Was eine Tablette mit dem Magen anrichtet - was ist das!?

Moderator: DMF-Team

Antworten
rian
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 21.07.18, 13:08

Was eine Tablette mit dem Magen anrichtet - was ist das!?

Beitrag von rian » 21.07.18, 13:28

​Hallo zusammen :wink:
seit 3 Wochen plagen mich folgende Magenbeschwerden: Druck als hätte ich einen Luftballon verschluckt, Brennen, Stechen, Aufstoßen (Luft bzw. Nahrungsbrei). Kürzlich ist dazu ein ständiges Gefühl aufstoßen zu müssen (aber in 80% der Fälle nicht zu können) hinzugekommen, was mich echt verrückt macht. Es baut sich mittlerweile so ein Druck im Magendreieck auf, dass ich auch nach oben das Gefühl habe, in meiner Speiseröhre steckt ein Stock. In den ersten beiden Wochen habe ich versucht, mit pflanzlichen und natürlichen Mitteln a la Heilerde, Kümmel/Fenchel/Anis aber auch Antazida Abhilfe zu schaffen. Möglicherweise hat sich dadurch die Gastritis (?) noch einmal verschlimmert, sodass ich nun diesen Rülpsdrang habe (den ich so noch nie erlebt habe). Seit 5 Tagen nehme ich nun Säureblocker (40mg).

Ich habe normalerweise nie Probleme mit dem Magen - meine Verdauung würde ich als optimal bezeichnen. Eingebrockt hat mir das Ganze (zum wiederholten Male) eine Dosis Sertralin (Antidepressivum/SSRI). Bei den vorangegangenen Malen (2017 und Anfang 2018) hatte ich die Tablette auf nüchternen Magen genommen, was direkt nach Einnahme einen enormen Druck im Magen aufbaute und dann in jeweils 2 Wochen Magenbeschwerden wie oben beschrieben mündete (ohne den ständigen Rülpsdrang). Dieses mal hatte ich die Tablette zwar nicht auf leeren Magen genommen, aber wohl wieder etwas zu wenig gefrühstückt, sodass die Sch* wieder von vorne losging. Mit dem Unterschied, dass es ich nach spätestens 2 Wochen nicht wieder komplett symptomfrei bin und mir mittlerweile ernsthafte Gedanken mache, ob das nochmal wegggeht, weil es danach gar nicht aussieht.

Die Medis nehme ich zurzeit nicht, habe sie in allen Fällen direkt an dem Tag wieder abgesetzt und 2017 und 2018 maximal 5 Wochen genommen (in niedrigster Dosis). Mein Magen war, abgesehen von den angesprochenen paar Wochen, völlig beschwerdefrei. Die Tabletten versuchte ich immer mal wieder einzudosieren, weil ich mir einen positiven Effekt auf meine PTBS/Burnout erhoffte - werde ich nun auch lassen :/

Kann mir jemand von euch erklären, warum es bei einer Entzündung im Magen zu dieser Gasbildung (?) bzw. dem Aufstoßen kommt? Wenn sich dann mal ein Rülps löst, geht vorher durch den Magen komplett ein Rumoren durch als würde man ihn einmal komplett umkrempeln. Das Kuriose: Je mehr ich stehe oder in aufrechter Haltung bin, um so stärker wird das Gefühl/der Druck aufstoßen zu müssen. Und wie kommt es, dass die Luft nicht entweichen kann? Ist der Magen verkrampft, oder zu schlaff?

Wie kommt es überhaupt zu einer derartigen Beeinträchtigung durch ein solches Medikament? Kann ja schlecht der Wirkstoff an sich sein, der natürlich dann (erst) im Darm wirkt (90% des Serotonins sitzen ja da) - ist es das restliche Füllmaterial? Warum steht in der Packungsbeilage "unabhängig vom Essen nehmen", wenn es (auch offensichtlich anhand diverser Erfahrungsberichte aus dem Internet) zu diesen Effekten kommt, wenn man es nüchtern nur mit Wasser nimmt?

Wie lange würdet ihr die Säureblocker noch nehmen? Der Arzt meinte, 4 bis 5 Tage - ich sehe aber keinerlei Besserung.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Mein Darm funktioniert übrigens einwandfrei - großes Blutbild vor wenigen Tagen war unauffällig.


Vielen lieben Dank! :cry:

Antworten