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1246
Registriert: 09.06.06, 16:11

Re: größerer derber Knoten unter der Achsel

Beitrag von Lilly291199 » 08.01.19, 17:08

Hallo,

ich bin gestern bei meinem Rheumatologen/Internist gewesen, der mich engmaschig mit betreut. Auch einen Frauenarzttermin habe ich in 3 Wochen bekommen.

Der rheumatologe schickte mich zu einer Hautärztin in der Nachbarpraxis. Diese konnte die Knoten auch nicht zuordnen. Entweder Lipome, Zysten oder Lymphknoten. Letztere hält sie aber für nicht ganz so warscheinlich, weil Lymphknoten hart und fest wären. Meine sind eher wie hartes Gummi, was man etwas eindrücken kann.

In 2 Wochen sollte eine Probe entommen werden. Allerdings waren die Knoten unter der Haut gestern zwar noch etwa Haselnussgroß, aber doch schon zurück gegangen und auch nicht mehr gerötet. Heute ist es noch etwas mehr zurückgegangen, sodass ich glaube, das da in 2 Wochen sicherlich nichts mehr zu sehen und die Biopsie nicht notwendig sein wird.

Der Rheumatologe hat auch versucht mit dem Ultraschall nachzuschauen. Er meinte, es wären Lipome. Da die Knoten kaum durchblutet wären, würde er alles andere ausschließen, nachdem was er einschätzen könnte.
Aufgrund des leichten Fiebers und weil es mir nicht gut geht, nahm er Blut für ein Differenzialblutbild und eine Kontrolle der IgA, IgG....- und Leichtkettenwerte ab.
Die Werte werde ich, denke ich, Anfang nächster Woche erhalten.

Ist es denn möglich, das Lipome, so aussehen...mit dieser Rötung, plötzlich auftauchen, und innerhalb einiger Tage wieder verschwinden?

Die Knoten fangen zwar an zurück zu gehen, aber eigenartigerweise fühle ich mich gerade jetzt jeden Tag schlapper und mehr krank.
Wenn es doch Lymphknoten waren, müsste es mir doch beim Abschwellen dieser besser gehen oder ?

Viele Grüße
Lilly
Orphanet: Keine Krankheit kann zu selten sein,
um ihr die Aufmerksamkeit zu verweigern


Lebe und lerne. Nicht nacheinander, sondern zugleich. Und Du wirst lernen zu leben.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12262
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: größerer derber Knoten unter der Achsel

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 08.01.19, 17:35

Guten Abend,
"Wenn es doch Lymphknoten waren, müsste es mir doch beim Abschwellen dieser besser gehen oder ?"- ja, wenn es entzündlich veränderte LK sein sollten. LK sind nicht grundsätzlich hart und fest, Lipome andererseits sind eher weich und von gummiartiger Resistenz. Für eine Entzündung spräche wiederum die Rötung. Lipome oder banale Zysten -kann man durchaus im Ultraschall leicht voneinander unterscheiden- haben keine Durchblutung, was man ja im Farbultraschall ( Doppler) gut sehen kann. Sie gehen aber nicht so ohne weiteres bzgl. ihrer Größe zurück, Zysten eher als Lipome.Es ist auch sehr unwahrscheinlich, dass man in der Achselhöhle gleich mehrere Lipome oder Zysten hat ( Sie schreiben ja, dass es mehrere sind).
Letztlich bleiben doch Fragen offen und wir werden abwarten müssen, was die Untersuchung beim Frauenarzt bringt.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Lilly291199
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1246
Registriert: 09.06.06, 16:11

Re: größerer derber Knoten unter der Achsel

Beitrag von Lilly291199 » 02.02.19, 21:17

Hallo Herr Dr. Fischer,

ich danke Ihnen für Ihre ausführliche und verständliche Antwort, die mir sehr weiter geholfen hat.

Bisher lag ich eigentlich fast nur flach, weswegen ich mich erst jetzt melde.

Letzten Dienstag hat mich mein Schwiegersohn dann in die Uniklinik gebracht, wo er studiert.
Dort befinde ich mich nun seitdem.

Mein mich, wegen der monoklonalen Gammopathie und der Mastozytose, behandelnder Okologe hat hier auch seine Praxis und so hatte ich auch bei ihm einen Termin.

Den Frauenarzttermin konnte ich nun leider noch nicht wahr nehmen, aber der Onkologe hat einen Ultraschall gemacht und konnte keine Knoten mehr feststellen.
Seiner Aussage nach, könnten es dann nur Lymphknoten gewesen sein, die jetzt wieder abgeschwollen sind.

