Koloskopiebefund, wer kann helfen?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Happymind
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 21.10.18, 19:30

Koloskopiebefund, wer kann helfen?

Beitrag von Happymind » 21.10.18, 19:33

Hallo liebes Forum,

Ich war Freitag zur Koloskopie und wollte morgen zu meiner Hausärztin zur Auswertung, leider ist diese jetzt für 2 Wochen im Urlaub und ich als Hypochonder mit großer Angst vor etwas schlimmen, sitze jetzt vor dem Fachchinesich meines Kolo Befundes.



Maximale Einsicht bis terminales Ileum.

Anus Inspektion und Palpation unauffällig.

Colon gesamte Schleimhaut in alles Kolonsegmenten gut sichtbar, keine Restverschmutzung. Glatte Passage über elongiertes Sigma bis in das Coecum und term. Ileum. Es zeigt sich eine Divertikulose mit einzelnen Diverzikel ohne Lumeneinengung vor allem im Sigma. Im terminalen Ileum einzelne kleine aphtöse Läsionen fibrinbelegt in sonst reizloser SH-Histo. In Rückzug reizloser SH-Befund im Kolon - Stufenbiopsien.

4x aus dem terminalen Ileum (Erosion)

2x aus dem Colin ascendes (unauffällig SH)

2x aus dem Colin transversum (unauffällig SH)

2x aus dem Sigma (unauffällig SH)

1x aus dem Rektum (unauffällig SH)



Beurteilung: einzelne Divertikel ohne Lumeneinengung im Sigma. Einzelne kleine fibrinöse aphtöse läsionen im terminalen Ileum-Histo. Sonst reizloser SH Befund.

Empfehlung: Probiotika, sonst Histo abwarten, Stuhlmibi.



Kann mir jemand helfen was das alles zu bedeuten hat ?



Viele Grüße

Parasympathikus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 397
Registriert: 07.09.14, 21:15

Re: Koloskopiebefund, wer kann helfen?

Beitrag von Parasympathikus » 24.10.18, 20:54

Hallo,

im wesentlichen kein beunruhigender Befund, sondern einer, den man sehr häufig sieht.

Divertikel sind Ausstülpungen in der Darmwand. Die Divertikulose beschreibt eher kleine, nur die Schleimhaut betreffende Ausstülpungen. Solange diese häufig anzutreffenden Veränderungen keine Probleme machen (Lumenverengung, Divertikulitis etc.), lässt man sie normalerweise in Ruhe.

Fibrinöse Läsionen der Darmschleimhaut sind oft eine Folge von Reizungen/Entzündungen und bilden sich nach Ausbleiben des Reizes zurück. Auch sehr häufig. Letztlich muss man die Histologie (mikroskopische Untersuchung) abwarten, um die Läsionen genauer zu klassifizieren. Am wahrscheinlichsten sind hier jedoch gutartige, durch Verdauungsstörungen hervorgerufene Veränderungen. Darum spricht der Gastroenterologe auch von der Stuhlmibi: Gemeint ist eine mikrobiologische Stuhluntersuchung, die möglicherweise pathogene Darmbakterien ausfindig machen kann.
Viele Grüße,

Parasympathikus

Antworten