Blinddarmentzündung oder brauche ich mir keine Sorgen machen

Moderator: DMF-Team

Antworten
Artina
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 30.12.14, 13:56

Blinddarmentzündung oder brauche ich mir keine Sorgen machen

Beitrag von Artina »

Hallo,

war heute abend in der Notaufnahme eines Krankenhauses, weil ich schon seit Stunden starke Bauchschmerzen habe und unter Übelkeit leide. Dort wurde ich ohne Untersuchung wieder weggeschickt, ich solle den hausärztlichen Notdienst aufsuchen oder bis Montag warten, um meinen Hausarzt aufzusuchen. Das ganze sei nicht so schlimm und würde sich mit Pantopraxol beheben lassen.

Vorausschicken möchte ich, dass ich auch im Krankenhaus geschildert habe, dass ich am Mittwoch bei meinem Hausarzt war mit der Diagnose Magen-Darm-Infekt. Habe Pacaretamol verschrieben bekommen, was aber leider nicht mehr hilft. Ein weiteres Problem ist, dass ich zuerst Durchfall hatte, aber nun unter Verstopfung leide.

Die anhaltenden Bauchschmerzen sind schlimmer als die Übelkeit.

Kann ich davon ausgehen, dass es sich tatsächlich nur um einen harmlosen Magen-Darm-Infekt handelt?

Lieben Gruss, Artina

pelztier86
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 204
Registriert: 05.12.09, 23:00

Re: Blinddarmentzündung oder brauche ich mir keine Sorgen ma

Beitrag von pelztier86 »

Ohne Untersuchung (noch nicht einmal eine körperliche Untersuchung?) kann kein Arzt sagen, ob es eine Blinddarmentzündng ist oder nur ein Infekt.
ausbleibender Stuhlgang nach Tagen mit Durchfall und wenig bis keinem Essen ist zudem auch keine Verstopfung.

Davon abgesehen verstehe ich nicht, wie man in einem Atemzug von starken Bauchschmerzen reden und in einem Forum schreiben kann. So schlimm kann es ja dann nicht sein, sorry. Aber bei meinen Ileus-Attacken wäre das letzte, was ich tun würde, in einem Internet-Forum um Rat fragen. Da bin ich nämlich gar nicht in der Lage dazu in dem Moment.

Jessy-81
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 728
Registriert: 05.12.08, 20:34

Re: Blinddarmentzündung oder brauche ich mir keine Sorgen ma

Beitrag von Jessy-81 »

Hallo,
@Pelztier Pelz, muss das denn immer sein? Hier hatte jemand nicht von unerträgliche Schmerzen geschrieben. Davon mal abgesehen, steht dir m.E nicht zu, zu beurteilen, wie starke Beschwerden hier jemand hat.
Ich denke jeder hat dir langsam kapiert,das du der Meinung bist, fast die einzige auf der Welt zu sein, die Beschwerden hat und fast alle anderen, sind eben wehleidig und stellen sich an. Die Meinung kannst du gerne haben, aber bitte nicht auf kosten anderen die hier Hilfe suchen, in dem du von anderen, die Beschwerden nieder machst.

@Artina wenn es nicht besser wird, dann suche den Hausärztlichen Notdienst auf.

Gruß
Jessy

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4367
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Blinddarmentzündung oder brauche ich mir keine Sorgen ma

Beitrag von Muppet »

Hallo,
Obstipation ist durchaus möglich. Es gibt primäre und sekundäre Durchfall. Sekundäre ist Überlaufstuhl, der weich flüssig genug ist, an der Obstruktion vorbei zu kommen.
Kann man meist selber tasten: harte Bolle im Darm.

Würde Blut abgenommen?

Bei stärkerer werdende Schmerzen und/oder hohe Fieber erneut ein Arzt aufsuchen.

Gruss
Muppet

Artina
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 30.12.14, 13:56

Re: Blinddarmentzündung oder brauche ich mir keine Sorgen ma

Beitrag von Artina »

Hallo,

ich habe heute vormittag den hausärztlichen Notdienst aufgesucht. Dieser konnte nichts Konkretes feststellen, sollten sich die Beschwerden aber verschlimmern, soll ich noch einmal vorbeikommen und am Montag auf alle Fälle meinen Hausarzt aufsuchen.


