Dysbakt. bzw Reizdarm - Stuhltransplantationen als Rettung?

Moderator: DMF-Team

Antworten
sspja
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 01.06.15, 16:01

Dysbakt. bzw Reizdarm - Stuhltransplantationen als Rettung?

Beitrag von sspja » 01.06.15, 16:26

Seit Jahren leide ich an komplizierte Durchfallerkrankung sowie Reizdarm. Nach jeder Anibiotika-Kur (die _muss_ ich aber zum Glück nicht zu oft machen!) wird meine Lage noch wesentlich schlimmer!!! :-(
Im Internet lese ich nun von sehr erfolgreicher Stuhltransplantation-Methode?
Wer hatte schon eine Erfahrung damit? Bzw überhaupt eine Ahnung von der Methode?

Was meinen Sie : kann meine (gesetzl.) Krankenkasse dies (wenn auch teilweise) übernehmen??
Vielen Dank für alle Info im voraus!

Ralf Tillenburg
DMF-Moderator
Beiträge: 14354
Registriert: 15.09.04, 15:41
Wohnort: Raum Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Dysbakt. bzw Reizdarm - Stuhltransplantationen als Rettu

Beitrag von Ralf Tillenburg » 01.06.15, 16:54

Hallo,

da ich gerade von einem Kongress komme, der sich auch mit diesem Thema beschäftigt hat:

Die Mikrobiomübertragung (was Sie als Stuhltransplantation bezeichnen) ist noch in der experimentellen Phase und darf routinemäßig noch nicht durchgeführt werden. Grund ist, dass es zwar Einzelberichte über sensationelle Erfolge (pseudomembranöser Clostridien-Kolitis) gibt, aber bisher keine wissenschaftlichen Studien. Insbesondere ist bisher überhaupt nicht geklärt, welche Nebenwirkungen möglich sind. Bedenken sie, dass die Bakterien Ihres Dickdarm teilweise auch Ihre DNA übernehmen. Würde diese in einen fremden Organismus transplantiert, sind zumindest theoretisch damit Übertragungen von Krankheiten, möglicherweise auch genetischen Erkrankungen möglich. All dies, und vieles andere, muss erst durch Studien gesichert sein, bevor man diese Mikrobiomübertragung als Therapie etablieren kann.

Was sie persönlich betrifft:
Antibiotika sind keine Kur, sondern ein massiver Eingriff in den Organismus. Damit wird massiv in ihr Immunsystem eingegriffen, was neben chronischen Durchfällen auch möglicherweise Allergien und Autoimmunerkrankungen auslösen kann. Insofern sollte man Antibiotika nur bei schweren Erkrankungen einnehmen. Weder eine Grippe, noch ähnliche Erkältungserkrankungen inkl. Bronchitis und Mittelohrentzündung, und auch die Blasenentzündung müssen nicht zwingend und nicht sofort mit Antibiotika behandelt werden. Eine Bronchitis dauert mit Antibiotika sogar länger als ohne, die meisten der og. Erkrankungen sind Viruserkrankungen, da helfen AB sowieso nicht.

Es sollte bei Ihnen erst einmal sicher gestellt sein, ob Ihre Darmflora in Ordnung ist, oder ob sich Clostridien inkl. Toxin darin befinden. Weiter sollten andere Ursachen für chronische Durchfälle (Entzündungen, Pankreaserkrankung, bakterielle Überwucherung, Intoleranzen usw.) ausgeschlossen werden.

Ein Versuch mit Tabletten die Darmbakterien (z. B. Bifidobakterien oder Koli) enthalten, kann gemacht werden, aber es ist eine monatelange Einnahme erforderlich, und man muss die Präparate selbst bezahlen.

Eine Mikrobiomübertragung ist derzeit nicht möglich, allenfalls in einem speziellen Forschungszentrum im Rahmen einer Studie.

