Übersetzung von Arztbericht; erhöhte Leukozyten+Hämoglobin

Moderator: DMF-Team

Antworten
Fliegenpilz
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 28.03.13, 10:07

Übersetzung von Arztbericht; erhöhte Leukozyten+Hämoglobin

Beitrag von Fliegenpilz »

Hallo und guten Morgen zusammen,

seit drei Jahren bin ich wg Niereninsuffizienz in ärztlicher Behandlung und muss regelmäßig zum Blutcheck.

Nun schreibt mein Arzt, dass "erneut eine Leukozystose vorliegt...es handelt sich um eine Neurophilie. Des weiteren wird ein Hämoglobin von 17,2 gemessen. Die Konstellation wird gelegentlich bei Polyzythämia vera angetroffen".

Leider sind meine Docs beide im Urlaub und ich kann nicht nachfragen, was das denn bedeutet? Muss ich mir sorgen machen? Was Google dazu so ausspuckt ist sehr unterschiedlich.

Kann mir jemand übersetzen?

Achso: Ansonsten hab ich körperlich keine Beschwerden; ich fühl mich gut!

Dankeschön schonmal für Eure Hilfe!

Viele Grüße vom Fliegenpilz

jule_jule
DMF-Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 13.10.10, 16:56

Re: Übersetzung von "Blutwerten"

Beitrag von jule_jule »

Hallo,

um etwas zu beurteilen, benötigt man alle Blutwerte inkl. Referenzbereich.

Bei einer PV ist primär die Erhöhung der Erythrozyten (in Verbindung mit Veränderungen der Hb- und Hk-Werte). Die anderen Blutzellreihen sind oft mit erhöht. Eine Leukozytose (ohne Veränderung weiterer Werte) und nur ein veränderter Hb-Wert würden vordergründig eher nicht für eine PV sprechen.

Wie hoch waren denn u.a. Erythrozyten, Leukozyten (komplettes Diff.-BB), Thrombozyten?

Welche Untersuchungen wurden bisher veranlasst? Wurde schon eine molekulargenetische Untersuchung durchgeführt (es liegt bei einer PV mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Gen-Mutation vor)?

Viele Grüße

Fliegenpilz
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 28.03.13, 10:07

Re: Übersetzung von Arztbericht; erhöhte Leukozyten+Hämoglob

Beitrag von Fliegenpilz »

Hallo Jule_Jule,
Bis jetzt wurden noch keine besonderen Untersuchungen (deswegen) veranlasst.

Referenzbereich habe ich leider nicht Vorliegen, aber hier mal die Werte:
(ich hoffe, ich hab das alles richtig abgeschrieben; und das reicht auch)

Leukozyte 19,53 Tsd/µl, Erythrozyten 5,26 Mio/µl, Hämoglobin 15,8g/dl, Hämatokrit 46 %, MCV 87,5 fl; MCH (HbE 30,0pg, MCHC 34,3 g/dl; Trombozyten 374 Tsd/µl; Natrium 137 mmol/l; Kalium 4,6 mmol/l; Calcium 2,49 Mmol/L; Phosphat 0,9mmol/L; Eisen 94µg/l; Transferrin immun 310 mg/dl; Transferrninsättigung 21 %; Ferritin 97 ng/ml; Harnstoff 53 mg/dl; Serum-Kreatinin 1,93 mg/dl; GFR Abschätzung /MDRD) 32ml/min/1.73qm; Harnsäuren 8,1 mg/dl; Glukose im Serum 83 mg/dl. GOT/AST) 30U/l; Alk Phosphatase 57 U/l; Albumin 4,1 g/dl; TSH 2,98µU/ml; Parathormon 32pg/ml; Gesamt Trriglyzeride 29 mg/dl; Gesamt Cholesterin 206 mg/dl; LDL Chol 131 mg/dl; VLDL Chol 75 mg/dl; Hdl Chol 45/dl; Chylomikronen NEG neg./pos.

