Insektenbißreaktionen,Milbenallergie oder Histaminintoleranz

Moderator: DMF-Team

Antworten
RobertME
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 04.02.14, 13:47

Insektenbißreaktionen,Milbenallergie oder Histaminintoleranz

Beitrag von RobertME » 04.02.14, 16:33

Da ich seit Jahren auch diverse Beschwerden im Magen-Darmbereich (Blähungen, Durchfall, Luft) sowie andere Symptome (Muskulatur, Nerven) habe, die nie geklärt werden konnten, und ich bei diversen Eigenrecherchen immer mal wieder auf "Histaminintoleranz" gestoßen bin, stelle ich mein Posting aus dem Dermatologie-Forum zusätzlich auch noch hier ein.
Auch wenn dies gegen eine Forumsregel verstößt, hoffe ich, dass es meiner Sache dienlich ist und akzeptiert wird.


Vor über vier Monaten während eines Kretaurlaubs sind bei mir eines Nachts erste Hautsymptome an den Beinen aufgetreten, die ich zunächst ganz klar den Folgen von Mückenstichen zugeordnet habe (starker Juckreiz, Rötung, Pustelbildung).
In der folgenden Nacht kamen neue "Stiche" hinzu mit den gleichen Folgen...der Juckreiz war extremer als bei mir ohnehin gewohnt.
Auch an den Folgetagen gab es weitere entsprechende Stellen...Mücken waren jedoch nie zu sehen.
In den folgenden Wochen zu Hause nahm der Juckreiz zwar ab, die Stellen selber zeigten in ihrer Rötung und in ihrer Form aber keinerlei Besserung...mal wurden sie etwas unauffälliger, mal wurden sie wieder intensiver und schwollen erneut an mit verstärktem Juckreiz, und: immer wieder entstand an neuen Stellen neuer Juckreiz mit der Bildung eines "Pickels" und einer rötlichen Schwellung.
Behandlung mit Fenistil blieb ohne Wirkung.

Nach zwei Monaten dann der erste Besuch bei einer Hautärztin.
Aussage: Ja, das sieht ganz nach Insektenstichen aus, das kann länger dauern, kommen Sie in sechs Wochen mal wieder.
Die verschriebene Salbe blieb ohne Wirkung, stattdessen weitere Verstärkung der Symptome über den ganzen Körper verteilt, rote Pickel bzw. Schwellungen mit mal stärkerer (Entzündung?), mal schwächerer Ausprägung. Sind sie einmal aufgetaucht, bleiben sie zumindest bei näherem Hinsehen aber jederzeit erkennbar.
Mittlerweile ist der gesamte Körper übersät, der Juckreiz zeitweise unerträglich.

Der neue Besuch bei der Ärztin ließ sie eine Gewebeprobe entnehmen (bisher noch ohne Auswertung) und einen Allergietest durchführen.
Klares Ergebnis: Allergie auf Hausstaubmilben.

Die angeratenen Maßnahmen im Haushalt werde ich durchführen, aber inwieweit ist es denkbar und wahrscheinlich, dass ich ausschließlich diese extreme Hautproblematik habe, aber keinerlei andere typischere Symptome, was z.B. Nase und Atemwege anbelangt.
Würden solche Hautreaktionen bei Hausstaubmilben durch den unmittelbaren körperlichen Kontakt verursacht oder können "Erreger" ins Blut gelangt sein und so diese starken Reaktionen und Schübe auslösen?
Vor allem die Erstreaktion auf Kreta erscheint mir in diesem Zusammenhang ziemlich rätselhaft.

Für Meinungen und Ratschläge wäre ich sehr dankbar.

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4362
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Insektenbißreaktionen,Milbenallergie oder Histaminintole

Beitrag von Muppet » 04.02.14, 17:16

Hallo,
ist zwar etwas aus der Luft gegriffen, aber würde Krätze ausgeschlossen?
Gruß
Muppet

Anästhesieschwester
DMF-Moderator
Beiträge: 2302
Registriert: 20.05.07, 08:00

Re: Insektenbißreaktionen,Milbenallergie oder Histaminintole

Beitrag von Anästhesieschwester » 04.02.14, 18:15

Hallo,

dazu, dass die Hautsymptome im Urlaub so massiv aufgetreten sind, fallen mir noch Bettwanzen ein...

