Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Schmerzen, Stechen, Ziehen im Bauchnabelbereich
Aktuelle Zeit: 24.04.18, 00:01

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 34 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 07.07.10, 22:55 
Offline
noch neu hier

Registriert: 07.07.10, 22:19
Beiträge: 2
Wohnort: In Niedersachsen
Hallo an jedermann,

ich habe ein ziemlich großes / schmerzhaftes Problem.. Seit ungefähr 9 - 10 Jahren (Ich bin jetzt 20 Jahre alt) verspüre ich in unregelmäßigen Abständen von Zeit zu Zeit ein äußerst intensives Stechen unmittelbar unterhalb des Bauchnabels. Nicht dahinter, sondern wenn man von Vorne draufschaut, direkt darunter... Zwischen 0.5 und 4 cm
Ich habe auch Probleme mit chronischer Blasenentzündung.. Aus diesem Grunde wurde wohl zuerst in die falsche Richtung geforscht.
Bei einer Blasenentzündung brennt es, das ist unangenehm... Aber diese Schmerzen sind anders - eben WIRKLICH schmerzhaft. Und jedes Mal, wenn ich sie habe und Urin abgebe, wird nichts darin gefunden! Auch bei einer Kultur bleibt die Entdeckung aus :-( Dennoch kommt dieses Stechen beim Wasserlassen vor. Außerdem: Kurz vor dem Wasserlassen, kurz darauf, bei falschen Bewegungen, beim Durchstrecken des Rückens, aufstehen, hinsetzen, Druck (auch sehr sehr leichter) an der Oberfläche...
Mein Urologe sagte mir, es sei eigentlich unmöglich, dass dies etwas mit der Blase zu tun habe, da die Schmerzen untypisch lokalisiert sind.. Jetzt will er eine Blasenspiegelung machen!
Das Dumme ist, dass ich die Schmerzen mit nichts in Verbindung bringen kann.. Ich wüsste keine mögliche Ursache, da mir nichts auffällt, was ich falsch gemacht haben könnte und woraus sie resultieren könnten.
Ich hatte zwischendurch sogar einmal über anderthalb Jahre Ruhe davor. Dann aus heiterem Himmel - zack - wieder da. Aber auch im Alltag bin ich an dieser Stelle explizit sehr empfindlich. Man muss nur "leicht dagegenkommen" und ich könnte heulen! Ich bin mittlerweile schon recht verzweifelt. Was könnte da eventuell hinterstecken BZW. zu welchem Facharzt gehe ich mit diesem Problem am Besten?
So langsam zweifel ich wirklich daran, dass es etwas mit der Blase zu tun hat... :-(
Achja, das Komische ist, dass bis jetzt eine Wärmflasche und viel trinken immer etwas gebracht hat - auch wenn keine Bakterien im Urin waren. Aber nun habe ich es seit ca. 3 Wochen und NICHTS hilft mir mehr. Spasmolytikum nicht, Uro Vaxom nicht, Buscopan Plus - Fehlenazeige, Sämtliche Tee´s - no. Ich nehme zur Zeit auf Anweisung alles auf einmal..

Sehr dankbar für einen Ratschlag,
stephi.

P.S. Entschuldigt diesen ewig langen Text :oops:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 08.07.10, 07:04 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 15.09.04, 15:41
Beiträge: 14354
Wohnort: Raum Düsseldorf
Hallo,

was wurde denn bisher zur Abklärung unternommen?

_________________
Alles Gute
Ralf Tillenburg
Facharzt für Allgemeinmedizin
http://www.praxis-tillenburg.de


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 08.07.10, 10:35 
Offline
noch neu hier

Registriert: 07.07.10, 22:19
Beiträge: 2
Wohnort: In Niedersachsen
Hallo Dr. Tillenburg,

zuerst einmal vielen Dank für Ihre Antwort. Bis jetzt wurde noch nichts dagegen unternommen, da man davon ausging, dass es am Infekt der Blase lag. Ich habe auch immer (obwohl im Urin nichts nachgewiesen werden konnte) Antibiotika bekommen und die Schmerzen verschwanden. Dazu ist aber anzumerken, dass genau diese Schmerzen bis jetzt nie länger als ein paar Stunden geblieben sind.. Mit oder ohne AB.

