Vorbereitung beim Röntgen

Moderator: DMF-Team

Antworten
Piepmatz
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: 30.05.14, 09:51

Vorbereitung beim Röntgen

Beitrag von Piepmatz » 19.10.14, 12:52

Somit weiss ich immer noch nicht, warum ich Hydroxyzin 2 HCl 50mg und Cetirizin 2 HCl 40mg benötige als Vorbereitung (mindestens 2 Tage vorher) bei Röntgen mit Radiojodkontrastmittel?

Was sollen beide Produkte vermeiden?

Wäre toll wenn mir einer das erklären könnte.
Gruss
Piepmatz

kosa
DMF-Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 10.06.12, 19:27

Re: Strahlenbelastung eines SD-Szintigramms

Beitrag von kosa » 19.10.14, 21:39

Hallo Piepmatz,
Piepmatz hat geschrieben:warum ich Hydroxyzin 2 HCl 50mg und Cetirizin 2 HCl 40mg benötige
Diese Wirkstoffe zählen zur Gruppe der Antihistaminika und werden bei Histaminintoleranz eingesetzt.
Piepmatz hat geschrieben:Was sollen beide Produkte vermeiden?
Sie sollen mögliche Intoleranzsymptome, ausgelöst durch das verwendete Kontrastmittel, verhindern.

Gruß
kosa

Piepmatz
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: 30.05.14, 09:51

Re: Strahlenbelastung eines SD-Szintigramms

Beitrag von Piepmatz » 20.10.14, 15:45

Hallo @kosa

Danke für die Erläuterung.

Was mich jedoch dabei stört, ist daß keine Histaminintolleranz (wurde sogar per Stuhlganganalyse nachgeprüft) nachweisbar ist.
Ich habe schon mal probiert herauszufinden was Hypohistaminose sein soll (somit ich mir mal was darunter vorstellen kann) heraus kommt aber jedesmal Hypovitaminose und es gibt keine Hypovitaminose bei mir und da verstehe ich dann gar nichts mehr, weil eine Hypervitaminose alleine durch Ernährung kann man ja nicht erreichen, es sei denn man isst nur Rohkost und man hat dann zu viel Eisen und bei dem C Vitamin kommt auch auf gleich die Überreaktion wie bei Vitamin D das KO.
Iodallergisch bin ich laut Patch und Pricktest (wurde mit jodierter Salbe ausgeführt), jedoch ist der ganze Jodhaushalt und Kreatininhaushalt total im Normwertbereich.

Kann man deshalb dennoch allergisch bei Kontrastmittel sein? Kommt erst dann die Histaminintolleranz zum Vorschein oder enthalten diese Kontrastmittel noch andere Stoffe die man so nicht ertesten kann?

Wie dem auch sei, ich bin mal zufrieden dass wenigstens es mit beiden Produkten klappt und mal nicht abtrete.
Jedes 2te Jahr müssen die Nieren auf diese Weise nachgeprüft werden wegen was weis ich was da so zu observieren gilt, aus meiner Sicht reichen doch Blutwerte und zur Not Echographie, aber naja...

Gruss
Piepmatz

Ralf Tillenburg
DMF-Moderator
Beiträge: 14354
Registriert: 15.09.04, 15:41
Wohnort: Raum Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Vorbereitung beim Röntgen

Beitrag von Ralf Tillenburg » 21.10.14, 10:17

Hallo Piepmatz,

ich habe Ihre Frage von meinem Thread abgetrennt. Es wäre nett, wenn Sie in einem Thread-Verlauf beim Ursprungsthema bleiben würden. Danke!
Alles Gute
Ralf Tillenburg
Facharzt für Allgemeinmedizin
http://www.praxis-tillenburg.de

Piepmatz
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: 30.05.14, 09:51

Re: Vorbereitung beim Röntgen

Beitrag von Piepmatz » 22.10.14, 17:32

Hallo Dr. Tillenburg

Danke erstmal für diesen neuen Thread und Entschuldigung dass ich es mal wieder verbockt habe :oops: ich gelobe Besserung :wink:
Gruss
Piepmatz

Antworten