Blutarmut

Moderator: DMF-Team

Antworten
mid
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 06.07.15, 21:58

Blutarmut

Beitrag von mid » 06.07.15, 22:19

Hallo alle zusammen. Ich hoffe ich bin hier richtig, langsam weiß ich wirklich nicht mehr weiter.
Eine kurze Zusammenfassung meiner Situation:

Vor einiger Zeit hatte ich hohes Fieber, Symptome einer Grippe ohne Schnupfen oder Husten und einen stark geschwollenen Hals. Da ich vor einigen Jahren an starken Pfeiferischen Drüsenfieber gelitten habe, habe ich befürchtet das es soetwas wieder sein könnte.
Nachdem es nicht besser wurde, bin ich zu meinen Hausarzt gegangen, Diagnose war erstmal Angina da ich auch meinen Mund kaum aufbekommen habe, erklärte er.
Es wurde natürlich auch Blut abgenommen. Bekam Fieber-Schmerzmittel verschrieben.
Nachmittags folgte der Anruf der Praxis, ich solle SOFORT in die Notaufnahme. Erklärung bekam ich nicht. Zuvor mußte ich einen Überweisungsschein für die Notaufnahme abholen, worauf natürlich nur Ziffern standen womit ich nichts anzufangen wußte, habe das schlimmste vermutet.
In der Notaufnahme mußte ich ewig warten, wurde dann aufgerufen und bekam nochmals Blut abgenommen, hinterher sagte mir die Assistenzärztin ich habe eine schwere Blutarmut. Kein guter Weg, morgens noch mit einer Art Grippe zum Hausarzt, nachmittags in der Notaufnahme mit einer schweren unerklärlichen Blutarmut.
Natürlich wurde direkt EKG gemacht, Herzrasen war natürlich zu bemerken, ich sagte aber immer wieder das es doch auch an dem hohen Fieber liegen kann. Darauf wurde nicht eingegangen. Ich wurde dann überredet, bzw. viel mehr erpresst, ich solle stationär bleiben, sonst erfahre ich am nächsten Tag nicht meine kompletten Blutwerte und woher die Blutarmut kommen könnte.
Darauf habe ich mich (leider) eingelassen, blieb stationär. Es folgte ein Tag mit etlichen Untersuchungen, mit 40,3 Fieber wurde ich von einer zur nächsten Untersuchung geschickt. Der Tag endete dann endlich nach 10 Stunden Dauermarathon, das Fieber noch immer so hoch wo ich dann endlich etwas dagegen bekommen habe. Immer wieder sagte ich allen Ärzten das ich schon einmal an Pfeiferisches Drüsenfieber litt, meine Lymphdrüsen auch sehr geschwollen sind, aber darauf gab niemand etwas. Abends bekam ich am selben Tag dann noch neues Blut, man sagte mir das es mir danach besser gehen würde. Ich sagte immer wieder, inwiefern besser, ich hatte vorher NICHTS. Ich hatte KEINE Symptome einer Blutarmut!!! Nur das hohe Fieber seit 2 Tagen, vorher ging es mir bestens, keine Erschöpfungen, Müdigkeit etc.
Konnte sich keiner erklären und wurde auch nicht viel drauf gegeben. Ich mußte dann über das Wochenende bleiben, am Montag passierte dann das nächste mysteriöse was mir bis heute niemand erklären kann, die Schwellung im Hals war zwar mittlerweile zurück gegangen aber dafür bekam ich meinen Mund nicht mehr auf. Kiefersperre wurde gesagt. Zahnärztlich aber alles okay und konnte sich keiner erklären woher diese gekommen sein soll. Damit hatte ich auch noch Wochen nach dem Krankenhaus zu tun.
Ich durchlief im Krankenhaus wie gesagt alle möglichen Untersuchungen von Kopf bis Fuß, alles ohne Ergebnis. Keiner konnte sich erklären woher die schlechten Blutwerte kamen. Ich wurde nach Entlassung dann zur Schwerpunktpraxis überwiesen, wo ich seither in Behandlung bin. Anfangs nach dem Krankenhaus ging es mir, wie auch vorher schon, noch bombastisch. Ich konnte sogar weiterhin normal arbeiten, habe nichts von einer Blutarmut gemerkt.
Die Ärztin in der Praxis konnte sich das absolut nicht erklären, setzte mich dann immer nur an einen Eisentropf, einmal waren meine Werte perfekt, dann wieder nicht, so ging es hin und her. Ich sagte ihr auch ständig das meine Lympfdrüsen immer noch ständig geschwollen sind, konnte sie mir bis heute nicht erklären. Meine Temperatur fing an immer über 37 / 38 °C zu sein, konnte sie sich ebenso nicht erklären.
Nach mehreren Monaten fing es dann an mir immer schlechter zu gehen, mittlerweile kann ich nicht mehr arbeiten, keine großen Tätigkeiten mehr erledigen, habe ständig Luftprobleme, Herzrasen, Müdigkeit, Kopfschmerzen sehr starke, komme zeitweise auch kaum die Treppe runter und hoch, habe keine Kraft mehr etwas hoch zu heben oä., etc.
Eben alle Symptome die man wohl bei einer Armut hat, die ich aber die Monate davor nicht ansatzweise hatte. Nicht mal als die Diagnose gestellt wurde.
Ich versteh es einfach nicht. Meine Ärztin kann es mir nicht erklären, findet keine körperliche Ursache, trotzdem sind die Werte nur noch im Keller. Die Frau weiß mittlerweile mit mir nicht mal mehr weiter, kann mir keine einzige Frage beantworten, versorgt mich nur noch mit Eisentropf ab und zu, mit B12 Kapseln und Folsäure. Und das wars.
Das kann es doch nicht sein? Ich weiß langsam nicht mehr was ich machen soll. Ich will endlich mein altes Leben zurück. Wie soll das gehen wenn niemand eine Ursache findet und mir angeblich nicht weiterhelfen kann. Das kann doch echt nicht wahr sein. Ein seperater Arzt der sich meine Befunde anguckte etc. sagte mir auch schon das ich vielleicht das neue Blut nicht hätte bekommen dürfen während ich einen Lympfdrüsen Effekt oder Drüsenfieber nochmal gehabt haben könnte.
Ich weiß es langsam nicht mehr. Das kann doch jetzt nicht für immer so bleiben.
Ich weiß nicht ob sich überhaupt jemand einen so langen Beitrag durch ließt. Ich weiß das niemand Diagnosen stellen kann, ich weiß nur einfach nicht mehr weiter.

