Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - wichtige pneumologische Frage
Aktuelle Zeit: 18.08.18, 18:38

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: wichtige pneumologische Frage
BeitragVerfasst: 21.02.18, 15:28 
Offline
Interessierter

Registriert: 10.05.14, 23:03
Beiträge: 14
Sehr geehrte Damen und Herren,



ich bräuchte eine Expertenmeinung bzw Einschätzung über das Ereignis, da es mir sehr stark belastet und ich mir jetzt nicht anders zu helfen wusste. Bin total am Ende.
Mein Hausarzt hatte nur einen dummen Spruch übrig, was mich wiederum noch mehr verunsicherte.




Das Ereignis:


- ich gab Nachhilfe in einem Zimmer, in einem Hochhaus, welches 1968 erbaut wurde.

- typische Merkmale von Asbestverwendung waren gegeben. Typischer Vinyl Boden, Baujahr, Fassade teilweise aus Asbestzement. Tapete war auch sehr alt und dicker Putz. Alles wies auf Asbestverwendung hin.

- Nachhilfe an einem Tisch vor einem Fenster. Rechts des Fensters eine Balkontür und Blick auf die Stadt sowie den Balkon. Unterhalb des Fensters ein Fenstersims, eine Nische und ein Heizkörper.

- Hinter dem Heizkörper war graue Pappe/Platte. Ich habe recherchiert und oft wurde zur Isolation und zum Brandschutz Asbestpappe hinter Heizkörpern verwendet. Oft schwach/leichtgebundenes Asbest. Die Platte war hinter der Heizung an die Wand angeschraubt.

- Tischkante an der wir saßen rund 50 cm vom Heizkörper entfernt. Asbestpappe hinter dem Heizkörper der so ca 15-20 cm breit war.

- Raumluft war muffig, denke das liegt am Heizen und an den vielen Teppichen.

- Dauer der Nachhilfe: 90min

- während der Nachhilfe: Blätter und Bücher umgeblättert und Buch senkrecht gehalten zum Erklären und dann wieder horizontal auf den Tisch gelegt.




Meine Angst:

durch das alte Haus und durch das Bewegen, auch mal hinwerfen des Buches/ der Bücher, was eine Luftbewegung zur Folge hatte, könnte sich aus der Asbestpappe/oder -platte, die auch leichte Macken aufwies, Asbestfasern gelöst haben, welchen wir ausgeliefert waren und somit eingeatmet haben.
Außerdem vielleicht auch Asbestfasern aus dem Boden und der Wand. Es sah aber nichts nach Baustelle aus und das Bad war ziemlich neu. Es wurde also mal saniert. Allerdings war die Platte hinter dem Heizkörper mit dem alten Putz brüchig verbunden, sodass die Platte aus der "Asbestzeit" stammen muss und sicher nicht saniert wurde.


Seitdem habe ich große Angst an Lungenkrebs oder einem Rippenfelltumor zu erkranken und mache mir große Vorwürfe, dass ich meine Gesundheit ruiniert habe. Das bedrückt mich sehr. Meine Lunge tut mir etwas weh und seitdem atme ich auch etwas verkürzter bzw oberflächiger als vor diesem Ereignis.
Die Familie, die in der Wohnung lebt habe ich auf das Thema hingewiesen. Gebe dort aber keine Nachhilfe mehr, da ich Ihnen "skurril" vorkam.


Sind meine Sorgen berechtigt ? War ich einem großen Risiko ausgesetzt, wenn es schwachgebundenes Asbest ist ? Muss ich mit Lungen oder Rippenfellkrebs rechnen?



Bin 22 Jahre alt und Nichtraucher. Außerdem sehr gerne an der frischen Luft. Mache mir große Sorgen um meine Lungen und Gesundheit.


Eine Einschätzung von Ihnen könnte sicher sehr hilfreich sein und bitte entschuldigen Sie nochmal meine Störung.






Mit freundlichen Grüßen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: wichtige pneumologische Frage
BeitragVerfasst: 22.02.18, 09:08 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 16:01
Beiträge: 11811
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Guten Morgen,
"Sind meine Sorgen berechtigt ? War ich einem großen Risiko ausgesetzt, wenn es schwachgebundenes Asbest ist ? Muss ich mit Lungen oder Rippenfellkrebs rechnen? "- machen Sie sich keine Sorgen, sie sind unbegründet. Bei dieser kurzen Exposition kann normalerweise gar nichts passieren. Auch ist es ja überhaupt nicht sicher, ob eine Asbestexposition vorgelegen hat und wenn , in welcher Konzentration.

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: wichtige pneumologische Frage
BeitragVerfasst: 22.02.18, 14:23 
Offline
Interessierter

Registriert: 10.05.14, 23:03
Beiträge: 14
Sehr geehrter Herr Dr. Fischer,


vielen Dank für Ihre Antwort. Dann sind meine Sorgen diesbezüglich unbegründet ?
Bin mir aber sicher, dass es Asbest war.