Nun ist es aber so, das ich trotzdem immer mehr abbaue.
Ich habe so starke Schweißausbrüche, das ich immer wieder klatschnass bin und die Sachen wechseln muss.
Ich bin völlig kaputt, die Knochen tun schon nur beim anfassen weh und bei geringer Belastung tritt Luftnot und Krabbelhusten auf.

Seit heute habe ich absolute Bettruhe, darf nichtmal mehr zur Toilette, und bin an der Überwachung, weil der Puls schon in Ruhe, trotz Medikamenten, deutlich zu hoch ist. Wegen 2 vorangegangenen Ablationen und der chronischen Herzmuskelentzündung ist man da vorsichtig.

Kurzum, ich fühle mich hundeelend, aber meine Blutwerte zeigen, außer einem gering erhöhten CRP (21 bei Norm bis 5) und leichten Veränderungen und der Eiweißelektrophprese nichts, absolut keine Erklärung für meinen Zustand.

Wie kann das sein?
Ist es möglich, das durch die Immunsuppression die Blutwerte nicht reagieren?
Haben sie vielleicht irgendeine Idee, was ich mir, trotz normaler Blutwerte "eingefangen" haben könnte?

Vielen Dank!

Viele Grüße
Lilly
Orphanet: Keine Krankheit kann zu selten sein,
um ihr die Aufmerksamkeit zu verweigern


Lebe und lerne. Nicht nacheinander, sondern zugleich. Und Du wirst lernen zu leben.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12262
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: größerer derber Knoten unter der Achsel

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 03.02.19, 09:59

Guten Tag Lilly,
"Seiner Aussage nach, könnten es dann nur Lymphknoten gewesen sein, die jetzt wieder abgeschwollen sind."- dieser Aussage würde ich mich auch anschließen.
Leider kann ich zu den anderen Beschwerden nichts beitragen, das überschreitet meine Erfahrung. Auf jeden Fall hoffe ich für Sie, dass man eine Erklärung finden wird und wünsche Ihnen alles Gute.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Lilly291199
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1246
Registriert: 09.06.06, 16:11

Re: größerer derber Knoten unter der Achsel

Beitrag von Lilly291199 » 07.02.19, 16:16

Hallo Herr Dr. Fischer,

ganz herzlichen Dank.

Inzwischen habe ich, nach einem Rechtsherzkatheter, die Diagnose einer pulmonalen Hypertonie erhalten.

Heute wurde eine Spiroergometrie gemacht, die laut Aussage des Arztes, nicht gut ausfiel.

O2-Aufnahme an der AT: 796 ml/min = 9 ml/min/kg (49% der Norm)
Peak-O2-Aufnahme 1284 ml/min = 14 ml/min/kg ( 78 % der Norm)
RER bei VO2-peak 1,24
Pulmonale Limitierung (AR % bei VO2peak: ca 30 )
Hypoventilation
VO2-Soll außerhalb des Zielkorridors und abgeflachter O2-Puls als Zeichen der CV-Belastungsreaktion.

Zusammenfassung:
Belastbarkeit entspricht einer Belastungskapazitätsklasse C ( moderat bis schwer ) nach Weber
Klassifikation der Herzinsuffizienz anhand der Spiroergometrie.

Weiterhin gibt es im Ultraschall Hinweise auf portale Hypertonie.

Viele Grüße

Lilly
Orphanet: Keine Krankheit kann zu selten sein,
um ihr die Aufmerksamkeit zu verweigern


Lebe und lerne. Nicht nacheinander, sondern zugleich. Und Du wirst lernen zu leben.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12262
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: größerer derber Knoten unter der Achsel

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 07.02.19, 16:47

Hallo Lilly,
Sie bleiben von nichts verschont. Eine pulmonale Hypertonie beeinträchtigt ja die Lebensqualität je nach Ausmaß enorm-alles Gute.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Lilly291199
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1246
Registriert: 09.06.06, 16:11

Re: größerer derber Knoten unter der Achsel

Beitrag von Lilly291199 » 08.02.19, 07:56

Hallo Herr Dr. Fischer,

vielen Dank für Ihre guten Wünsche.

Ja ich habe im Moment auch ziemlich daran zu knabbern.
Die Prognose sieht ja nicht soooo gut aus.

Werde heute entlassen und bin ab Dienstag nächster Woche zur weiteren Abklärung der pulmonale Hypertonie in Hannover.
Ich habe die Hoffnung, das mit Behandlung meine Luftprobleme besser werden und ich mich wieder etwas mehr belasten kann.

Viele Grüße
Lilly
Orphanet: Keine Krankheit kann zu selten sein,
um ihr die Aufmerksamkeit zu verweigern


Lebe und lerne. Nicht nacheinander, sondern zugleich. Und Du wirst lernen zu leben.

Antworten