Ploetzliche Atemstillstaende - Aerzte finden keine Ursache

Moderator: DMF-Team

Antworten
Lanterfant
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 19.03.15, 21:44

Ploetzliche Atemstillstaende - Aerzte finden keine Ursache

Beitrag von Lanterfant »

Guten Abend,

ein Bekannter hat haeufig "Anfaelle" bei denen die Atmung aussetzt. Er kam deshalb schon oefters ins Krankenhaus (auch Intensivstation), hat diverse Tests unterlaufen, war auf Kur - aber die Anfaelle kommen in unregelmaessigen Abstaenden immer wieder und bisher hat kein Arzt die Ursache gefunden.

Er ist 59 und ansonsten generell gesund. Epilepsie hatte er noch nie.

Stress kann ein Ausloeser sein denn als die Anfaelle zum ersten Mal aufgetreten sind war seine Mutter (bei der er wohnt) pflegebeduerftig (und wurde u.a. von ihm versorgt) und das Verhaeltnis zu seinem Bruder (ebenfalls im gleichen Haus lebend) hat sich stark verschlechtert, dazu war er voll berufstaetig und das Verhaeltnis zu den Arbeitskollegen koennte auch problematisch gewesen sein.
Vor einigen Wochen starb seine Mutter. Ich habe erwartet dass damit auch die Anfaelle aufhoeren da sich der Stress vermindert hat aber vor ein paar Tagen hatte er bei einem Waldspaziergang wieder einen Anfall mit Atemstillstand und ist nun wieder im Krankenhaus.

Psychisch gesehen ist sein Zustand ebenfalls komplex: Er hat einen eher verschlossenen Charakter aber macht einen normalen ersten Eindruck. Gelegentlich erzaehlt er aber von Verhaltensweisen die auf eine psychische Erkrankung schliessen lassen (wobei ich mir bei der Diagnose unsicher bin), z.B. hat er berichtet mehrere Tage nichts gegessen und getrunken zu haben. Eine Erklaerung ueber die Hintergrundgedanken dieser Aktion gab er nicht ab. Er hat seinen Bruder bei einem Konflikt taetlich angegriffen (obwohl er nach meinem Kenntnisstand davor sein ganzes Leben lang noch nie irgendeinen gewalttaetigen Akt ausgefuehrt hat).

Genaueres zu den Anfaellen kann ich leider nicht sagen, die Atemstillstaende sind jedoch so lange dass toedliche Folgen oder dauerhafte geistige Beeintraechtigungen nicht unwahrscheinlich sind.

Mir ist klar dass eine Ferndiagnose nicht moeglich ist aber bin fuer jede Idee dankbar was man untersuchen lassen koennte da es sich um ein seltenes bzw. komplexes Phaenomen handelt so dass stochern im dunkeln sowieso die einzige Moeglichkeit zu sein scheint.

Gruss und Dank
Lanterfant
j-h
DMF-Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 25.07.12, 14:33
Wohnort: Dresden

Re: Ploetzliche Atemstillstaende - Aerzte finden keine Ursac

Beitrag von j-h »

Hallo Lanterfant.


Eine sehr umfangreiche Fragestellung, zumal man beachten muss, dass weder Untersuchungsergebnisse (etwa Blutuntersuchungen) noch ähnliches vorliegen.

Denkbar wäre in dem von Ihnen geschilderten Fall praktisch alles und / oder nichts. Man kann diese Frage nicht so einfach beantworten, gerade, wenn es nur diese "drei Sätze" von Ihnen gibt.

Fragen, die ich mir während des Lesens Ihres Beitrages jedoch gestellt habe:
> möchte der Herr selbst eine genau Diagnose / Behandlung erfahren?
> warum glauben Sie, dass der "Stress" mit dem Tod der Mutter zu Ende ist? Auch solche Umstände, Vorfälle, ..., bedeuten - gerade, wenn man ein sehr enges Verhältnis hatte - sehr viel (psychischen) Stress.


Zusätzlich haben Sie gleich noch eine private Nachricht in Ihrem Postfach ;-)



Herzliche Grüße
j-h
Hinweis - §7(3) der Berufsordnung für Ärzte:
1. Der Beitrag ist eine allgm. Stellungnahme, ausgehend von Ihrer Anfrage mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst.
2. Wenden Sie Sich unabhängig zur Beratung, Untersuchung und Behandlung an einen vertrauten Arzt!
Antworten