Pilzinfektionen

Moderator: DMF-Team

Gesperrt
klesen
Topicstarter
DMF-Moderator
Beiträge: 443
Registriert: 01.04.05, 10:00
Wohnort: Bünde / Ostwestfalen
Kontaktdaten:

Pilzinfektionen

Beitrag von klesen » 01.07.05, 14:06

Da es immer wieder Fragen wegen rezidivierenden Pilzerkrankungen gibt, fasse ich nochmals die wichtigsten Dinge zusammen:

Wer an immer wiederkehrenden "Pilzinfekten" im Vulva- und Vaginalbereich leidet sollte eine ausgedehnte Diagnostik erhalten. Die u.g. Massnahmen gelten für die rezidivierend auftretende Pilzinfektion mit mehr als 4 Erkrankungen pro Jahr.
Bei bis zu 4 Erkrankungen/Jahr ist die kurzzeitige Lokaltherapie oder die einmalige Oraltherapie mit Antimykotika ausreichend:

- Zum einen Abklärung welche Pilzart für den Befall verantwortlich ist.
- Gibt es Erkrankungen, die Pilzinfektionen begünstigen (Diabetes, Immunschwäche)
- Gibt es lokale Hautirritationen im Vulvabereich
- Abstriche aus Mund- und Darm um eine Pilzbesiedelung festzustellen
- Partneruntersuchung mit Abstrichen aus Penis, Mund, Darm und Hände
- Überprüfen der Hygiene (meist wird zuviel gewaschen), Vermeidung von hautreizenden Pflegemitteln
- keine analen Sexualpraktiken bzw. auch oralen Praktiken wenn der Mund mitbesiedelt ist
- Systemische Behandlung der Pilzinfektion und Mitbehandlung des Partners
- Einfetten des Analbereichs vor dem Stuhlgang
- Nach jedem Waschen Pflege der Haut mit z.B. Deumavan (R)
- regelmäßiges Eincremen auch des Partners (Penis, After)
- Hautpflege auch vor GV
- Darmsanierung mit Nystatin
- Auch an Allergie auf das Anitmykotikum oder Pflegeprodukte denken
- evtl Cortisonsalbe kurzfristig
- andere Hauterkrankung ausschliessen mit sekundärer Pilzbesiedelung (evtl. Hautbiopsie)

Sobald mir etwas Zeit bleibt werde ich einen Artikel für die Knowledge Base zusammenstellen. Bis dahin noch der Link zu den aktuellen Leitlinien der DGGG: http://www.dggg.de/leitlinien/pdf/2-4-1.pdf
Gruß M. Klesen
---------------------------------------------------
Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Gesperrt