Ich habe noch recherchiert und bin wegen einem andere Erlebnis wieder so besorgt....und kam so auch bei diesem darauf dass es Asbest war.


Ich habe nun recherchiert und bin noch auf etwas gestoßen. Bin auch daheim, weil ich psychisch ziemlich belastet bin durch das Ganze. Es tut mir auch Leid, dass ich Sie so unhöflich einfach kontaktiert habe, wusste mir jedoch nicht anders zu helfen.

Fahre am Wochenende bisschen Essen aus und war bei einer älteren Frau. Dreimal im Januar. Dabei wurde ihr Wohnzimmer von ihren Kindern umgebaut. Jetzt mache ich mir da auch totale Sorgen:(

1.Besuch: es wurden Möbel herausgetragen und der Teppich im Zimmer war entfernt. Leisten wurden entfernt und nach gesaugt.

2. ein Mann war in der Küche, etwas weiß eingestaubt und hat Wasser geholt. Im Zimmer hat die Tapete gefehlt und war auch bereits entsorgt Ich sah sie nirgends.

3. Das Zimmer war komplett leer und der Boden staubig. In der letzten Ecke sah ich etwas graues unter dem weißen Putz. Niemand hat aber gearbeitet und war da. War zwei Minuten in der Wohnung, habe die Frau gesucht.


Habe schon immer die Luft etwas angehalten, da ich Angst vor Staub habe. Dass da aber Asbest sein könnte, wurde mir erst jetzt bei der Recherche klar.
Das Zimmer war rechts vom Flur. Die Tür immer offen.

Ich bin nur rein, habe eigentlich auf dem Flur die Luft angehalten, bin in die Küche. Die Tür war zu, das Essen hingestellt und bin gegangen. Bei 1. und 2..Bei 3. war es länger 2 Minuten ca und auch da das Essen in die Küche gestellt.


War ich da sehr in Gefahr bezüglich Asbest ?
Das fiel mir nur noch ein und weil ich recherchiert habe. Das Haus war sehr alt und auch in Putzen und in den Wänden wurde Asbest verwendet weiß ich mittlerweile. Ich bin ziemlich aufgelöst und in Sorge bezüglich dem Ganzen.


Mit freundlichen Grüßen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: wichtige pneumologische Frage
BeitragVerfasst: 22.02.18, 15:38 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 16:01
Beiträge: 11811
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Guten Tag,
"Ich bin ziemlich aufgelöst und in Sorge bezüglich dem Ganzen."-Ihre sämtlichen Sorgen sind in beiden Fällen wirklich unbegründet-selbst wenn Sie einige Std. dort verbracht hätten. Selbst eine Asbestose bei entsprechend exponierten Arbeitern führt nicht zwangsläufig zu einem Lungenkrebs. Passen Sie auf, dass Sie keine Carcinophobie entwickeln, das wäre sogar noch schlimmer.
"Es tut mir auch Leid, dass ich Sie so unhöflich einfach kontaktiert habe"- das haben Sie in keinster Weise.

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: wichtige pneumologische Frage
BeitragVerfasst: 22.02.18, 15:58 
Offline
Interessierter

Registriert: 10.05.14, 23:03
Beiträge: 14
Hallo Herr Dr. Fischer,


ok gut.

Also sagen Sie falls in beiden Fällen Asbest im Spiel gewesen ist und ich bin mir echt sicher, dass es so war, muss ich mir absolut kein Kopf machen?

Da ich nicht aktiv mitgebaut habe und es nur kurz war. Auch bei der Nachhilfe über 90min?

Danke! War sogar so panisch heute bin einfach daheim rumgelaufen ohne Ziel.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: wichtige pneumologische Frage
BeitragVerfasst: 22.02.18, 20:16 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 26.08.06, 21:00
Beiträge: 3335
Wohnort: Friesland
l1994, Ihre Ängste sind vollkommen irrational und Sie sollten dies dringend mit ihrem Therapeuten besprechen.

1) Asbest kommt in Wohngebäuden so gut wie nie vor heutzutage.
2) Asbestose entwickelt sich nach Jahren und Jahrzehnten der Belastung mit hohen Asbestkonzentrationen in der Atemluft.
3) Weisser oder grauer Staub auf dem Boden ist meist genau das - Staub.
4) Weisser oder grauer Staub auf Menschen, die gerade Renovieren, ist meist genau das - Staub. Manchmal auch Putz oder Gipspulver.
5) Die graue Pappe beim Nachhilfeschüler war wahrscheinlich genau das - Pappe.

Noch einmal: wenden Sie sich bitte an ihren Therapeuten, ehe ihnen ihr Leben völlig ausser Kontrolle gerät.