Jessy-81
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 728
Registriert: 05.12.08, 20:34

Re: Blutarmut

Beitrag von Jessy-81 » 06.07.15, 22:45

Hallo,

was für Untersuchungen wurden gemacht? Vielleicht wäre auch sinnvoll die Blutwerte einzustellen. Um zu wissen was schon getestet wurde usw, evtl Auffälligkeiten im Blutbild.

Gruß
Jessy

jacky
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 526
Registriert: 25.07.05, 22:21

Re: Blutarmut

Beitrag von jacky » 07.07.15, 06:59

Hallo Mid

Wie ist denn dein HB Wert? Was wurde alles untersucht? Magen/ Darm Spiegelung? Dünndarm? Eisenresorptionstest ? Gynäkologie?

viele Grüsse
jacky

mid
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 06.07.15, 21:58

Re: Blutarmut

Beitrag von mid » 07.07.15, 08:39

Hallo, wie gesagt es wurde alles von Kopf bis Fuß, erst im Krankenhaus und dann über die Praxis nochmals. Somit doppelt. Langsam kann ich wirklich keine mehr sehen :(
Und das komische ist, körperlich soll alles komplett in Ordnung sein.
Ich verstehe dann nur nicht wieso es mir seit dem neuen Blut schlechter ging was ich vorher nie hatte, und in den letzten Monaten richtig bergab. Alles Symptome die ich hätte vorher schon haben müßen wenn mein Blut so schlecht bei der Notaufnahme gewesen sein soll.Und die Ärztin doktert nur und doktert, sagen kann sie mir gar nichts, obwohl es immer schlechter wird. Langsam bin ich verzweifelt.

jacky
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 526
Registriert: 25.07.05, 22:21

Re: Blutarmut

Beitrag von jacky » 07.07.15, 08:55

Was genau heisst denn * alles * ? Vielleicht etwas genauer?
Und nochmal: Poste doch mal deine Blutwerte.

mid
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 06.07.15, 21:58

Re: Blutarmut

Beitrag von mid » 07.07.15, 10:05

Aktuelle Blutwerte kann ich leider keine posten, da ich sie selber nicht bekommen habe bisher. Die Ärztin sagt mir auch nicht wirklich direkte Werte, sondern immer nur allgemein "schlechter" oder "wieder besser". Die Frau macht mich wirklich wahnsinnig mit den ganzen Dingen.
Die einzigen Werte die ich selber habe sind die die ich bei meiner KH-Entlassung mit bekommen habe. Aber die sind ja nicht mehr aktuell.

