Kehlkopfentzündung, Bröckel ausgehustet

Moderator: DMF-Team

Antworten
hilda
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 03.08.05, 09:30
Wohnort: wien

Kehlkopfentzündung, Bröckel ausgehustet

Beitrag von hilda » 01.01.19, 13:45

Im Oktober hatte ich einen schweren grippalen Infekt , bei dem die Kehlkopfentzündung ganz im Vordergrund stand. Es war , als hätte dort der Blitz eingeschlagen. Am 3. oder 4. Krankheitstag hustete ich kleine Bröckel aus, einiges verschluckte ich. Die Kehlkopfentzündung heilte bald komplett ab , aber ein trockener Husten ist geblieben. Eine Bronchitis hatte ich im Zuge dieser Erkältungskrankheit nicht oder nicht wahrnehmbar. Es stelle sich dann ein trockener Husten ein , der bis heute nicht verschwunden ist. Interessanterweise lindern einfache Hustenpralinen den Hustenreiz besser als ein Cortisonspray, den mir ein Lungenfacharzt verschrieben hat ( zur Beruhigung der Schleimhaut). Der machte mich nur heiser. Deshalb denke ich , dass vielleicht die aktuellen Probleme überhaupt nur vom Hals kommen. Warum hustete ich an einem Tag kleine Bröckel aus? Was war das? Fieber hatte ich nicht , krank fühlte ich mich schon. Ende November war ich beim HNO Arzt. Er fand nur eine leichte Verschleimung im HNO Bereich , sonst nichts.

Antworten