Antibiotika Wechsel

Moderator: DMF-Team

Antworten
Jumbo125
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 07.10.11, 15:22

Antibiotika Wechsel

Beitrag von Jumbo125 » 15.09.13, 14:05

Sehr geehrte Fachexperten

Ich möchte Sie gerne um eine fachliche Auskunft bitten.

Ist ein Medikamentenwechsel bei einer Antibiotika Therapie mit Augmentin(Amoxicillin, Clavulansäure) auf Cefuroxim üblich, falls das Präparat nicht den gewünschten Therapieerfolg mit sich bringt? Oder es nicht verträglich ist?
Oder haben diese Präparate eine Wechselwirkung bei gleichzeitiger Einnahme bzw. Beim Wechsel?

Könnte man den Wechsel während der Therapie, noch am selben tag durchführen, obwohl bereits das vorherige Medikament eingenommen wurde? d.h. Bspw. (Bei einer Augmentintherapie von 3x1) noch am selben tag auf das andere Medikament umsteigen, auch wenn schon 2 Tabletten Augmentin genommen wurden?

Vielen Dank für die Info

Sittich
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 12.09.13, 16:18

Re: Antibiotika Wechsel

Beitrag von Sittich » 26.09.13, 18:17

Da es sich bei beiden Medikamenten um beta-Lactame handelt, ist bei einer Unverträglichkeit des einen Medikaments eine Kreuzreaktion beim anderen Medikament möglich. Da sich aufgrund der Ähnlichkeit auch die Nebenwirkungen ähneln, kann die gleichzeitige Einnahme beider Präparate die Nebenwirkungen verstärken. Wechselwirkungen dieser beiden Medikamente miteinander sind im Beipackzettel soweit ich das sehe nicht aufgeführt.

Wenn das Medikament nicht verträglich oder unwirksam ist, sollten Sie sich - auch bezüglich der Einnahmezeitpunkte - konkret an ihren Arzt wenden.

Phileas Fogg
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 516
Registriert: 10.03.09, 17:22

Re: Antibiotika Wechsel

Beitrag von Phileas Fogg » 26.09.13, 20:24

Hallo Jumbo,

ein Wechsel des Antibiotikums kann - je nach Art und Schwere der Erkrankung - notwendig werden.

Beispiel: Schwerer Infekt der Atemwege, der stationär mit Antibiotika behandelt werden muss. Nun würde man das Antibiotikum wählen, das die statistisch gesehen am wahrscheinlichsten vorliegenden Erreger eliminieren würde. Gleichzeitig versucht man, den Erreger im Labor nachzuweisen und zu analysieren, welches Antibiotikum am besten wirken würde.
Kommt nun nach 3 Tagen Therapie heraus, dass ein anderer Wirkstoff besser wirken würde, steigt man eben um.
Wirkt das Antibiotikum gegen den gefundenen Erreger überhaupt nicht, so macht es auch keinen Sinn, es weiterzugeben, da es ja lediglich schaden kann.

Nebenwirkungen eines Präparates können ebenfalls ein Grund für eine Umstellung sein.

Antworten