Meine persönliche Meinung: Ich halte sehr viel von dieser neuen und natürlichen Möglichkeit. Man wird damit vermutlich nicht nur Durchfall, sondern auch andere Erkrankungen, vielleicht sogar das Übergewicht behandeln können. Aber natürlich muss erst einmal gesichert sein, dass diese Methode nicht mehr Nebenwirkungen hat, als bisher bekannt.
Alles Gute
Ralf Tillenburg
Facharzt für Allgemeinmedizin
http://www.praxis-tillenburg.de

sspja
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 01.06.15, 16:01

Re: Dysbakt. bzw Reizdarm - Stuhltransplantationen als Rettu

Beitrag von sspja » 01.06.15, 18:11

Hallo Herr Doktor Tillenburg,
Ralf Tillenburg hat geschrieben: Bedenken sie, dass die Bakterien Ihres Dickdarm teilweise auch Ihre DNA übernehmen. Würde diese in einen fremden Organismus transplantiert, sind zumindest theoretisch damit Übertragungen von Krankheiten, möglicherweise auch genetischen Erkrankungen möglich.
Ich bedenke das und gehe das Risiko definitiv ein! (Das ja in diesem Sinne nicht von dem Risiko der Bluttransfusion unterscheiden sollte, richtig?)
Ralf Tillenburg hat geschrieben:Ein Versuch mit Tabletten die Darmbakterien (z. B. Bifidobakterien oder Koli) enthalten,
das habe ich bereits jahrelang gemacht. Eigentlich erfolglos. (Geld aus dem Fenster!)
Ralf Tillenburg hat geschrieben:ob Ihre Darmflora in Ordnung ist
nein, sie ist ganz sicher nicht in Ordnung! :-(
Ralf Tillenburg hat geschrieben:Meine persönliche Meinung: Ich halte sehr viel von dieser neuen und natürlichen Möglichkeit.
wenn jemand seriöser (in der Paul-Ehrlich-Institut, im Klinikum Starnberg etc) mich als Testperson braucht - bitte bitte mich kontaktieren!
Ralf Tillenburg hat geschrieben:Antibiotika sind keine Kur, sondern ein massiver Eingriff in den Organismus.
Danke. Das weiß ich selbst ... und sogar viel zu gut!.... :-( Aber glauben Sie mir, nur so konnte ich damals ein dauerhaftes urologisches Problem loswerden.
Ralf Tillenburg hat geschrieben:Aber natürlich muss erst einmal gesichert sein, dass diese Methode nicht mehr Nebenwirkungen hat, als bisher bekannt.
was schätzen Sie persönlich - wie lange können solche Tests _ungefähr_ noch dauern??

Recht Vielen Dank für Ihre Antwort!!!!!

Laluna
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 467
Registriert: 16.09.04, 08:08

Re: Dysbakt. bzw Reizdarm - Stuhltransplantationen als Rettu

Beitrag von Laluna » 01.06.15, 18:35

Hallo,

gestern Abend hab ich eine Dokumentation gesehen, in der unter anderem auch diese Themen angesprochen wurden. Und zwar sowohl die Problematik rund um die (zu häufige) Antibiotikagabe als auch gegen Ende der Sendung das Thema Mikrobiomübertragung.

Falls Interesse besteht, kann man die Sendung einige Tage lang hier nachsehen: http://tvthek.orf.at/program/Was-macht- ... nk/9858745

Mich hat sie ziemlich beeindruckt, wie weit sie inhaltlich seriös und ausgewogen ist, kann ich aber als Laie nicht wirklich beurteilen.

Schönen Gruß
Laluna

Ralf Tillenburg
DMF-Moderator
Beiträge: 14354
Registriert: 15.09.04, 15:41
Wohnort: Raum Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Dysbakt. bzw Reizdarm - Stuhltransplantationen als Rettu

Beitrag von Ralf Tillenburg » 04.06.15, 19:21

Hallo,

solche Tests werden sicher noch 10-15 Jahre dauern, eventuell auch länger.

Und das Risiko einer Mikrobiomübertragung kann zumindest theoretisch weit höher liegen als bei einer Bluttransfusion.
Alles Gute
Ralf Tillenburg
Facharzt für Allgemeinmedizin
http://www.praxis-tillenburg.de

sspja
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 01.06.15, 16:01

Re: Dysbakt. bzw Reizdarm - Stuhltransplantationen als Rettung?

Beitrag von sspja » 03.06.19, 10:35

Guten Tag, Zusammen!
Hat jemand neue Erkenntnisee rund um das Thema. Mein Probem bleibt immer noch und verdirbt mein Leben immer noch irgendwie :(
Besten Dank für jede relevante info im voraus!
LG
V.

Antworten