Diuretika bei Rechtsherzbelastung

Moderator: DMF-Team

Antworten
Lilly291199
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1249
Registriert: 09.06.06, 16:11

Diuretika bei Rechtsherzbelastung

Beitrag von Lilly291199 » 09.12.18, 14:40

Hallo,

ich nehme, aufgrund von Unterschenkelödemen bei Rechtsherzbelastung (Verdacht auf pulmonale Hypertonie) 10 mg Torasemid tgl. ein.

Letzter Echobefund von Ende September:

erhaltene LV-Pumpfunktion, paradoxes Septum, EF 53 %, MAPSE 11mm, keine DCS, RV-Kontraktionen erhalten, TAPSE 18mm, LV-Myokard verdickt, RVH, pAT mit 78 ms deutlich verkürzt, VCI mit 21 mm erweitert, kein PE.
AV: Taschensklerose, keine AI. MV: Segel sklerosiert, posteriorer Ringkalk, MI I Grades. TV: Segel unauffällig Reflux, RVSP nicht fassbar. PV: Reflux


Beim letzten Termin bei der Hausärztin, vor zwei Wochen, stellte diese Empysematmen und kaum verschiebliche Lungengrenzen fest. Aufgrund der Ödeme müsse man das rechte Herz mehr entlasten. Also Erhöhung des Diuretikums.

Leider führt eine längerfristige und höhere Einnahme bei aber zu schmerzhaften Muskelkrämpfen am ganzen Körper, was mir schon einmal, wegen Elektrolytentgleisung, einen Aufenthalt auf der ITS bescherte.

Ohne sind die Unterschenkel abends aber prall und schmerzhaft gespannt und ich laufe Nachts 4-5 Mal zur Toilette. Morgens rasselt es in der Brust. Statt besser wird es schleichend mehr.

Gibt es eine Möglichkeit das Diuretikum zu steigern, ohne in einen Elektrolytmangel zu kommen?


Viele Grüße
Lilly
Orphanet: Keine Krankheit kann zu selten sein,
um ihr die Aufmerksamkeit zu verweigern


Lebe und lerne. Nicht nacheinander, sondern zugleich. Und Du wirst lernen zu leben.

Antworten