Test auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Moderator: DMF-Team

Antworten
wsunter
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 06.01.17, 11:56

Test auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Beitrag von wsunter » 23.12.18, 18:02

Hallo, kann man heutzutage bei einem Allgemeinmediziner einen Test auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten machen (wenn ja: kann man da alle Testungen bzgl einzelner Nahrungsmittel in einem einzigen Test machen (so ähnlich wie beim Allergietest mittels Pricktest) oder würde man alle einzeln durchführen?
Wenn ersteres der Fall ist: wie genau läuft das ab?

Parasympathikus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 397
Registriert: 07.09.14, 21:15

Re: Test auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Beitrag von Parasympathikus » 30.12.18, 17:34

Hallo,

die Frage ist so schnell und pauschal nicht zu beantworten. Das angebotene Spektrum reicht von unsinnigen Untersuchungen über Untersuchungen mit zweifelhaftem Nutzen bis zu Tests mit realen Ergebnissen, aber möglicherweise irreführenden Interpretationen.

Ein Problem ist z.B., dass ein positiver IgG-Nachweis keine klare Unterscheidung zwischen normaler oder krankhafter Reaktion auf das Allergen erlaubt (gilt analog auch für den LTT). Das limitiert die Möglichkeiten eines "All-in-One-Tests" erheblich. Auch wird eine einfacher Diagnose dadurch erschwert, dass nicht jede Unverträglichkeit auch eine immunologisch bedingte Unverträglichkeit ist. Letztlich ist die genaue Ursache für die Entstehung von Allergien bis heute nur unvollständig geklärt, was die Diagnostik nicht einfacher macht.

Um halbwegs aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, wird man anhand klinischer Symptome bzw. mit Karenz-/Provokationstests zunächst das Spektrum möglicher Unverträglichkeiten eingrenzen, um dann mit speziell dafür geeigneten Methoden einzelnen "Übeltätern" auf die Spur zu kommen bzw. auszuschließen. Das ist nicht immer einfach, die Treffsicherheit solcher Tests wird im Allgemeinen überbewertet.
Viele Grüße,

Parasympathikus

Antworten