Untersuchungen waren, Magen, Darm, CT, Gyn, Ultraschall, Spezielles Ultraschall (da weiß ich leider nicht den Fachbegriff mehr), KM, Urin immer wieder, Stuhl, Blut sowieso öfters aber auch scheinbar nicht so oft wie es sein müßte.Ich glaube das waren alle Untersuchungen, alle genannten wurden dann über die Praxis nochmals durchgeführt, alle mit keinem Ergebnis. Es wurden auch schon spezielle Blutuntersuchungen gemacht, wie die hießen weiß ich leider nicht, dabei wurde getestet ob ich möglicherweise etwas angeborenes hätte (?), aber der Test war auch ohne Ergebnis. Die Ärztin macht auch viel durcheinander mit mir, dann ist eine Weile Ruhe, plötzlich soll ich dann erst nach 8 Wochen wieder kommen, dann sind die Werte wieder extrem im Keller, und ihr fällt dann noch eine Untersuchung ein die man ja noch machen könnte, dann ist wieder Ruhe. Auf meine Beschwerden wie mit den Lympfdrüsen oder dem ständigen erhöhten Fieber geht sie überhaupt nicht ein.
Vorallem es wird zwar gesagt es läßt sich keine körperliche Ursache finden, aber mittlerweile ist mein Körper natürlich trotzdem durch die letzten Monate extrem belastet, durch die Herzprobleme, Kreislauf, etc. Das kann doch auch nicht das Wahre sein das man das alles so lang haben muß, ohne das es richtig behandelt wird? Ich habe mittlerweile richtig Angst das ich nachher vielleicht sogar noch zb. was mit dem Herzen da durch habe. Das rast ja den ganzen Tag, sogar im Ruhezustand.
Meine Muskeln sind auch in der letzten Zeit ständig Schmerzen. Meine Lympfdrüsen am ganzen Körper sowieso, extrem geschwollen tun weh, etc.
Das sind alles Sachen die ich vorher nicht ein einziges Mal hatte. Man ließt so viel über Blutarmut das es den Menschen schon zuvor schlecht ging, aber ich habe überhaupt nichts gemerkt. Dann bekam ich das neue Blut und mir ging es hinterher immer schlechter und die letzten Monate ganz schlecht das ich nicht mal mehr alltägliche Dinge tun kann.
Das kann doch alles einfach nicht normal sein. Tut mir leid das ich immer wieder so viel schreibe, aber ich habe langsam wirklich Angst und komme auch immer wieder auf den Zeitpunkt zurück mit dem neuen Blut.
Ich hoffe mein ganzes Chaos kann man sich trotzdem durch finden :( tut mir sehr leid. Trotzdem vielen Dank schon mal für die Antworten bisher.

jule_jule
DMF-Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 13.10.10, 15:56

Re: Blutarmut

Beitrag von jule_jule » 07.07.15, 12:02

Hallo Mid,
mid hat geschrieben:Die einzigen Werte die ich selber habe sind die die ich bei meiner KH-Entlassung mit bekommen habe.
Dann poste diese Werte ... Sie geben zumindest einen ersten Anhaltspunkt. So wie Du schreibst, waren die Werte ja normabweichend im KH und aktuell scheint dies noch der Fall zu sein.
Eine Interpretation Deiner Symptome ist ohne einen einzigen Laborwert nicht möglich. Unter diesen Umständen könnte man nur raten, deine Ärztin erneut aufzusuchen oder einen Arztwechsel anzustreben, denn die Beschwerden sind abzuklären.

Im Übrigen kannst Du Dir die Laborwerte in Kopie aushändigen lassen - dies sollte bei der Menge an Blutanalysen, die Du beschreibst, ja kein Problem darstellen :wink: . So kannst Du diese Werte dann hier einstellen und eine Interpretation ist möglich.

Viele Grüße

Jule

mid
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 06.07.15, 21:58

Re: Blutarmut

Beitrag von mid » 07.07.15, 13:05

Hallo,
klar das habe ich auch schon versucht, leider händigt mir die Praxis nichts aus obwohl ich das Recht darauf habe.
Einen Arztwechsel wollte ich schon lange machen, Problem ist nur, es ist die einzige Schwerpunktpraxis bei uns. Ansonsten gibt es nur die Uni-Klinik, wo ich schon durch die Notaufnahme war.
Okay, ich wußte nicht das so alte Blutwerte noch helfen können aber denn poste ich die euch noch nachträglich.