Gruß
Die Anästhesieschwester

RobertME
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 04.02.14, 13:47

Re: Insektenbißreaktionen,Milbenallergie oder Histaminintole

Beitrag von RobertME » 04.02.14, 18:38

Da die Hautärztin mich jetzt drei Mal gesehen hat, würde ich doch annehmen, dass sie einen entsprechenden Verdacht geäußert hätte.
Ansteckend (Krätze?) bin ich definitiv nicht, und auch auf Bettwanzen habe ich hier zu Hause keinerlei Hinweise.

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4362
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Insektenbißreaktionen,Milbenallergie oder Histaminintole

Beitrag von Muppet » 04.02.14, 20:34

Die fiese ist, diese "nette" Milbenwesen können Monate lang unter die Haut bleiben, ohne dass es zu eine Verschlimmerung kommt - bei gesunde Immunsystem.
Manchmal reichen nur ein oder zwei Stück.
Krätze ist nicht immer ansteckend. Meine Mitbewohnerin hatte das Monate lang. Keine von uns (6 weitere Leute auf engen Raum) wurde angesteckt.
Habe (damals als Jurastudentin) die Diagnose nur aus Spaß gesagt - hat leider gestimmt....

romy01
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 178
Registriert: 17.09.12, 21:49

Re: Insektenbißreaktionen,Milbenallergie oder Histaminintole

Beitrag von romy01 » 07.02.14, 11:12

Hallo,

bist du auf Kreta in irgendeiner Weise mit Tieren zusammen gekommen? Vor einigen Jahren hatten meine Kinder am ganzen Körper plötzlich dicke juckende Flecken. Der behandelnde Arzt tippte erst auf Windpocken, doch die Flecken gingen nicht weg. Eine andere Kinderärztin kam dann auf Flohbisse. Es stellte sich heraus, dass sie mit dem Kindergarten einen Bauernhof besichtigt hatten u. dort Tiere gestreichelt haben. Im Nachhinein kam heraus, dass auch andere Kinder diese Flecken hatten.

Wir mußten die Kleidung möglichst auf mindestens 60 Grad waschen u. gaben zur Vorsicht noch ein Desinfektionsmittel mit in den Waschgang. Andere Gegenstände wuschen wir mit Desinfektionsmittel ab oder legten es in den Gefrierschrank (so riet uns die Ärztin). Danach gingen die Flecken zurück u. wir hatten wieder Ruhe.

Vielleicht hilft es dir ja auch, wenn du deine Kleidung mal komplett durchwäscht u. auch wie wir ein Desinfektionmittel hinzu gibst. Möglicherweise hast du danach ja auch wieder Ruhe.

RobertME
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 04.02.14, 13:47

Re: Insektenbißreaktionen,Milbenallergie oder Histaminintole

Beitrag von RobertME » 14.02.14, 18:20

Aktualisierung:

Mittlerweile bin ich am gesamten Körper übersät mit roten (entzündeten?) Papeln und Ekzemen, die sich sozusagen stündlich weiter ausbreiten, immer mehr verdicken und in der Farbe intensivieren.
In einigen Bereichen ist die Haut ziemlich heiß, tagsüber empfinde ich die Symptome als eine Mischung aus Jucken und Brennen (wie bei einem Sonnenbrand), nachts ist wegen extremem Juckreiz kaum an Schlaf zu denken...Anti-Histamintabletten und auch eine kortisonhaltige Spritze haben keine Linderung ergeben.
Das Ergebnis der Gewebeprobe ist noch immer nicht endgültig...der Pathologe (der natürlich mein momentan schreckliches Hautbild nicht kennt) tippt auf die auch von meiner Hautärztin vermutete Insektenbißreaktion und vermutet Katzenflöhe, will aber differentialdiagnostisch noch die extrem seltene tumorartige "lymphomatoide Papulose" ausschließen.

Sei es wie es sei, der Zustand meiner Haut und die extrem quälenden Symptome können ja nicht auf einzelne oder auch viele Bisse zurückzuführen sein, sondern meiner Meinung nach können doch nur weitergehende Infektionen, massive Allergiereaktionen oder was auch immer verantwortlich sein...immerhin wurde heute erstmals Blut abgenommen, ansonsten herrscht aber eher Hilflosigkeit, und man will das endgültige Ergebnis der Gewebeprobe abwarten.
Aber was dann?
Und was bis dahin?
Ich fühle mich ohne weitere Medikation komplett im Stich gelassen und habe Ängste.

