Hormontherapie mit Wachstumshormonen Risiken & Resultate

Moderator: DMF-Team

Antworten
Prothesengott
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 16.04.11, 10:45

Hormontherapie mit Wachstumshormonen Risiken & Resultate

Beitrag von Prothesengott » 19.09.13, 21:57

Ich würde gerne Wissen in welchem Ausmaß ich an Längenwachstum zusätzlich erreicht hätte wenn ich mit 14 Jahren eine Hormontherapie mit Wachstumshormonen gemacht hätte, jetzt mit 23 Jahren sind meine Wachstumfugen natürlich bereits geschlossen, es geht also nicht um eine tatsächliche Hormontherapie sondern nur theoretisch für eine Art Kunstprojekt.

Relevante Daten:

Männlich
14 Jahre alt (damalige größe Unbekannt, schätzungsweise 1,70)
Wachstumsfugen der Hände sind zu 80% geschlossen
Kalkulierte Biologische Endgröße 1,80 +/- 5cm
Tatsächliche Endgröße 1,75 (mit 23 Jahren)


Eine realistische Prognose wie viele cm ich maximal oder erwartungsgemäß an meine heutige Größe von 1,75 anrechnen könnte, wenn eine Hormonbehandlung im alter von 14 Jahren stattgefunden hätte.


Wie bereits geschrieben geht es nicht mehr um einen tatsächlichen Fall sondern nur um eine kleine Gedankenspielerei, ich will also keine philosophische Diskussion starten ob eine Hormontherapie zur Steigerung des Längenwachstums sinnvoll ist oder nicht.

Zudem hätte ich gerne eine nüchterne Aussage wie gefährlich eine Hormonbehandlung in diesen Jahren hätte sein können, welche Komplikationen, Negativfolgen hätten entstehen können, wie wahrscheinlich wäre ein auftreten, was wäre das worst-case-szenario.


Ich wäre für fachlich korrekte Auskünfte wirklich sehr danke

freundliche Grüße
Prothesengott

kosa
DMF-Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 10.06.12, 19:27

Re: Hormontherapie mit Wachstumshormonen Risiken & Resultate

Beitrag von kosa » 20.09.13, 17:16

Hallo,
sollte es ein Zufall sein, dass Ihre Angaben nahezu identisch sind mit denen zu einer Frage, die vor gut einem Monat in einem anderen Forum gestellt wurde?
Ich gehe davon aus, dass sich hinter beiden Fragen ein und dieselbe Person und dasselbe Ziel verbirgt.

Deshalb hier die Antwort:
Wachstumshormone werden Kindern bzw. Jugendlichen nur bei nachgewiesenem Hormonmangel gegeben, um einem Minderwuchs entgegenzuwirken.
Ihre Körpergröße ist völlig in Ordnung.

Bezogen auf Ihre eigentliche Intention: Kein seriöser Arzt würde Ihnen Hormone verschreiben nur weil Sie gerne ein paar Zentimeter größer wären, und dieser "sehr gute Arzt ... der weiß was er macht", macht sich mit den Verschreibungen von anabolen Steroiden zum Muskelaufbau strafbar.

Gruß
kosa

Prothesengott
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 16.04.11, 10:45

Re: Hormontherapie mit Wachstumshormonen Risiken & Resultate

Beitrag von Prothesengott » 21.09.13, 03:05

Lol, mittlerweile gibt es wirklich ne menge Leute die sich mit dieser Wachstumshormonkiste auseinandersetzen und darin ihre Chance sehen,körperliche Ideale zu erreichen.

Ich war in letzter Zeit nur in Foren für Dysmorphophobiker, Körper-Integritäts-Identitäts-Gestörten und Transsexuell Gestörten unterwegs; Muss sich wohl um Jemand anderen handeln, der unter einer ähnlichen Problematik leidet, aber wie ich deinem Beitrag entnehmen kann, noch die Chance auf eine Hormontherapie hat. Es ist nicht gelogen das meine Wachstumsfugen bereits geschlossen sind, daher wird meine künftige Längenwachstumssteigerung über eine chirurgische Beinverlängerung durch Marknägelimplantate ablaufen. Ich hätte nur gerne gewusst wie meine Größe hätte sein können, wenn ich damals die weitaus weniger schmerzhafte Methode der Hormontherapie bekommen hätte, um abzuschätzen wie sehr ich mich nun ärgern muss, nur noch operativ mein Längenwachstum steigern zu können, oder vielleicht auch darüber zu freuen welch Glück ich hatte, in Abhängigkeit wie Riskant so eine Hormontherapie tatsächlich ist, auch im Verhältnis zur operativen Beinverlängerung.


Des weiteren bräuchte ich möglichst wenig spekulative Angaben für eine grafische Darstellung
meiner Morphologie, an der ich momentan Arbeite.