Lieben Gruss, Artina

pelztier86
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 204
Registriert: 05.12.09, 23:00

Re: Blinddarmentzündung oder brauche ich mir keine Sorgen ma

Beitrag von pelztier86 »

Ich denke jeder hat dir langsam kapiert,das du der Meinung bist, fast die einzige auf der Welt zu sein, die Beschwerden hat und fast alle anderen, sind eben wehleidig und stellen sich an
Irrtum - das ist nicht meine Meinung, da maßt du dir wiederum zu viel an. Ich werde aber wohl meine Meinung äußern dürfen, und wenn man von starken Schmerzen schreibt - das sieht für mich wie für viele andere schwerkranke Patienten auch anders aus.
Trotzdem schrieb ich ja, dass die Behandlung bzw. die verweigerte Untersuchung im vorliegenden Fall auch meiner Meinung nach nicht korrekt waren.
Im Übrigen geht es mir nicht um Zuschaustellung meiner Situation oder der vieler anderer schwer chronisch Kranker, sondern um die Vermittlung eines Verstädnisses, dass die Notaufnahme im Krankhenaus auch nach der medizinischen Defintion eigentlich wirklich nur für Fälle da ist, die unmittelbar eine Behandlung bedürfen. Das impliziert also eine gewisse Dringlichkeit und Schwere der klinischen Präsentation.
Um alle anderen Zustände kümmert sich außerhalb der normalen Sprechtundenzeiten der Hausärzte der hausärztliche Notdienst.
Wenn nicht jeder, der einen Änderung seines gesundheutlichen Zustands bemerkt, sofort die Notfallaufnahme aufsuchen, sondern zunächst zum hausärztlichen Notdienst gehen würde (der ja genauso immer anwesend sein muss, so dass in der Regel keine zusätzlichen Wartezeiten entstehen), wäre die echte Notfallaufnahme weniger überfüllt mit Patienten, die dort eigentlich nichts zu suchen haben. Da braucht man nur mal das Personal vor Ort fragen. Und wenn man häufiger in der Notfallaufnahme ist, dann bekommt man das ganz schnell mit, dass diese Situation eine der Hauptursachen dafür ist, dass zum Teil sehr lange Wartezeiten auch für echte Notfallpatienten entstehen, weil die Ärzte einfach nicht nachkommen mit der Bearbeitung der Fälle. Ich sage nicht (und habe auch nicht gesagt), dass die TE dort nichts zu suchen hatte. Ich wunderte mich lediglich darüber, was in ihren Augen starke Schmerzen sind, wenn sie hier schreiben kann - wobei starke Bauchschmerzen nach meiner Definition eine Vorstellung in einer Notfallaufnahme natürlich rechtertigen, und sie auch eine eindeutige medizinische Indikation dafür sind. Das war alles.
steht dir m.E nicht zu, zu beurteilen, wie starke Beschwerden hier jemand hat.
nun, offensichtlch hat sich der Arzt nicht nur das Recht herausgenommen zu urteilen, dass das ganze nicht so schlimm sei (was evtl. vom äußeren Eindruck der Patientin getriggert worden ist), sondern hat dieses Urteil auch OHNE eine Untersuchung durchzuführen getroffen und eine Untersuchung verweigert. DAS verstehe ich unter Anmaßung. Und das ist tatsächlich nicht korrekt.

Im Übrigen weiß ich jetzt, wer hier hinter dem Rücken über andere abzulästern versucht - es wird aber auch nur ein Versuch bleiben. Mich interessiert es nämlich einen *** , was andere über mich denken. Erst recht trifft das auf Forenteilnehmer zu.
Obstipation ist durchaus möglich. Es gibt primäre und sekundäre Durchfall. Sekundäre ist Überlaufstuhl, der weich flüssig genug ist, an der Obstruktion vorbei zu kommen.
klar gibt es das, aber es ist wenig warscheinlich, wenn die TE nicht von aufgetriebenem Bauch spricht und vor allem die Reihenfolge : erst Durchfall, jetzt Verstopfung und Schmerzen angibt, und nicht davon spricht, dass sie (wenigen) durchfallartigen Stuhl habe, dabei aber stark aufgebläht sei und starke Schmerzen habe. Letzteres ließe eher an einen paradoxen Durchfall denken.
Davon abgesehen sieht man das sofort im Sono, ob eine Impaktion/große Kotmengen im Dickdarm vorliegen.
Und für eine Untersuchung sprach ich mich ja auch aus - aber die kann man auch außerhalb der Notaufnahme vornehmen lassen, und sollte das auch tun, wenn dies möglich ist.

Artina
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 30.12.14, 13:56

Re: Blinddarmentzündung oder brauche ich mir keine Sorgen ma

Beitrag von Artina »

Nun, wie schon geschrieben, werde ich am Montag meinen Hausarzt aufsuchen und abwarten, welche Untersuchungen er vornimmt.

Die Bauchschmerzen und die Übelkeit sind nachwievor da, aber ich halte mich an die Empfehlung des hausärztlichen Notdienstes und auch meines Hausarztes viel Tee zu trinken und Schonkost zu mir zu nehmen.

Antworten