Ich bin 32 Jahre alt, 82 kg schwer, 1,67 cm groß und weiblich (falls das eine Rolle spielt)


Ich wollte eigentlich auch nur wissen, was IST eine Leukozystose bzw. Neurophilie und eine PV? Was genau "hat" man da??

Viele Grüße

Ralf Tillenburg
DMF-Moderator
Beiträge: 14354
Registriert: 15.09.04, 16:41
Wohnort: Raum Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Übersetzung von Arztbericht; erhöhte Leukozyten+Hämoglob

Beitrag von Ralf Tillenburg »

Hallo,

Google ist Ihr Freund. Schreibt man die Worte richtig, findet man schnell sinnvolle Beiträge:

Leukozytose
Neutrophilie bzw. Neutrophile Granulozyten
Polycythaemia vera

Wenn Sie dann noch Fragen haben, gerne hier. :wink:
Alles Gute
Ralf Tillenburg
Facharzt für Allgemeinmedizin
http://www.praxis-tillenburg.de

jule_jule
DMF-Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 13.10.10, 16:56

Re: Übersetzung von Arztbericht; erhöhte Leukozyten+Hämoglob

Beitrag von jule_jule »

Hallo Fliegenpilz,

Referenzbereiche bei den Werten sind wesentlich, weil diese von Labor zu Labor variieren können.
Fliegenpilz hat geschrieben:was IST eine Leukozystose bzw. Neurophilie und eine PV? Was genau "hat" man da??
Eine Leukozytose liegt vor, denn die Leukozyten sind erhöht. Leukos sind die weißen Blutkörperchen. Die Leukozyten lassen sich in Untergruppen differenzieren. Neutrophile sind eine Untergruppe der Leukozyten. Es fehlt in Deiner Liste der Werte jedoch ein Diff-BB, wo die Untergruppen der Leukozyten bestimmt sind. Mit diesem ist es möglich zu beurteilen, welche Untergruppe erhöht ist oder nicht. Wenn die Neutrophilen erhöht wären (diese Werte fehlen u.a. bei Dir, woher der Arzt die Diagnose nimmt ist unklar) liegt eine Neutrophilie vor (wobei sich die Neutrophilen mittels manuellen Diff.-BB zusätzlich differenzieren lassen). Die Neutrophilie ist zwar die häufigste Form der Leukozytose, jedoch gibt es eben verschiedene, womit ein Diff-BB zur Interpretation eben notwendig ist. Die Ursachen für eine Neutrophilie sind unterschiedlich - von ohne Krankheitswert bis zu malignen Erkrankungen. Dies kann jedoch nur von einem Arzt durch Untersuchung festgestellt werden.

Lt. meinem Labor lägen Thrombos, Ery, Hb und Hk noch im Referenzbereich - jetzt wären die Werte Deines Labors interessant. So ganz typisch sind die Werte für eine PV jedoch eher nicht. Wie schon geschrieben gäbe es hier i. d. R. signifikante Veränderungen v.a. bei Ery, Hb und Hk.

Die PV ist eine durch Mutation einer Stammzelle des Kochenmarks erworbene Polyzythämie. Sie gehört zu den myeloproliferativen Erkrankungen. Vordergründig steht die Vermehrung der Erythrozyten, teilweise der Neutrophilen und Thrombos. Des Weiteren führt dies zur Erhöhung des Hk.

Hattest Du eine Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane?

Oft ist bei PV eine Milzvergrößerung festzustellen sowie ein Juckreiz (wasserinduziert). Es gibt noch weitere, teilweise unspezifische Symptome. Oft (wie schon geschrieben) ist bei einer molekulargenetischen Untersuchung eine Genmutation zu finden. Therapien gibt es unterschiedliche, sie dienen der Senkung von Komplikationen. Welche Therapie eingesetzt wird, wird von den Werten bestimmt. Es müssen keine Medikamente sein.

Viele Grüße

Antworten