Aber als ich den Urologen gewechselt habe, sagte der mir, dass es keine Schmerzen sind, die durch eine/n Reizung/ Infekt hervorgerufen werden. Jetzt soll ich noch 1 Woche lang Spasmolyt nehmen und wenn's dann nicht weg ist - Blasenspiegelung. Aber ich halte es langsam nicht mehr aus..
Ich habe übrigens einige Zysten in den Nieren.. Ich weiß nicht, ob das damit zusammenhängen kann..
Aber danach würde nichts weiter unternommen werden.. Langsam sorge ich mich aber darüber! Vor allem beeinträchtigt es meinen Alltag stark..
Auch keiner meiner bisherigen Hausärzte hat das ernst genommen.. Ich bin einfach nur ratlos, zu welchem Arzt man mit solchen Beschwerden gehen soll. Zumal mein Hausarzt auch keine Ahnung hat, was die verursachen könnte..

P.S. Blutwerte mit leicht erhöhtem Leberwert hätte ich auch zum Posten.. Falls das etwas zur Sache beitragen könnte.. Ich weiß es nicht
P.P.S. Mir fällt gerade noch etwas ein.. und zwar fing's ja an, als ich ca 10-11 war. Das erste Mal traten diese Schmerzenauf, als ich einen Eisklumpen von einem Mitschüler hineingeworfen bekam.. Damals in den Bauch. Könnte das evtl. zusammenhängen?


Zuletzt geändert von stephmunk am 08.07.10, 14:37, insgesamt 5-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 07.12.13, 11:03 
Offline
Interessierter

Registriert: 07.12.13, 10:48
Beiträge: 5
Hallo,

ich habe seit gut 18 Jahren das fasst gleiche Problem.
Los gegangen ist es, als ich 10 Jahre alt war - ich aß überaus viel Eis und als ich Abends auf die Toilette zum Wasserlassen ging, bekam ich diese stechenden Schmerzen.

Wie wenn man ein scharfes Messer in den Bauchnabel sticht und dabei sich eine Schnur im Inneren zuzieht - je mehr sich die Blase entleert.

Es tritt auch auf einmal auf, ich kann vom sitzen aufstehen und plötzlich merke ich wie es mir komisch ist und schon leichte bis stechende Schmerzen im Unterbauch (meist in der Region vom Bauchnabel oder kurz darunter) auftreten.
Wenn ich dann auf die Toilette zum wasserlassen gehe, wir es je mehr sich die Blase entleert schlimmer.

Die Schmerzen treten sporadisch auf, das heißt manchmal 1 bzw. 2 mal im Jahr dann wieder 4 oder 6 mal im Jahr je nach dem.
Und ich bin total empfindlich am Bauchnabel.
Meistens sind die Schmerzen über Nacht wieder weg, am nächsten Tag habe ich beim Wasserlassen zwar noch ein komisches Gefühl aber nicht mehr diese Stechenden ziehenden Schmerzen.

Ich weis mir keinen Rat.
2005 habe ich daraufhin eine Magenspiegelung machen lassen. Ohne Befund!
2009 hab ich eine Darmspiegelung machen lassen ebenfalls ohne Befund.

Dieses Jahr im Sommer bin ich eine weitere Strecke mit dem Auto gefahren und während der Fahrt bemerkte ich das ich es wieder bekomme.
Mir wirds dann auch ganz heiß und halbert schwarz vor den Augen.
Dazu kommt das ich tierisch Angst habe - weil mich die Sache sehr beschäftigt.

Habe daraufhin im Internet eine Interessante Seite gefunden, wo 4 Leute das identische Berichten.
Es viel das Schlagwort "Urachus".