Normalabweichend sind die scheinbar nicht, als ich in die Notaufnahme sollte waren sie wohl "sehr schlecht", eine Ärztin dort ließ sogar die Aussage fallen "wäre er noch etwas weniger, könnten sie daran sterben", das war schon heftig. Und wie gesagt, ich habe zu der Zeit überhaupt nichts davon gemerkt.
Jetzt sind die Werte immer gut, dann wieder schlecht, dann wieder gut. Und die Praxis kann es sich nicht erklären warum es hoch und runter geht usw.
Alles total verwirrend nur noch.
Ich poste euch dann mal noch die Werte die ich selber noch zu Hause habe. Vielen Dank erstmal.

jacky
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 526
Registriert: 25.07.05, 22:21

Re: Blutarmut

Beitrag von jacky » 07.07.15, 14:12

klar das habe ich auch schon versucht, leider händigt mir die Praxis nichts aus obwohl ich das Recht darauf habe.
Du hast das Recht deine Werte in Kopie zu bekommen. Mit welcher Begründung wird das abgelehnt?
Zu deinen genannten Untersuchungen die gemacht wurden, da gibts noch einiges was man bei so einer gravierenden Blutarmut wie du sie schilderst, untersuchen kann. Dazu zählt z.B. wie bereits erwähnt unter anderem die Untersuchung des Dünndarms.

mid
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 06.07.15, 21:58

Re: Blutarmut

Beitrag von mid » 07.07.15, 16:51

Hallo,
also Organe wurden wie gesagt alle komplett schon kontrolliert, ich habe die Untersuchungen nur oberbegrifflich versucht zusammen zu fassen. KH und Praxis sagten beide das damit die organische komplett abgeschlossen ist und es nichts weiter gäbe. Nur eben alles ohne Ergebnis und alles ist top.
Bzgl. Begründung wegen den Blutwerten, "schicken wir ihnen", "müßen raus gesucht werden rufen sie nochmal an", "wofür benötigen sie diese denn" usw. usf.

Wollte nur wenigstens kurz auf den letzten Beitrag antworten, die Blutwerte die ich zu Hause habe poste ich wie gesagt noch nach.

mid
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 06.07.15, 21:58

Re: Blutarmut

Beitrag von mid » 07.07.15, 16:51

Ach so und was gäbe es noch für Untersuchungen, nachdem die organischen alle abgeschlossen sind?

jacky
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 526
Registriert: 25.07.05, 22:21

Re: Blutarmut

Beitrag von jacky » 08.07.15, 08:04

Bei einer Magen / Darmspiegelung wird der Dünndarm nicht untersucht.

mid
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 06.07.15, 21:58

Re: Blutarmut

Beitrag von mid » 08.07.15, 08:44

Hallo,
aber bei einer KE. Und wie gesagt organisch ist alles durch und abgeschlossen.

Bitte beantworten sie doch auch mal diese Frage im Voraus : Ach so und was gäbe es noch für Untersuchungen, nachdem die organischen alle abgeschlossen sind?

Da sie dies erwähnten, ist ja normal das man als Patient dann wissen möchte was es noch gäbe, wenn man von allen Ärzten hörte es ist alles ausgeschöpft.

jacky
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 526
Registriert: 25.07.05, 22:21

Re: Blutarmut

Beitrag von jacky » 08.07.15, 10:15

Und wie gesagt organisch ist alles durch und abgeschlossen.
Ach so und was gäbe es noch für Untersuchungen, nachdem die organischen alle abgeschlossen sind?
Wenn organisch alles untersucht wurde, dann ist alles untersucht, dann gibt es logischweise nix mehr.

mid
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 06.07.15, 21:58

Re: Blutarmut

Beitrag von mid » 08.07.15, 13:44

okay...hatte mir da durch etwas Hoffnung gemacht.
Das alles durch ist, hatte ich aber zuvor schon mehrmals gesagt, woraufhin sie schrieben es gäbe noch viele mehr. Etwas spartanisch die Antworten hier, und scheinbar sind sie die Einzige die überhaupt antwortet.
Schade das meine gesamten ehrlichen Fragen seit Anfang an, bisher unbeantwortet blieben.
Vielleicht ändert es sich ja noch wenn ich die Blutwerte gepostet habe, was ich nur nicht wirklich glaube da diese veraltet sind und vom Tag der KH-Entlassung an dem alles "super" gewesen sein soll, nach den Befunden, wie ich auch schon zuvor mehrmals sagte. Aber sie hatten es ja empfohlen, um besser meine Fragen beantworten zu können. Mal sehen.

Antworten