Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Fibrom / Haarwucherung
Aktuelle Zeit: 19.08.18, 15:29

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Fibrom / Haarwucherung
BeitragVerfasst: 03.03.18, 20:15 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 27.03.09, 10:27
Beiträge: 47
Hallo DMF Team,

ich trage seit ca. 7 Jahren eine Last mit mir herum und kein Arzt findet dazu eine Diagnose.

Es wurde alles untersucht - von der Neurologie bis zur Allergie.

Eine Halsspiegelung wurde nicht durchgeführt, da man bei einer nochmaligen, radiologischen Voruntersuchung (CT) im Sommer 2017 nichts gefunden hatte.

Ich leide seit 7 Jahren an einer plötzlichen Schluckstörung oder, und, mit plötzlichem Hustenanfall. Dem kann ich nicht kontrollieren. Es kann so gewaltig werden, dass ich danach fix und fertig bin.

Beispiel: Rückflug von Berlin nach Düsseldorf im September 2016. Nach dem Start der Maschine nahm ich einen WINZIGEN Schluck Cola aus der Flasche zu mir. Dabei verschluckte ich mich wieder plötzlich mit einem immens langen, plötzlichen, lauten Hustenanfall. Wir waren schon über Hannover und der Pilot drehte wegen mir runden. Ich konnte dabei nicht sprechen und ein Krankenwagen wurde auf dem kleinen Flughafen Hannover bestellt. Alle Hand und Körperbewegungen zum verstehen meinerseits machten keinen Sinn. Nach ein paar Runden war der Krankenwagen vor Ort und mein Hustenanfall incl. Verschluckung vorbei. Ich war fix und fertig. Nun konnte ich sprechen und sagen:"Das ist bei mir oft normal und wäre kein Notfall!" So startete die Maschine wieder durch nach Düsseldorf. Gott sei Dank kam danach keine Rechnung oder ähnliches. Seit dem habe ich wegen solchen Fällen eine Zusatzversicherung da die Haftpflicht dem nicht deckt.

Dieses Beispiel soll nur aufzeigen, dass dem ernst ist.

Es kann auch passieren, dass ich dem auch Nachts plötzlich erleben muss. Dann habe ich mich an meinem eigenen Speichel verschluckt.

Seit Anfang an sage ich: "Es fühlt sich an als ob ein Haarbüschel im Hals wachsen würde!"

Bei einem derartigen plötzlichen Hustenanfall incl. plötzlicher Schluckstörung kommt es auch oft vor, dass dann Haare (wie solche in der Nase) mit ausgehustet werden.

In der Nase habe ich übermäßig viele, schnell wachsende Haare, welche vorne bis zu 5 cm lang werden können. So ziehe ich diese lang und schneide sie dann vorne ab. Diese Haarpracht entstand bei mir vor ca. 10 Jahren. Heute bin ich 55.

Das war nun eine Schilderung meiner Beschwerden, welche meist nur beim Trinken oder beim Trinken mit essbarem Krümelszeug (Plätzchen, Reis, Brötchen usw.) auftreten. Bei großen, essbaren Stücken passiert da nie. Die Störung liegt links hinter den Mandeln in der ganz und gar obigen Speiseröhre oder noch davor im Rachenraum links.

Oft leide ich seit dem auch an einem wochenlangen Schluckauf.

Nun meine Frage! Gibt es eine Art von Fibrom bzw. Tasche mit Haarwucherung IM Hals bzw. Rachen? Ich weiß nicht mehr was ich dagegen machen kann und soll. Bösartig kann es nicht sein. Also eine Art von NICHTmalignem Angiofibrom mit Haarwucherung an den beschriebenen Stellen.

Das einzige was noch Hilft ist das anno dazumal Hustenmittel Oxycodon. Dafür ist das BTM Schmerzmittel aber heute nicht mehr gedacht. Paracodein Tropfen helfen mir schnell, wenn der Anfall so heftig ist und sich ständig wiederholt. Das ist aber auch ein Opioid. Jeder Arzt weiß, welch schöne Nebenwirkungen das Gift hat. Benzodiazepine wzB. Diazepam helfen dabei gar nicht. Diese helfen nur verständlicher Weise bei Bedarf nach anstrengendem Anfall in der Nacht zum schnellen wieder einschlafen und bei meinen wochenlangen Schluckauf Phasen.

Es gibt Phasen, da sind die Beschwerden dann für Wochen weg. Ich kann dann all diese schönen Medikamente ohne Probleme wieder für Wochen absetzen. Bis dann wieder eine wochenlange Phase einsetzt. Da bin ich wohl ein Künstler.

Zusammen mit seinen Kollegen ist auch mein SEHR guter Hausarzt ratlos. Er hat alles gegeben und kann mir nun nur noch mit den genannten Medikamenten helfen.

Düsseldorf ist zusammen mit der Uni-Klinik gut aufgestellt. Keiner weiß Rat!

Mittlerweile haben mich diese Beschwerden aus der Bahn geworfen. Gott sei Dank bin ich in gutem Vorruhestand. Sonst wäre das ganze ein schlimmer Mahr.

Kann mir jemand meine Obigen Fragen beantworten bzw. hat einen Rat bzw. Idee was ich noch tun soll, kann?

Beste Grüße

Der Reflux

PS. Mit meinem Nickname hat das ganze nichts zu tun. Ich habe diesen nicht!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y

Datenschutzrichtlinie
© Deutsches Medizin Forum 1995-2018. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!