Diesbezüglich würde ich meine anfänglichen Fragen gerne erweitern und bitte um Angaben über das Wachstumsverhalten des Körpers unter Einfluss von Wachstumshormonen.

In welche Richtung dehnt sich der Körper aus, vorwiegend in die Länge, oder ebenso gleichmäßig Verteilt in die Breite bzw. Tiefe. Wachsen alle Körperregionen gleichmäßig wie unter normalen Wachstumsumständen oder kann es zu Verzerrungen der ursprünglichen Proportionen kommen. Um es zu vereinfachen erkläre ich kurz worauf ich mit meinen Fragen hinaus will.

Wenn ich ein Körpermodel im CAD Bereich modelliert habe, oder noch simpler ein Körperbild bei Photoshop bearbeite, und eine Statur von 1,75 entsprechend einer Hormonbehandlung skalieren möchte, müsste ich dieses dann nur vertikal (Längenwachstum) oder diagonal (Längen- & Breitenwachstum) skalieren, oder müsste ich gar Verzerrungen einzeichnen bspw. Weil künstlich zugeführte Wachstumshormone die Eigenschaft mit sich ziehen unterschiedliche Körperregion unverhältnismäßig Wachsen zu lassen.


Wie gesagt, ich will keine Diskussion starten Wachstumshormone vs. Selbstakzeptanz

und auch nicht darüber debattieren wie groß das Ausmaß meines Wahnsinns ist.

Ich hätte wirklich einfach nur gerne konkrete Auskünfte von Jemandem der sich in diesem Bereich auskennt.

Gruß Prothesengott

Prothesengott
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 16.04.11, 10:45

Re: Hormontherapie mit Wachstumshormonen Risiken & Resultate

Beitrag von Prothesengott » 25.09.13, 08:46

Gibt es den keinen der mir ein paar Infos zukommen lassen kann und sich meiner Fragen annimmt? Ich habe keine Lust für dieses Projekt extra einen Termin bei einem Endokrinologen zu machen. Der Hintergrund ist für das ganze ja eigentlich egal und die Fragen selbst einigermaßen medizinisch Themenbezogen, oder sind die Fragen unverständlich oder im Falschen Unterforum gestellt?

Gruß Prothesengott

Phileas Fogg
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 516
Registriert: 10.03.09, 17:22

Re: Hormontherapie mit Wachstumshormonen Risiken & Resultate

Beitrag von Phileas Fogg » 26.09.13, 20:16

Hallo Prothesengott,

ich glaube es ist nicht einfach, hier genaue Zentimeterangaben zu nennen.
Prinzipiell gilt: Je weiter fortgeschritten der Schluss der Wachstumsfugen ist, umso weniger Einfluss hat man.
Außerdem ist die Ausstattung der Gewebe mit Rezeptoren für die eingesetzten Hormone von Bedeutung, also wie stark die Hormone überhaupt wirken können. Dies ist nicht ohne weiteres möglich. Lionel Messi beispielsweise wurde angeblich als Jugendlicher behandelt und ist heute trotzdem nur 1,69m groß.
Welche Körperpartien unter Hormontherapie wie wachsen, hängt ebenfalls davon ab, ob die Epiphysenfugen schon geschlossen sind. Die Schlüsselbeine verknöchern meines Wissens nach etwa um das 19. Lebensjahr, sodass die knöcherne Schulterpartie danach nicht mehr in die Breite wachsen kann (die Weichteile kann man natürlich weitertrainieren). Dieser Zeitpunkt ist aber bei allen Knochen unterschiedlich. Ich würde nicht davon ausgehen, dass aus Wachstumshormonsubstitution ein wunderschön proportionales Wachstum resultiert.

Viele Grüße

Prothesengott
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 16.04.11, 10:45

Re: Hormontherapie mit Wachstumshormonen Risiken & Resultate

Beitrag von Prothesengott » 27.09.13, 20:33

Herzlichen Dank für den Beitrag,
Ich würde nicht davon ausgehen, dass aus Wachstumshormonsubstitution ein wunderschön proportionales Wachstum resultiert.
Dann hatte ich ja vielleicht tatsächlich Glück gehabt. Das Größenverhältnis der Gliedmaßen zueinander ist im ästhetischen Sinne weitaus wichtiger als die tatsächliche Größe des Gesamtkörpers.
ich glaube es ist nicht einfach, hier genaue Zentimeterangaben zu nennen.
Ich habe damals im Alter von 14 auf einer Infoseite aufgeschnappt, das man durch den Einsatz von Hormonen ein maximales Wachstum von 10 cm zusätzlich zur eigenen Größe dazu gewinnen kann. Was mich damals allerdings schon stutzig machte, war das es keinerlei Angaben über Dosierung, alter der Person und Fortschritt des Fugenverschluss gab.

Ich hatte gehofft es gäbe so etwas wie eine Formel mit der sich das Wachstum durch Hormone berechnen lässt, vergleichbar mit der Formel zur Errechnung der biologischen Endgröße, die beispielsweise die Größe der Eltern mit einbezieht und auch nicht 100% genau ist.

