Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Wechselnde Symptome und nicht ernst genommen von den Ärzten
Aktuelle Zeit: 19.11.18, 00:53

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 26.10.18, 17:22 
Offline
noch neu hier

Registriert: 26.10.18, 16:33
Beiträge: 2
Hallo!

Ich bin mir nicht sicher, ob mein Beitrag in diesem Teil des Forums richtig ist, aber da ich hier auch die ganzen anderen endokrinologischen Themen finde, stimmt es hoffentlich.

Ich bin Kathi, 34 Jahre alt, weiblich. Nun zu meiner Situation: Seit ungefähr Februar diesen Jahres spielt mein Körper total verrückt. Ich habe auch schon vorher quasi mein gesamtes Leben lang gewisse Beschwerden gehabt (Allergien, Belastungsasthma, leichte Infektakfälligkeit, Zyklusbeschwerden -> unregelmäßig, extrem lange Zyklen >35Tage, starke Schmerzen, PMS), aber was jetzt gerade vor sich geht, ist neu für mich. Mein Blutdruck war immer ziemlich niedrig (90 zu 60), aber stabil. In diesem Jahr ist mir jedoch mehrfach aus heiterem Himmel schwarz vor Augen geworden und hatte ich auch manchmal das Gefühl von Herzrasen. Meine Verdauung spielt zwischendurch verrückt. Aber vor allem bin ich fast ständig bleiern müde und erschöpft. Und ich hatte immer wieder Entzündungen an Atemwegen oder Gelenken. Doch so plötzlich und unvorhersehbar diese ganzen Symptome immer wieder auftauchten, wurde es zwischendurch auch immer mal wieder etwas besser, so daß ich dachte: "Ok, deswegen renne ich jetzt nicht gleich zum Arzt, sondern gönne mir Ruhe und kuriere das selbst aus." Aber es geht nicht ganz weg und seit ein paar Wochen habe ich auch ein paar heftige Fieberschübe mit Schüttelfrost zwischendurch. Und diesen Monat scheinen meine Tage sogar ganz auszusetzen (Tag 42! - Schwangerschaft definitiv ausgeschlossen), letzten Monat habe ich mich vor Schmerzen übergeben.
Ich habe mich ein wenig mit den Themen beschäftigt und festgestellt, daß ich außer der Gewichtszunahme so ziemlich alle Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion oder eines Eisenmangels erfülle. Natürlich kann aber nur ein Test das auch bestätigen oder entkräften.

Nun bin ich doch zum Hausarzt gelaufen (dazu muß ich sagen, daß dieser Hausarzt mich nicht von klein auf kennt, sondern ich nach Umzug in eine andere Stadt dort gelandet bin) und wollte endlich abklären lassen, was mit mir los ist und was sich ggf. dagegen tun läßt. Doch ich fühle mich offengestanden nicht ernstgenommen. Ich wurde nicht gefragt, ob ich irgendwelche Medikamente nehme (tu ich nicht) oder eine familiäre Vorbelastung besteht (hormonelle, immunulogische und Herz-Kreislaufprobleme sind in meiner Familie sehr verbreitet), sondern gleich auf meine psychische Vorgeschichte reduziert.
Es ist richtig, daß ich hin und wieder mit Depressionen (die aber stets durch ein Lebensereignis bei mir ausgelöst werden) zu kämpfen habe und mir ist auch bekannt, daß all diese Symptome im Rahmen einer Depression auftauchen können. Aber diese Probleme hatte ich jetzt unabhängig von meinem Gemütszustand und umgekehrt hatte ich lediglich das mit der Erschöpfung und ein klein wenig mehr Infektanfälligkeit während meiner depressiven Episoden - die ganzen anderen Probleme (Kreislaufprobleme, Verdauungsprobleme, ausbleibende Regel, Fieberschübe, etc.) jedoch nicht.
Wenigstens wurde mir Blut abgenommen, aber nicht mitgeteilt, WELCHE Werte denn überhaupt gemessen wurden. Auch auf meine Nachfrage hin hieß es nur, es sei alles in Ordnung und ich sei kerngesund. Ich hätte ja gerne wenigstens gewußt, OB meine Schilddrüse- und/oder Eisenwerte gemessen wurden oder nicht.
Aber mit diesem Stempel traue ich mich ehrlich gesagt auch nicht, noch zu irgendwelchen anderen Ärzten hinzulaufen, in der Angst, daß auch die mich nicht ernstnehmen und womöglich nur zum nächsten Psychiater schicken wollen. Ich würde eigentlich gerne meinen ganzen Hormonhaushalt mal checken lassen, schließlich hat das ja noch nie so ganz bei mir hingehauen, aber ich weiß nicht an wen ich mich da wenden soll.

Danke für eine unabhängige Meinung!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.10.18, 22:13 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 07.04.06, 12:37
Beiträge: 522
Wohnort: NRW
Hallo Kathi,

da hast Du echt blöde Erfahrungen gemacht! Wie Du ja auch schreibst, kann ein Forum aus der Ferne nicht diagnostizieren, woher Deine Beschwerden kommen. Da macht in meinen Augen tatsächlich mal ein Blutbild Sinn, Entzündungswerte, Eisen, Ferritin, vlt auch mal Leber-/ Nierenwerte, Rheumafaktoren, Differenzialblutbild - da gibt es schon einiges, was man sich mal anschauen könnte.