Hab das ganze jetzt nochmals in "angriff" genommen und mir bei einem speziallisten der Urologischen Abteilung einen Termin geben lassen.

Beim Ultraschall wurde mir gesagt, es sieht so aus als ob da eine Zyste wäre.
Daraufhin wurde eine Blasenspiegelung gemacht.
Ebenfalls wieder ohne Befund.
Ich war fix und fertig, da ich dachte, das dass ganze jetzt dann mal ein Ende hat.

Aber was ist das dann?

Kann mir jemand helfen?
Ich weiß mir bald keinen Rat mehr.

Für eine Antwort im Voraus Danke!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 07.12.13, 20:43 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 15.09.04, 15:41
Beiträge: 14354
Wohnort: Raum Düsseldorf
Hallo,

was sagt denn Ihr Hausarzt dazu? Welche Untersuchungen wurden durchgeführt, um die Beschwerden abzuklären? Blutwerte?

_________________
Alles Gute
Ralf Tillenburg
Facharzt für Allgemeinmedizin
http://www.praxis-tillenburg.de


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 07.12.13, 22:56 
Offline
Interessierter

Registriert: 07.12.13, 10:48
Beiträge: 5
Vielen Dank für Ihre Antwort.

Ich bin bisher nur an einen Arzt (das war der den ich jetzt aufgesucht habe, der auch die Blasenspiegelung gemacht hat) gestoßen, der mich ernst nimmt.

Die bisherigen Ärzte meinten alle, das würde ich mir einbilden oder ich soll mal in Urlaub fahren dann würde das auch wieder werden.

Blödes geschwätz, ich bilde mir das nicht ein - das sind schmerzen, das wünsche ich keinem.

Magenspiegelung, Darmspiegelung und jetzt die Blasenspiegelung wurde durchgeführt.
Urin und Blut wurden kontrolliert, da war laut den bisherigen Ärzten nichts.

Der letzte Arzt, ein Urlologe, meinte das vielleicht ein MRT nicht schlecht wäre.

Ich meine, irgend eine Ursache wird das doch wohl haben?

Könnten das, wenns nichts Organisches ist auch Parasiten sein?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 08.12.13, 21:57 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 15.09.04, 15:41
Beiträge: 14354
Wohnort: Raum Düsseldorf
Hallo,

vor einem MRT wäre sicher noch ein Ultraschall bei einem guten Ultraschaller sinnvoll. Mit modernen Geräten kann man möglicherweise auch mittels Ultraschall schon etwas sehen.

Parasiten halte ich für sehr unwahrscheinlich.

_________________
Alles Gute
Ralf Tillenburg
Facharzt für Allgemeinmedizin
http://www.praxis-tillenburg.de


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.12.13, 08:25 
Offline
Interessierter

Registriert: 07.12.13, 10:48
Beiträge: 5
Vielen Dank für Ihre Antwort!

Ein Ausführlicher Ultraschall wurde beim Urologen durchgeführt.
Dieser meinte auch darauf, "ja da ist etwas komisch, er sieht was".

Daraufhin hat man dann die Blasenspiegelung gemacht - da war dann aber nichts.

Ich hatte eben erst den Urachus in verdacht, den das Krankheitsbild würde mit den Schmerzen am Bauchnabel (es zieht dann, ich bin gekrümmt, wenn ich mich aufrichten würde fühlt es sich an als ob jemand am Strick zieht) und der Entleerung der Blase zusammenpassen.

Aber ich bin leider kein Arzt, deshalb kann ich nur Mutmaßen.

Habe jetzt einen Termin vereinbart in dem ich das mit dem MRT abklären lasse.

Irgendeine Ursache muss das doch haben.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 14.01.14, 19:04 
Offline
noch neu hier

Registriert: 14.01.14, 18:57
Beiträge: 3
Auch wenn hier schon länger niemand mehr etwas geschrieben hat muss ich dazu etwas sagen.