ElkeN
DMF-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 29.10.13, 10:47

Re: Insektenbißreaktionen,Milbenallergie oder Histaminintole

Beitrag von ElkeN » 15.02.14, 10:36

Hallo RobertME,

ich würde noch eine Blutprobe an ein Tropeninstitut schicken! Ansonsten könntest du bei deiner (sehr verständlichen!) Beunruhigung notfallmäßig eine Hautklinik (Uniklinik) aufsuchen.
Alles Gute für dich und liebe Grüße,
Elke

RobertME
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 04.02.14, 13:47

Re: Insektenbißreaktionen,Milbenallergie oder Histaminintole

Beitrag von RobertME » 15.02.14, 12:23

Tja Elke,

genau das (Aufsuchen der Hautklinik am Uniklinikum Düsseldorf) habe ich mit Einverständnis und Überweisung meiner Hautärztin gestern getan...dort wurde ich dann nach Entgegennahme der Unterlagen (vorläufiger Bericht des Pathologen und Allergietest) mit einem Termin in zwei Wochen wieder nach Hause geschickt, ohne auch nur von einem Arzt angesehen worden zu sein. :evil:

ElkeN
DMF-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 29.10.13, 10:47

Re: Insektenbißreaktionen,Milbenallergie oder Histaminintole

Beitrag von ElkeN » 15.02.14, 19:54

Hallo Robert,

das ist ein Ding! Es hätte doch mal ein Arzt draufschauen müssen. Aber wahrscheinlich nehmen die sich dort Zeit, weil du nicht als Notfall gekommen bist. Vielleicht gehst du nochmal hin und schilderst deine Beschwerden laut und deutlich. Droh' denen an, dass du dich im Warteraum auf den Boden wirfst und solange dort liegenbleibst, bis sich ein Arzt um dich kümmert. (Hab' ich vor vielen Jahren mal bei einem Kinderarzt gemacht, der sich meine Tochter nicht ansehen wollte, obwohl sie ganz gelb war. Sie hatte ein akutes Lenberversagen und musste sofort ins Krankenhaus.) Klingt blöd, ich weiß, aber manchmal hilft es...

Das Tropeninstitut in Hamburg ist auch sehr hilfsbereit. Du könntest Fotos von deinem Hautzustand hinschicken - mehr fällt mir leider auch nicht ein.

Gute Besserung und liebe Grüße,
Elke

Amber1977
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 07.10.09, 19:43

Re: Insektenbißreaktionen,Milbenallergie oder Histaminintole

Beitrag von Amber1977 » 25.02.14, 20:54

Hallo Robert

es ist vielleicht etwas aus der Luft gegriffen aber ich würde auf Leishmaniose testen lassen.
Da gibt es ja unterschiedliche Arten und da Du auf Kreta warst ist das vielleicht gar nicht so abwegig
http://www.goruma.de/Service/Reisemediz ... niose.html

kaar
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 24.07.14, 10:10

Re: Insektenbißreaktionen,Milbenallergie oder Histaminintole

Beitrag von kaar » 24.07.14, 10:42

Es hört sich sehr stark nach einer Milben- oder Stauballergie an. Denn mit solch ähnlichen Symptomen hat eine Bekannte zu tun gehabt. Auch Tierhaare oder übertragene Erreger, die über die Kleidung zum Beispiel an öffentlichen Orten oder in der Arbeit übertragen werden können zu Husten, Schnupfen, Übelkeit, Herz-/Kreislaufproblemen und Kopfschmerzen führen. Und das sind nur einige wenige von vielen Krankheitsfällen! Hilfreich wäre bei einer Stauballergie eine Hyposensibiliserung gegen solche Krankheiten. In einem Interview mit einem Arzt auf SWR habe ich auch den Tipp gehört, dass man im Haushaltsbereich unter den empfohlenen Maßnahmen auch der Einsatz von HEPA Filtern als zwingende Maßnahme angesehen werden sollte. Große Marken wie XXX integrieren in ihren Bodenstaubsauger schon die HEPA Filter (vgl. Produktinfos diverser Modelle hier auf kommerziellen Link entfernt Wenn bei älteren Modellen die Filter fehlen sollte, sollte ein Aufrüstung zwingen erforderlich sein. Und regelmäßiges Wechseln ist sowieso erwünscht!

Antworten