Trockner Mund / Hals (4Wochen)

Moderator: DMF-Team

Antworten
Timo24
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 14.04.21, 10:49

Trockner Mund / Hals (4Wochen)

Beitrag von Timo24 »

Hallo zusammen,
Ich habe nun schon seit ca. 4 Wochen einen Trockenen Mund und Hals.
Zu erst nur Nachts und nun auch tagsüber. Mein Großes Blutbild sowie eine Urinprobe waren unauffällig.
Nun war ich schon zwei mal beim HNO Arzt er sagt mein Rachen ist gerötet und schließt auf einen viralen Infekt.
Ich habe aber keine sonstigen Beschwerden. Keine Schmerzen, erkennbare Schwellungen oder sonstiges.
Beim Essen klappt auch alles mit dem Speichel. Habe auch keine Schluckbeschwerden. Ich trinke jeden tag knapp 2,5l Kamillentee oder stilles Wasser. Bin Nichtraucher und trinke auch keinen Alkohol.
Schlimm ist es besonders abends, da ist mein Mund so trocken, dass die Zunge anfängt zu kleben und ich beim Atmen merke wie mein Hals immer trockener wird.
Meine Nase ist frei und meine Partnerin sagt, dass ich auch nicht durch den Mund atme. Oft wache ich auch im Schlaf auf und muss etwas trinken, da mein Mund und Rachen sehr trocken ist.
Speichel ist dann kaum vorhanden, es fühlt sich eher etwas nach zähflüssigem schleim an. Aber Eiter oder Blut etc... Ist auch nicht fest zu stellen. Tagsüber ist die Trockenheit mal mehr mal weniger vorhanden. Hält sich da aber in Grenzen.
Was Medikamente betrifft nutze ich befeuchtende Lutschtabletten und zwei bis drei mal am Tag so ein Spray ( glaube ist aber eher eins gegen schmerzen mit dem Wirkstoff Flurbiprofen).

Ist es wirklich nur ein Viraler Infekt oder vielleicht doch etwas anderes. Langsam mache ich mir nun doch Sorgen, dass ich vielleicht was anderes habe. Der Arzt es aber nicht feststellt. Möchte nun auch einen Ärzte Marathon vermeiden. Aufgrund von Corona sind die Ärzte sowie schon teils total überlaufen.

Ansonsten sage ich an dieser Stelle schon mal danke und hoffe das mir vielleicht jemand einen Tipp geben kann ob ich vielleicht was übersehen habe oder mir einfach zu viele Sorgen mache.
Ich erwarte natürlich keine Ferndiagnose oder sonstiges aber vielleicht einen Tipp was ich noch machen könnte oder ob es einen anderen Arzt außer HNO und Hausarzt gibt der eher für sowas zuständig ist.
Antworten