_________________
And God promised men that good and obedient wives would be found in all corners of the earth.


Then she made the world round and laughed and laughed and laughed...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: wichtige pneumologische Frage
BeitragVerfasst: 22.02.18, 20:37 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 04.11.06, 12:35
Beiträge: 684
Hallo I1994,

bevor Sie sich total verrückt machen, gehen Sie in solche Situationen einfach mit einer Staubmaske.
Wenn einer fragt >Stauballergie< ausserdem gibt es Tabletten gegen Ängste, sogar für Kinder ab 6 J.
Asbest kommt heute nur noch selten in alten Eternitfasaden Platten und Nachtspeicheröfen vor.
Ein Verwandter von mir war vom Beruf Isolierer, hat über 43 Jahre mit Asbest und Glaswolle gearbeitet,
ohne besondere Schutzmaßnahmen, wie heute vorgeschrieben.
War bis über 83 Lebensjahre nie groß krank und ist an einem Autounfall verstorben.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: wichtige pneumologische Frage
BeitragVerfasst: 23.02.18, 10:52 
Offline
Interessierter

Registriert: 10.05.14, 23:03
Beiträge: 14
Danke Frau Goretzky und heidu!!


@ Frau Goretzky : ich werde ein Termin ausmachen.

Jedoch war es ein altes Haus und da wurde oft schwachgebundenes Asbest in einer Pappe an der Stelle verwendet. Ansonsten war in der alten Wohnung nichts renoviert. Sah man auch an dem sehr sehr alten Boden und habe Bilder von Sachverständigen verglichen. Man kann mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass es Asbest war.

Also sagen sie selbst wenn es eine schwachgebundene asbesthaltige Pappe war muss ich mir keine Sorgen machen?

Es wurde ja nur gelernt und mal ein Buch hingeworfen oder umgeblättert. Es wurde nichts herum gebaut oder sonstiges. War dort ja nur 90min und wurde gelernt sonst nichts.




@heidu : aber es war sehr wahrscheinlich dieses asbesthaltige Pappe...deswegen meine ich ja. Muss ich mir trotzdem keine Sorgen machen da der Umfang gering ? Und habe ja noch nie auf einer Baustelle irgendwas gearbeitet und bin handwerklich total uninteressiert und unbegabt.

Ok danke. Also besteht für mich, selbst wenn es asbesthaltig war, absolut kein Grund zur Sorge?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: wichtige pneumologische Frage
BeitragVerfasst: 23.02.18, 10:52 
Offline
Interessierter

Registriert: 10.05.14, 23:03
Beiträge: 14
Und ich werde einen Termin bei einem Psychiater oder Psychologen ausmachen. Ich mache das alles ja nicht mit Fleiß :( bin mir aber sicher es war Asbest


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: wichtige pneumologische Frage
BeitragVerfasst: 23.02.18, 12:49 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 16:01
Beiträge: 11811
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
"bin mir aber sicher es war Asbest"- und wenn schon! Spielt keine Rolle!

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: wichtige pneumologische Frage
BeitragVerfasst: 23.02.18, 13:22 
Offline
Interessierter

Registriert: 10.05.14, 23:03
Beiträge: 14
Danke Herr Dr. Fischer!


und warum spielt es keine Rolle? Da nicht damit gearbeitet und die Zeit zu kurz war ?

Muss ich mir auch wenn es das schwachgebundene Asbest ist keine Sorgen machen bei den Ereignissen? Wirklich sicher ?


Außerdem könnte ja sein die ganze Wohnung hatte solche Platten an der Heizung und war verpestet und ich war dann da 90min.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: wichtige pneumologische Frage
BeitragVerfasst: 23.02.18, 14:50 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 16:01
Beiträge: 11811
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Guten Tag,
"Ihre Ängste sind vollkommen irrational und Sie sollten dies dringend mit ihrem Therapeuten besprechen."- dieser Meinung muss ich mich mittlerweise auch anschließen.

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: wichtige pneumologische Frage
BeitragVerfasst: 23.02.18, 15:12 
Offline
Interessierter

Registriert: 10.05.14, 23:03
Beiträge: 14
Hallo Herr Dr. Fischer,


habe heute einen Termin in einer psychiatrischen Ambulanz ausgemacht.

Aber selbst wenn es schwachgebundenes Asbest gewesen wäre,durch den Luftzug und meinen Aufenthalt in der Wohnung muss ich mir wirklich keine Sorgen machen ?
Und ich bin mir wirklich sicher, dass es sich um schwachgebundenes Asbest gehandelt hat.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: wichtige pneumologische Frage
BeitragVerfasst: 25.02.18, 10:51 
Offline
Interessierter

Registriert: 10.05.14, 23:03
Beiträge: 14
also muss ich mir wirklich bei diesem Vorfall mit der schwachgebundenen Asbestpappe keine Sorgen machen?
Das ich da 90min davor gelernt habe ?
Mache mir nur auch riesengroße Vorwürfe


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: wichtige pneumologische Frage
BeitragVerfasst: 25.02.18, 11:31 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 16:01
Beiträge: 11811
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Wie oft sollen wir Ihnen das noch sagen! Oder ist das Ganze ein Fake?

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y

Datenschutzrichtlinie
© Deutsches Medizin Forum 1995-2018. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!