Welche Körperpartien unter Hormontherapie wie wachsen, hängt ebenfalls davon ab, ob die Epiphysenfugen schon geschlossen sind. Die Schlüsselbeine verknöchern meines Wissens nach etwa um das 19. Lebensjahr, sodass die knöcherne Schulterpartie danach nicht mehr in die Breite wachsen kann (die Weichteile kann man natürlich weitertrainieren). Dieser Zeitpunkt ist aber bei allen Knochen unterschiedlich.
Ich hatte mir schon gedacht das unterschiedliche Körperpartien unterschiedlich schnell verknöchern. Könnte man nicht trotzdem davon ausgehen das bei einem 14 Jährigen, bei dem die Wachstumsfugen der Hände erst zu 80% geschlossen sind, die anderen Fugen des Skeletts ebenfalls noch geöffnet sind. Ich dachte einer der Gründe weswegen die Epyphysisfugen der Hände als Maßstab gewählt wurden, läge daran das sie am spätesten verknöchern, soweit ich verstanden habe sogar nie wirklich, was auch der Grund ist weswegen eine Hormontherapie in meinem Alter lediglich das Wachstum von Händen, Füßen, und Physiognomie erwirken würde.

Außerdem ist die Ausstattung der Gewebe mit Rezeptoren für die eingesetzten Hormone von Bedeutung, also wie stark die Hormone überhaupt wirken können. Dies ist nicht ohne weiteres möglich.
sprich unterschiedliche Menschen sprechen auch bei identischem Verschlussgrad ihrer Wachstumsfugen unterschiedlich stark auf eine Hormonbehandlung an, sodass sich ein tatsächliche Größensteigerung nicht vorhersagen lässt?

Ich bräuchte trotzdem irgendeine Zahl die nicht vollkommen unrealistisch ist, damit ich was im CAD Bereich eingeben kann.

Hat jemand Unterlagen zu irgendwelchen Versuchsreihen oder irgendwelche Durchschnittswerte von gesteigertem Längenwachstum durch Hormontherapie.


MfG

Prothesengott

Phileas Fogg
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 516
Registriert: 10.03.09, 17:22

Re: Hormontherapie mit Wachstumshormonen Risiken & Resultate

Beitrag von Phileas Fogg » 28.09.13, 15:45

Prothesengott hat geschrieben:Dann hatte ich ja vielleicht tatsächlich Glück gehabt. Das Größenverhältnis der Gliedmaßen zueinander ist im ästhetischen Sinne weitaus wichtiger als die tatsächliche Größe des Gesamtkörpers.
Wenn Sie nun ausgewachsen eine Größe von 1,75m erreicht haben, war es sicherlich die richtige Entscheidung, denn das ist doch eine akzeptable Größe und diese Therapie hat auch Nebenwirkungen.
Ich hatte gehofft es gäbe so etwas wie eine Formel mit der sich das Wachstum durch Hormone berechnen lässt, vergleichbar mit der Formel zur Errechnung der biologischen Endgröße, die beispielsweise die Größe der Eltern mit einbezieht und auch nicht 100% genau ist.
Nun, wenn Sie schreiben, dass die Auswirkungen maximal im Bereich von 10cm liegen, wäre eine solche Formel wahrscheinlich viel zu ungenau.
sprich unterschiedliche Menschen sprechen auch bei identischem Verschlussgrad ihrer Wachstumsfugen unterschiedlich stark auf eine Hormonbehandlung an, sodass sich ein tatsächliche Größensteigerung nicht vorhersagen lässt?
Eben. Prognosen sind nach weiteren Tests möglich (siehe unten genannte Studien)
Ich bräuchte trotzdem irgendeine Zahl die nicht vollkommen unrealistisch ist, damit ich was im CAD Bereich eingeben kann.
Da Sie möglichst keine spekulativen Antworten wollen, muss ich leider passen.
Hat jemand Unterlagen zu irgendwelchen Versuchsreihen oder irgendwelche Durchschnittswerte von gesteigertem Längenwachstum durch Hormontherapie.
Habe mal ein wenig gesucht und man findet in den großen Datenbanken viele Studien zu diesem Thema (auch zu den Nebenwirkungen), beispielsweise
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23890535
http://jcem.endojournals.org/content/84/4/1174
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23685421

Einfach mal bei dieser Plattform http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed mit den Schlüsselworten Growth hormone deficiency children treatment predict response oder wie auch immer gewünscht suchen und sich ein wenig durchclicken.

Prothesengott
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 16.04.11, 10:45

Re: Hormontherapie mit Wachstumshormonen Risiken & Resultate

Beitrag von Prothesengott » 30.09.13, 15:07

Danke nochmal für die Angaben und die Links



Herzliche Grüße

Prothesengott

Antworten