Zuerst sorry, ich weiß auch nicht was das ist.
Ich bin mitlerweile 23 Jahre alt leide an Morbus Crohn seit 5 Jahren und schlucke einen Haufen Medikamente aber keiner meiner Ärzte egal ob
Hausarzt, Urologe oder Gastro haben eine Idee was das sein kann.

Ich habe das schon ca. 13 Jahre in unregelmäßigen Abständen aber nicht öfter als alle 3-4 Monate.

Bezüglich der Symptomatik wurde nur Urin untersucht und ein Ultraschall gemacht.
Das war soweit aber alles ok.

Ansonsten habe ich schon so gut wie jeden zentimeter meines Körpers hier als Bild (MRT) vorliegen und da ist auch nie etwas aufgefallen (wurde aber auch nie dann gemacht wenn ich die beschwerden habe)
Zu den Schmerzen selber, diese klingen bei mir nach 4 Stunden bis 5 Tage wieder spontan ab.

Gehen oder bewegen ist sehr schmerzhaft und Wasserlassen die Hölle. Es ist so als ob mir jemand mit einem Tau den Bauchnabel versucht nach innen zu ziehen :(
Wenn irgendjemand da draußen eine Idee hat wäre ich so dankbar!

Gerne liefere ich auch weitere Infos wenn jmd daran interessiert ist!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 14.01.14, 22:00 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 23.08.06, 23:44
Beiträge: 191
Wohnort: Saarland
Hallo,

Könnte dies eventuell ein gynologisches Problem sein ?? Ich nehme ja mal an ihr seit alle weiblich??

mehr weiss ich leider auch nicht


lg :)

_________________
1/2004 Diagnose 1,5 cm T1 G2 Hormonabhängig her2 neg.
1 chemo 36 Bestrahlung 1 Jahr Tam+Zola 2005 Ovarien entfernt wg Schlaganfall.Austherapiert wg Herzrythmusstörungen.

Die Würde eines Menschen ist unantastbar !


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 15.01.14, 11:00 
Offline
noch neu hier

Registriert: 14.01.14, 18:57
Beiträge: 3
Hallo :)

Da muss ich dich leider enttäuschen ich bin männlich :D
Von daher würde ich ein gynologisches Problem kategorisch ausschlueßen :shock:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 15.01.14, 21:54 
Offline
Interessierter

Registriert: 07.12.13, 10:48
Beiträge: 5
Hallo "incore",

ich würde mich sehr freuen, wenn Du mehr "darüber" erzählst.

Wenn ich es habe, fühlt es sich an als wäre "etwas" zu kurz und wie Du auch schreibst den Bauchnabel zieht es rein.
Habe dabei einen Messerstichartigen Schmerz am Nabel (und auch Nabelgegend).

Das ganze habe ich nun mehr als 18 Jahre und es kommt ca. 2 bis 8 mal im Jahr.
Je mehr die Blase sich entleert umso schlimmer ist es.

Wie ging es bei Dir los?
Hat sich der Schmerz in den Jahren verändert?
Was hast Du schon für Untersuchungen machen lassen?
Wie alt warst Du als Du es das erste mal gehabt hast?

Würde mich freuen wenn ich eine Antwort von Dir bekomme.

Viele Grüße!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.01.14, 00:11 
Offline
noch neu hier

Registriert: 14.01.14, 18:57
Beiträge: 3
hallo, dass mache ich gern.

Bin aber gerade nicht daheim und möchte ungern soviel am Smartphone tippen :>
Melde mich morgen nochmal ausfühlicher :)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.01.14, 18:43 
Offline
Interessierter

Registriert: 07.12.13, 10:48
Beiträge: 5
Super, freu mich auf deinen ausführlichen Bericht!

Bis dann!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 18.09.14, 14:23 
Offline
noch neu hier

Registriert: 18.09.14, 14:00
Beiträge: 1
Hallo, ich wollte mal fragen, ob es hier Neuigkeiten gibt?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 34 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2018. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!