Kathi1984 hat geschrieben:
Doch ich fühle mich offengestanden nicht ernstgenommen. Ich wurde nicht gefragt, ob ich irgendwelche Medikamente nehme (tu ich nicht) oder eine familiäre Vorbelastung besteht (hormonelle, immunulogische und Herz-Kreislaufprobleme sind in meiner Familie sehr verbreitet), sondern gleich auf meine psychische Vorgeschichte reduziert.


Auch, wenn es blöd ist, aber ich würde so lange nach einem "vernünftigen" Hausarzt suchen, bis Du Dich ernst genommen fühlst. Gerade bei einem Hausarzt finde ich ein gutes Vertrauensverhältnis extrem wichtig und dass er Dich anständig untersuchst, wenn Du Symptome zeigst, bei denen Du nicht weißt, wo sie herkommen. Natürlich kann eine Depression oder eine stressbedingte Erkrankung zu diesen Symptomen führen, muss aber nicht. Und ein guter Hausarzt sollte in meinen Augen sowohl auf der psychischen wie auch auf der somatischen Ebene untersuchen. Das ist leider der einzige Tipp, den ich Dir geben kann - wechsel den Arzt! :wink: Auch, wenns nervig ist!

Liebe Grüße und alles Gute
Chandra

_________________
To know how to do something well is to enjoy it.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 27.10.18, 10:20 
Offline
noch neu hier

Registriert: 26.10.18, 16:33
Beiträge: 2
Hallo Chandra,

danke für die nette Antwort!

Ja, darüber, den Arzt zu wechseln habe ich auch schon mehrfach nachgedacht. Das Problem dabei ist, daß mich diese ganze gesundheitliche Situation und die zusätzlichen frustrierenden Erfahrungen ganz schön mitnehmen und man mir das auch anmerkt. Da wird es sicher nicht lange dauern, bis wieder meine psychische Vorgeschichte erfragt wird und wenn ich ehrlich einräume, daß ich Depressionen und Burnout hatte, ich wieder nur darauf festgenagelt werde.
Dabei war ich zuletzt eigentlich richtig motiviert und wollte endlich wieder auf die Füße kommen, zu einer Jobmesse, die mich interessierte, usw. (also positiver Gemütszustand!), aber meine Gesundheit hat mir da einen Strich durch die Rechnung gemacht, indem ich stattdessen mit Fieber, Kreislaufproblemen oder Bauchkrämpfen im Bett lag. Deshalb und weil es einfach nicht längerfristig besser wurde, bin ich dann zum Arzt.

Von Ärzten nicht ernst genommen zu werden, kenne ich auch schon von früher: Während meines Studiums bin ich ein Jahr ins Ausland gegangen und brauchte für mein Visum unter anderem einen HIV-Test. Mein damaliger Hausarzt (wieder eine andere Stadt) hat aber nicht kapiert, daß ich den für das Visum brauchte und hat dann ein belehrendes Aufklärungsgespräch mit mir geführt und mich quasi als Schlampe abgestempelt.

Ehrlich gesagt, bin ich fast an dem Punkt, wo ich lieber im Verborgenen vor mich hin leide, als mich weiter zum Clown zu machen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 27.10.18, 11:48 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 07.04.06, 12:37
Beiträge: 522
Wohnort: NRW
Hallo Kathi,

also mit Fieberschüben und so starken Bauchschmerzen würde ich auf jeden Fall zu einem Arzt gehen und zumindest einige Blutwerte und mal ne Sonographie (Ultraschall) von diversen Organen erstellen lassen. Die Forenregeln verbieten es explizit, Vermutungen oder gar Diagnosen und konkrete Behandlungsvorschläge zu erteilen und in Deinem Fall ist das absolut sinnvoll. Die Symptome sind recht unspezifisch und können tausend verschiedene Ursachen haben - einige davon eher harmlos, andere nicht ganz so.

Ich verstehe Dich total, dass Du nach Deiner Erfahrung nicht so scharf darauf bist, nochmal einem Arzt (oder vielleicht auch zwei :shock: ) Deine ganze Geschichte zu erzählen und zu riskieren, dass Du nachher wieder nicht ernst genommen wirst. Leider fehlen im Medizinstudium meines Erachtens nach wesentliche Kurse, in denen für Probleme und Situationen von Patienten sensibilisiert wird und Gesprächsführung gelehrt wird. Dass Empathie auch nicht unbedingt zu den Tugenden vieler Mediziner gehört, macht es nicht besser (und fürs Forum: Ich meine hier VIELER Mediziner und nicht ALLER :wink: ). Hausärzte haben oft eine sozial-humanitäre Motivation für ihre Berufswahl, weshalb ich mir sicher bin, dass Du einen guten finden wirst, wenn Du Dich umschaust.

Schreib Dir nachher noch ne kurze PN.
Lg Chandra

_________________
To know how to do something well is to enjoy it.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y

Datenschutzrichtlinie
© Deutsches Medizin Forum 1995-2018. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!