Bisoprolol und Heuschnupfen

Moderator: DMF-Team

Antworten
onkelandi
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 20.01.14, 18:41

Bisoprolol und Heuschnupfen

Beitrag von onkelandi »

Hallo zusammen,

ich hätte zu oben genanntem Thema eine Frage. Leider muss ich auf Grund eines POT(s) Syndroms Bisoprolol in einer Mini-Dosis von 1,25mg 1-0-1 nehmen. Dieses Jahr macht mir jedoch der Heuschnupfen wieder gut zu schaffen, so dass ich an schlimmen Tagen gerne etwas dagegen nehmen würde.

Von Früher hätte ich noch Antihistaminika zu Hause. Laut Packungsbeilage scheint sich das nicht so gut zu vertragen. Daher die Frage: Kann man solche Medis kombinieren und wenn nein, gibt es eine Alternative?

Mein Hausarzt hält die Kombination für unbedenklich, ich sehe das Ganze aber irgendwie kritischer.

Für eine weitere Meinung wäre ich sehr dankbar.

VG
Zuletzt geändert von Brigitte Goretzky am 12.04.16, 18:32, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Handelsnamen entfernt

Atemwegsmanager
DMF-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 13.09.15, 18:23

Re: Bisoprolol und Heuschnupfen

Beitrag von Atemwegsmanager »

Sehr geehrter Themenstarter.


Hier würde ich mal die Frage in den Raum werfen, ob es noch weitere Medikation gibt?
Man darf immer nicht ganz vergessen, dass jedes Medikament auch ein Gift ist. Beide Medikmante in Kombination mit einer entsprechenden Dosis würden sich vertragen, ich finde es jedoch immer sehr interessant und relevant in welcher Dosis und Häufigkeit, auch und gerade in der Hinsicht ob es noch weitere Medikationen gibt (dar häufig noch "nicht-rezeptpflichtige" Medikamente eingenommen werden).


Herzliche Grüße

onkelandi
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 20.01.14, 18:41

Re: Bisoprolol und Heuschnupfen

Beitrag von onkelandi »

Hallo Atemwegsmanager,

danke für die Antwort. Generell nehme ich ansonsten noch Thyroxin 50mg 1-0-0 und leider sporadisch in unregelmäßigen Abständen ein Benzodiazipin in 1.5mg Broma...Hintergrund ist, dass ich inzwischen wohl abhängig von dem Zeug bin, nachdem ich es für vermeitliches "Herzrasen durch panikattacken" verschrieben bekommen habe. Damals wusste man noch nicht, dass ich POTS habe, also hatte ich das Zeug brav geschluckt ohne Ahnung davon zu haben. Als Resultat bin ich nun von der minimal Dosis abhängig. Aber das nur am Rande.

Nach mehreren ZwerchfellbruchOP's helfe ich mir hin und wieder mit einem Antazida um wiederkehrende Gastritisse zu vermeiden. Das wars aber auch.

Viele Grüße

Antworten