Nabelbruch

Moderator: DMF-Team

Antworten
shimano72
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 18
Registriert: 07.06.15, 15:15

Nabelbruch

Beitrag von shimano72 » 10.10.18, 12:47

Hallo,
ich hoffe mal, dass ich mit meiner Frage hier im richtigen Forum bin... Ich habe dieses Frage gerade schon im Forum "Chirurgie" gestellt, aber dann gesehen, dass das Thema früher schonmal hier gestellt wurde. Falls es also in der Chirurgie falsch sein sollte, dann bitte ich den/die Moderator/in das entsprechende Thema dort zu löschen. Vielen Dank!

Bei meiner Frau wurde gestern bei einer Routineuntersuchung ein Nabelbruch festgestellt. Dieser Nabelbruch verursacht so gut wie keine Beschwerden, lediglich manchmal ein ganz leichtes "Pieksen". Der aktuelle Zustand besteht wohl lt. meiner Frau schon seit mehreren Monaten. Die FÄ sagte zu ihr, dass sie den Bauchnabel von außen regelmässig desinfizieren soll und, falls es schlimmer wird, solle sie zum Hausarzt gehen. Meine Frage ist nun: Steht eigentlich zwingend eine OP auf dem Programm oder kann es auch gut sein, dass das nicht operiert werden muß?

Ich wäre für eine Antwort sehr dankbar!

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12293
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Nabelbruch

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 10.10.18, 16:45

Hallo,
wenn die Fachärztin zur Ansicht kommt, eine Operation sei nicht nötig, sollten Sie dieser Meinung folgen. Wir können aus der Ferne keine Stellung zu einer OP abgeben, da wir den Befund ja nicht kennen. Kleine Hernien muß man absolut nicht operieren, selbst wenn sie den Nabel etwas hervorwölben. Ich frage mich nur, warum der Nabel desinfiziert werden soll, sehe hierzu keinen Grund, da ja keine offene Hautstelle besteht.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten